Leben

AUSSENDER



PHYTOEFFEKT UG
Ansprechpartner: Henning Rosenfeld
Tel.: +49 40 33987343
E-Mail: henning.rosenfeld@phytoeffekt.eu

Mediabox

pts20210611009 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Sport und Kalorienreduktion alleine reichen nicht, um dauerhaft abzunehmen - Studien belegen Einfluss von Darmflora

Negativer Jo-Jo-Effekt nach Diäten hängt von der Darmgesundheit ab - genauer: vom Mikrobiom


Hamburg/Bönningstedt (pts009/11.06.2021/07:30) - Gegen den Jo-Jo-Effekt nach Diäten kann man endlich etwas unternehmen! Er ist nicht genetisch bedingt, wie Zwillingsstudien belegt haben. Und er ist auch nicht abhängig vom Anfangsgewicht, nicht abhängig von der Kalorienzufuhr, dem Alter und nicht einmal abhängig vom jeweiligen Fitness-Level. Die Ursache für den unliebsamen Effekt liegt in der Darmflora verborgen, also den Trillionen von Bakterien, die unseren Darm besiedeln und entscheidenden Einfluss auf Gesundheit und Stoffwechsel haben.

Nimmt man an Gewicht zu, verändert sich das Mikrobiom nachteilig. Es entsteht eine sogenannte Dysbiose. Wie nun gezeigt wurde, bleibt diese Dysbiose noch mindestens 15 Wochen nach einer Diät in diesem ungünstigen Verhältnis bestehen und verursacht bei erneutem Kontakt mit fett- und zuckerreicher Ernährung die metabolischen Komplikationen, die man Jo-Jo-Effekt nennt. Das dysbiotische Mikrobiom baut nämlich wichtige Pflanzenstoffe in einer Weise ab, die für den Menschen nicht weiter verwertbar ist. Diese werden aber dringend benötigt, um den Stoffwechsel zu regulieren. Somit stellt der Jo-Jo-Effekt letztendlich nichts anderes dar als einen mikrobiombedingten Mangel an Pflanzenstoffen.

Diesen Mangel könnte man theoretisch auch über die normale Ernährung ausgleichen. Das Problem ist nur, dass gerade von den niedermolekularen, unlöslichen Flavanonen (aus Zitrusfrüchten und Kamille) nur sehr geringe Mengen wirklich im Mikrobiom ankommen und man in Zeiten des Mangels den Bedarf kaum über die normale Nahrungszufuhr decken könnte. Hier ist eine Supplementierung sinnvoll und notwendig. Die mikrobiomaktiven Flavanone sind nun in den Laboren des deutschen Start-ups PHYOTOEFFEKT unter Leitung von Dr.-Ing. Henning Rosenfeld entwickelt worden. https://www.phytoeffekt.com/produkt/jo2-phyto

Unser Bauchgehirn steuert unseren gesamten Körper

Der Darm als zweites Gehirn hat entscheidenden Einfluss auf unseren gesamten Stoffwechsel und somit auf unseren Energiehaushalt. Mikrobiomaktive Flavanone verbessern über das Darmmikrobiom den Fett- und Zuckerstoffwechsel, sodass auch sich auch Leber- und Cholesterinwerte normalisieren. Ist das dortige Mikrobiom geschwächt oder erkrankt, kann es seine Aufgabe als Gesundheitszentrum des Körpers nicht mehr effektiv wahrnehmen. Die Folge sind allgemeine Schwäche, Energielosigkeit, Stressanfälligkeit bis hin zu depressiven Verstimmungen. Wer den Darm mit Flavanonen und Präbiotika bei seiner Arbeit unterstützt, unterstützt auch seine allgemeine Gesundheit!

Mikrobiomaktive Flavanone wirken genau dort, wo sie am dringendsten gebraucht werden

Eine Kapsel JO2-Phyto besteht aus Kamillenblütenextrakt mit Apigenin und Naringin und Naringenin-reichem Grapefruitextrakt. Natürliche Pflanzenstoffe für ein gutes Bauchgefühl. Erhältlich sind die Kapseln auf der Website unter: https://www.phytoeffekt.com/produkt/jo2-phyto . Die Website bietet darüber hinaus detaillierte Informationen zum Produkt und erklärt die wissenschaftliche Evidenz der Wirksamkeit auf verständliche Weise.

(Ende)
Aussender: PHYTOEFFEKT UG
Ansprechpartner: Henning Rosenfeld
Tel.: +49 40 33987343
E-Mail: henning.rosenfeld@phytoeffekt.eu
Website: www.phytoeffekt.eu
|
|
98.246 Abonnenten
|
190.666 Meldungen
|
78.097 Pressefotos

LEBEN

Top