Hightech

BUSINESS

24.09.2021 - 13:55 | pressetext.redaktion
24.09.2021 - 09:30 | Martschin & Partner
24.09.2021 - 06:10 | pressetext.redaktion

MEDIEN

24.09.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
24.09.2021 - 06:15 | pressetext.redaktion
23.09.2021 - 10:45 | Martschin & Partner

LEBEN

24.09.2021 - 14:25 | FH St. Pölten
24.09.2021 - 12:15 | Tourist, Kongress und Saalbau GmbH
24.09.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
pte20210803004 Bauen/Wohnen, Umwelt/Energie

Gips künftig aus Industrieabfällen hergestellt

Neuer Produktionsprozess für wichtigen Baustoff reduziert Kosten und Energieaufwand beträchtlich


Gipssteine aus der Natur, die noch gemahlen werden müssen  (Foto: Maksim Safaniuk)
Gipssteine aus der Natur, die noch gemahlen werden müssen (Foto: Maksim Safaniuk)

Moskau/Limerick/Minsk (pte004/03.08.2021/06:15) - Länder ohne natürliche Gipsvorkommen können dieses wichtige Baumaterial künftig aus Industrieabfall herstellen, genauer gesagt aus verbrauchter Schwefelsäure und Kalziumcarbonat. Das synthetische Material übertrifft das natürliche bei einigen Qualitätskriterien, erfüllt also alle Anforderungen der Bauindustrie, sagen Forscher aus Russland, Weißrussland und Irland.

Material sofort pulverförmig

Die Wissenschaftler haben Schwefelsäure, die als Abfallprodukt bei der Herstellung von hitzefesten Fasern übrigbleibt, und Karbonatkomponenten, ebenfalls Reststoffe, mit Kalkstein gemischt. Dass so hergestellte Material besteht zu 95 Prozent aus Calciumsulfat-Dihydrat, also Gips. Je nach Prozessführung entstanden einfacher Baugips, hochfester Gips und Anhydrit, der zur Herstellung von Keramiken und als Zuschlagstoff in der Zementherstellung genutzt wird.

Ein wichtiger Vorteil bei der Herstellung von synthetischem Gips liegt darin, dass er gleich pulverförmig vorliegt. Natürlicher Gips muss mit hohem Energieaufwand fein gemahlen werden. Daher wird die Herstellung von Baustoffen wie Gipskartonplatten auf Basis von synthetischem Gips die Kosten durch Vereinfachung der Produktionstechnologie deutlich senken.

Viele wertvolle Eigenschaften

Gipsbindemittel sind im Bauwesen weitverbreitet. Sie haben wertvolle Eigenschaften wie geringes Gewicht, geringe Wärme- und Schallleitfähigkeit, Feuerbeständigkeit und leichte Formbarkeit. Darüber hinaus sind Gipsbindemittel hypoallergen und verursachen keine Silikose, eine Berufskrankheit im Baugewerbe, die durch das Einatmen von Staub verursacht wird, der freies Siliziumdioxid enthält.

An der Entwicklung beteiligt waren Forscher der National University of Science and Technology Misis http://en.misis.ru , der University of Limerick http://ul.ie , der Belarussischen Staatlichen Technologischen Universität http://de.belstu.by und des Instituts für Allgemeine und Anorganische Chemie der Nationalen Akademie der Wissenschaften von Belarus http://nasb.gov.by .

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.333 Abonnenten
|
193.227 Meldungen
|
79.635 Pressefotos
Top