Leben

BUSINESS

27.06.2022 - 14:40 | Financial Planning Standards Board Deutschland e.V.
27.06.2022 - 12:30 | SRH AlsterResearch AG
27.06.2022 - 11:34 | pressetext.redaktion

MEDIEN

27.06.2022 - 13:00 | Kelly Ges.m.b.H.
27.06.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
27.06.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

27.06.2022 - 13:55 | pressetext.redaktion
27.06.2022 - 12:00 | Pangerl & Pangerl
27.06.2022 - 11:00 | Pangerl & Pangerl
pte20220624001 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Herzinfarkt: Frauen bei Therapie benachteiligt

Neue Studie der University of California hat Daten von mehr als 450.000 Personen ausgewertet


Herzinfarkt: Männer werden oftmals deutlich schneller untersucht (Foto: pixabay.com, Pexels)
Herzinfarkt: Männer werden oftmals deutlich schneller untersucht (Foto: pixabay.com, Pexels)

San Francisco (pte001/24.06.2022/06:00) -

Trotz aller Verbesserungen bei der medizinischen Versorgung eines Herzinfarkts erhalten Frauen weniger wahrscheinlich eine rechtzeitige Behandlung. Zu dem Ergebnis kommt eine Studie der University of California, San Francisco http://ucsf.edu . Die Forscher haben 450.000 Krankenakten von Patienten mit einer von zwei Arten eines Herzinfarkts untersucht. Dabei handelte es sich um einen ST-Hebungsinfarkt (STEMI) oder einen Nicht-ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI), die zwischen 2005 und 2015 in kalifornischen Krankenhäusern behandelt wurden.

Rechtzeitige Angiografie wichtig

Laut den Ergebnissen wurde im Jahr 2005 bei 50 Prozent der Patienten und 35,7 Prozent der Patientinnen mit STEMI eine zeitgerechte Angiografie durchgeführt. Bei NSTEMI lag der Prozentsatz bei Männern bei 45 Prozent und bei Frauen bei 33,1 Prozent. 2015 verbesserten sich diese Werte bei Patienten mit STEMI auf 76,7 Prozent und 66,8 Prozent bei Patientinnen. Bei NSTEMI erhöhten sich die Prozentsätze auf 56,3 Prozent bei Männern und 45,9 Prozent bei Frauen.

Ein zeitgerechter Zugang zur Angiografie wurde für diese Studie als eine Behandlung am Tag der Einlieferung bei STEMI-Patienten und innerhalb von drei Tagen bei NSTEMI-Patienten definiert. Dabei wird eine Verengung oder Blockierung bei Venen oder Arterien festgestellt. Der Anteil der Patienten, die eine rechtzeitige Behandlung erhielten, verbesserte sich im Laufe der Zeit und auch die Mortalität bei Männern und Frauen ging zurück. Während sich die Kluft bei der Behandlung und den medizinischen Ergebnissen verringerte, blieb dieses Ungleichgewicht im Verlauf der Studie bestehen.

Geschlecht und Ethnie relevant

Dem Team um Forschungsleiter Juan Carlos Montoy nach ist es markant, dass Frauen eine zeitgerechte Behandlung bei NSTEMI 2015 in einem geringeren Ausmaß erhielten, als es bei Männern 2006 festgestellt wurde. Frauen, die 2015 für STEMI behandelt wurden, bekamen eine rechtzeitige Behandlung in geringeren Prozentsätzen als Männer im Jahr 2010. Diese Ungleichheiten bestehen auch entlang der Ethnien. Schwarze, hispanische und asiatische Patienten erhielten weniger wahrscheinlich als weiße Patienten eine zeitgerechte Angiografie.

Hier kam es im Verlauf der Zeit nur zu minimalen Veränderungen. Laut Montoy spielen zwar auch Faktoren wie der Versicherungsstatus, die Charakteristika eines Krankenhauses und die Geografie eine Rolle. "Es gibt aber Voreingenommenheiten und soziale Fragen, die den Zugang zur medizinischen Versorgung beeinflussen und die Behandlung von Frauen und Patienten, die keine weiße Hautfarbe haben, verändern", so Montoy. Details wurden in den "Annals of Emergency Medicine" publiziert.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Moritz Bergmann
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: bergmann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.689 Abonnenten
|
200.721 Meldungen
|
82.957 Pressefotos

IR-NEWS

27.06.2022 - 16:20 | Weng Fine Art AG
27.06.2022 - 15:45 | Erste Group Bank AG
27.06.2022 - 15:00 | B.M.P. Pharma Trading AG
Top