Medien

HIGHTECH

02.04.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion
02.04.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion
01.04.2020 - 15:00 | BellEquip GmbH

BUSINESS

02.04.2020 - 12:15 | Würth Handelsgesellschaft m.b.H.
02.04.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion
02.04.2020 - 11:25 | OPWZ - Österr. Produktivitäts- und Wirtschaftlichkeits-Zentrum

MEDIEN

02.04.2020 - 11:00 | IONICA
02.04.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion
02.04.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion
pte20060904008 Medien/Kommunikation, Technologie/Digitalisierung

Menschliche Suchmaschine zum Geldverdienen

ChaCha.com bezahlt User fürs Fragen-Beantworten


Emeryville, Kalifornien (pte008/04.09.2006/10:54) - Die soziale Suchseite ChaCha.com http://www.chacha.com bietet ab sofort Internetusern die Möglichkeit Geld zu verdienen. Die menschliche Suchmaschine bezahlt Leute dafür, die Fragen anderer Surfer zu beantworten. Als so genannter Guide, der das Internet nach Webseiten durchsucht, die Antworten auf bestimmte Fragen liefern, erhält man bei ChaCha.com bis zu zehn Dollar pro Arbeitsstunde. Zudem kann jeder Guide andere User als Guides einladen und seinen Verdienst damit noch erweitern. Denn laut ChaCha-Präsident Brad Bostic wirft der Internetdienst zehn Prozent der Einnahmen "eingeladener" Mitarbeiter auf den anwerbenden Guide ab.

Es gibt vier verschiedene Stufen der menschlichen Sucharbeiter: Lehrling, Profi, Meister und Elite. Über User-Ratings können sich die Guides Reputationen erarbeiten, je nachdem wie ihre Suchen bewertet werden. Zudem wird auf der Webseite ein Index aller bereits erteilten Antworten erstellt, auf den später wieder zurückgegriffen werden kann. Funktionieren soll der soziale Suchdienst ganz einfach über Chat. Ein Internetsurfer stellt eine Frage, der Guide antwortet in einem Chat-Fenster mit einem Link, der die gewünschten Infos beinhaltet.

Der Suchdienst ist gratis und hat bereits zum Start 2.500 beschäftigte Guides. Finanziert wird ChaCha.com über Werbung, die neben den Suchergebnissen erscheint. Die menschliche Suchmaschine bietet eine Alternative zu herkömmlichen Diensten, die ihre Ergebnisse nach Schlagwörtern anzeigen. Über eine derartige soziale Suche sind laut Expertenmeinung jedoch subjektivere und komplexere Fragen bzw. Antworten möglich. Während bei anderen ähnlichen Suchdiensten, wie etwa Yahoo Answers, jede beliebige Zufallsperson die Infos liefert, ist bei ChaCha immer nur ein einzelner Guide für eine Frage zuständig. Dass die Guides für ihre Tätigkeit bezahlt werden, würde sich in der Qualität der Antworten niederschlagen, meint Bostic.

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Claudia Zettel
Tel.: ++43-1-81140-314
E-Mail: zettel@pressetext.com
|
|
98.321 Abonnenten
|
178.763 Meldungen
|
72.810 Pressefotos

IR-NEWS

02.04.2020 - 15:19 | Frequentis AG
02.04.2020 - 12:00 | alstria office REIT-AG
02.04.2020 - 11:55 | SCHNIGGE Capital Markets SE
Top