Business

HIGHTECH

17.05.2021 - 14:10 | FH St. Pölten
17.05.2021 - 14:00 | Innovation Network Austria GmbH
17.05.2021 - 11:50 | ESET Deutschland GmbH

BUSINESS

17.05.2021 - 14:30 | bit media e-solutions GmbH
17.05.2021 - 13:59 | pressetext.redaktion
17.05.2021 - 13:10 | Heemann Vermögensverwaltung AG

MEDIEN

17.05.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
17.05.2021 - 06:10 | pressetext.redaktion
15.05.2021 - 16:25 | dialog-Mail eMarketing Systems GmbH

LEBEN

17.05.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
17.05.2021 - 11:00 | Easy-Life Perchtold GmbH
17.05.2021 - 10:00 | Medizinische Gesellschaft für Mikroimmuntherapie (MeGeMIT)
pte20210422002 Unternehmen/Wirtschaft, Politik/Recht

Corona trifft Firmen mit farbigen Chefs stark

Federal Reserve sieht in den USA "ein krasses Missverhältnis" bei Verteilung von Förderungen


Farbige CEOs oft im Nachteil (Foto: unsplash.com, Christina@wocintechchat.com)
Farbige CEOs oft im Nachteil (Foto: unsplash.com, Christina@wocintechchat.com)

Washington (pte002/22.04.2021/06:05) - Die Pandemie hat so gut wie alle kleineren Unternehmen hart getroffen - vor allem jedoch Firmen, deren Chefs zu einer ethnischen Minderheit gehören. So verzeichneten Betriebe mit einem afro-, hispanoamerikanischen oder asiatischstämmigen CEO in den USA 2020 stärkere Gewinneinbrüche. Auch taten sie sich schwerer damit, finanzielle Förderungen zu erhalten, um ihr Geschäft wieder anzukurbeln, wie eine Analyse der Federal Reserve http://federalreserve.gov zeigt.

Nur halb so oft volle Förderung

"Unternehmen von Afroamerikanern haben im Vergleich zu Firmen, deren Chef eine weiße Hautfarbe aufweist, nur halb so oft die vollen Mittel aus dem bundesweiten Förderprogramm zugesprochen bekommen und im Schnitt rund fünfmal so oft keinerlei finanzielle Unterstützung erhalten", heißt es. Dieses "krasse Missverhältnis" wird mit Zahlen belegt. Demnach bekamen 40 Prozent der Betriebe mit weißen Chefs die volle Förderung, aber nur 13 Prozent der afroamerikanischen, 20 Prozent der hispanischen und 31 Prozent der asiatischstämmigen.

"Das Paycheck Protection Program hat von Anfang an einen gleichberechtigten Zugang vermissen lassen. Es ist außerdem nicht gerade leicht verständlich", zitiert "CNN" Didier Trinh, Leiter im Bereich Government Affairs bei Main Street Alliance http://mainstreetalliance.org , einem nationalen Netzwerk, das sich in den USA für die Rechte kleinerer Unternehmen einsetzt. Die Organisation habe den Kongress deshalb schon im April aufgefordert, sich für eine gerechtere, flexiblere und unvoreingenommenere Verteilung der Fördergelder einzusetzen.

57 Prozent mit Finanzproblemen

Laut der Erhebung der Fed, die Daten zu knapp 10.000 Firmen mit je weniger als 500 Mitarbeitern auswertet, hat die Pandemie fast alle kleineren Betriebe getroffen. Mit 95 Prozent gibt die große Mehrheit in dem Segment an, dass ihr Geschäft durch COVID-19 und die damit zusammenhängenden Konsequenzen negativ beeinflusst worden ist. Den finanziellen Zustand, in dem sich ihr Unternehmen befindet, beschreiben rund 57 Prozent der Eigentümer als "schlecht".

Firmen, deren Chef einer Minderheit angehört, zeigen sich deutlich pessimistischer. Bei asiatischstämmigen CEOs finden 79 Prozent, bei den afroamerikanischen 77 Prozent und bei den hispanoamerikanischen 66 Prozent, dass sich ihre gegenwärtige finanzielle Lage sehr schwierig gestaltet. Außerdem geben nur 43 Prozent der Betriebe mit afroamerikanischen Besitzern an, die beantragten staatlichen Fördergelder auch erhalten zu haben. Bei Unternehmen mit weißen Bossen lag der entsprechende Wert bei 79 Prozent.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Markus Steiner
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: steiner@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.175 Abonnenten
|
189.778 Meldungen
|
77.712 Pressefotos

IR-NEWS

Top