Leben

AUSSENDER



Scientology Kirche Celebrity Centre Wien
Ansprechpartner: Menschenrechtsbüro
Tel.: +43 1 6044564
E-Mail: menschenrechtsbuero@celebritycentre.org

FRüHERE MELDUNGEN

29.09.2022 - 09:15 | Scientology Kirche Celebrity Centre Wien
22.09.2022 - 09:00 | Scientology Kirche Celebrity Centre Wien
15.09.2022 - 09:00 | Scientology Kirche Celebrity Centre Wien
08.09.2022 - 09:00 | Scientology Kirche Celebrity Centre Wien
31.08.2022 - 09:00 | Scientology Kirche Celebrity Centre Wien
pts20221006008 Politik/Recht, Kultur/Lifestyle

Universität in Navarra, Spanien: Wichtigkeit der Einbeziehung religiöser Vielfalt

Trotz Grundrecht der Religionsfreiheit immer noch Diskriminierungspotential von Religion


Nevarra (pts008/06.10.2022/09:00) -

Die Öffentliche Universität von Navarra (UPNA) organisierte einen Herbstkurs zum Thema "Integration der religiösen Vielfalt und Interkulturalität, die Herausforderung der Förderung der europäischen Lebensweise". Der Kurs fand vom 26. bis 28. September im Salón de Grados des Gebäudes "Los Olivos" statt. Folgende Religionen stellten Sprecher: Bahai, Scientology, Orthodox Church, Jesus Christ of the Later Days Saints, Hinduismus, Buddhismus und Taoismus.

Eröffnet wurde der Kurs wurde von Prof. Drª Drª. Begoña Pérez Eransus, Vizerektorin für die Vorstellung, Kultur und Verbreitung der UPNA; die Prodekanin Beatriz Rodríguez Sanz de Galdeano, im Namen von Prof. Dr. Rafael Lara González, Dekan der Fakultät für Rechtswissenschaften der UPNA und Prof. Dr. Juan Mª Sánchez Prieto - Direktor des Instituts I-Communitas derselben Universität.

Wie die UPNA (staatliche Universität Navarra)-Website erklärt: "Die Einbeziehung religiöser Vielfalt ist eine der großen Herausforderungen in unserer Gesellschaft, in der noch immer starke soziale Vorurteile bestehen und in der es erhebliche grundlegende gesetzliche Diskriminierung gibt. Artikel 10 der Europäischen Charta der Grundrechte erkennt das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit an, dass aus Sicht der Förderung der europäischen Lebensweise die Herausforderung darstellt, die bestehende religiöse Vielfalt in unserer Gesellschaft einzubeziehen, wo immer noch starke soziale Vorurteile fortbestehen und wo es immer noch erhebliche gesetzliche Diskriminierung gibt."

Der Direktor und Koordinator dieses Kurses war der Professor für Verfassungsrecht, Prof. Dr. Alejandro Torres Gutiérrez, von der UPNA und Forscher des Institute for Advanced Social Research, der UPNA, des I-Communitas Institute, der auch der Gewinner des Religionsfreiheitspreises 2020.

Am ersten Kurstag debattierten die Teilnehmer unter der Moderation von Prof. Orenes Ruiz zum Thema "Die Aufnahme lediglich registrierter Konfessionen in das Register religiöser Einheiten: Der lange Weg zur Anerkennung notorischer Wurzeln und der Unterzeichnung eines Abkommens".

Mit Beiträgen meldeten sich Iván Arjona Pelado (Scientology Kirche, die von L. Ron Hubbard gegründete Religion), Karlos Alastruey (Baha`i-Gemeinde), Juan Carlos Ramchandani [Krishna Kripa Dasa] (Priester und Präsident von der Hindu Federation und Vizepräsident des Hindu Forum Europe), sowie Meister Shifu You Weijun (Taoistische Union von Spanien).

Sie alle brachten unter anderem ihre Ansichten und Klarstellungen zum derzeitigen System des Umgangs mit Religionsgemeinschaften ein, das ihrer Meinung nach "die verschiedenen Konfessionen und ihre Mitglieder unfair behandelt".

Die Redner hoben hervor, wie die Regulierung notorischer Wurzeln (eine Kategorie, die sich nicht aus der Verfassungsnorm ergibt) Religionen der ersten, zweiten und dritten Liga geschaffen hat und wie die "Messlatte" von Anforderungen, die an religiöse Einheiten gestellt werden, für viele unerreichbar werden, wodurch die Gleichbehandlung aller Bürger verhindert und sie entsprechend ihrer gewählten Religion ungleich behandelt werden.

Die Debatte des zweiten Tages unter der Moderation von Prof. Torres beinhaltete Beiträge von Prof. Mikel Aramburu Zudaire (Instituto Plaza de la Cruz), Prof. Luis Alberto Andía Celaya (Instituto de Barañain), Prof. Fernando Jorajuria Zabalza ( Instituto Navarro Villoslada) und Prof. Juan Antonio Ojer Ojer (Colegio Público Iturrama) zum Thema "Religiöse Vielfalt in der Schule. Eine Perspektive aus den Instituten und Lehrzentren von Navarra",

Die Abschlussdebatte des dritten Kurstages zum Thema "Die Aufnahme von Konfessionen mit einer Erklärung bekannter Wurzeln" wurde von Prof. Alejandro Torres Gutiérrez moderiert, unter Beteiligung von José Ferrer Sánchez (Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage), Enrique Caputo Rivera ( Buddhistische Föderation Spaniens) und David Baltaretu (Rumänisch-Orthodoxe Kirche).

Der Kurs richtete sich an Angehörige religiöser Minderheiten, Mitarbeiter und Behörden öffentlicher Verwaltungen, Parlamentarier, politische Parteien, Gewerkschaften, Stiftungen, Verbände und andere Körperschaften, sowie an Universitäts- und Sekundarschüler, Studenten der Aula de la Experiencia und die breite Öffentlichkeit, die sich für das Studium der Rechtsordnung religiöser Konfessionen ohne Kooperationsabkommen interessiert.

Vollversion des Artikels:
https://www.europeantimes.news/2022/10/university-in-navarra-spain-organised-course-on-inclusion-of-religious-diversity/

Mehr Infos:
http://www.scientologyreligion.de
https://www.scientology.tv
https://www.scientology.at

(Ende)
Aussender: Scientology Kirche Celebrity Centre Wien
Ansprechpartner: Menschenrechtsbüro
Tel.: +43 1 6044564
E-Mail: menschenrechtsbuero@celebritycentre.org
Website: www.scientology-ccvienna.org
|
|
98.796 Abonnenten
|
204.779 Meldungen
|
84.679 Pressefotos

LEBEN

30.11.2022 - 14:00 | Deutsche Weinstraße e.V. -Mittelhaardt-
30.11.2022 - 11:50 | Art 28 GmbH & Co. KG
30.11.2022 - 11:30 | Martschin & Partner
30.11.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
30.11.2022 - 09:50 | Dr. Regina EWALD & Partner Gruppenpraxis für Allgemeinmedizin OG
Top