Leben

HIGHTECH

22.01.2021 - 11:56 | TÜV TRUST IT TÜV AUSTRIA
22.01.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
22.01.2021 - 10:10 | Schneider Electric GmbH

MEDIEN

22.01.2021 - 14:00 | Index Verlag
22.01.2021 - 13:00 | G DATA CyberDefense AG
22.01.2021 - 10:32 | pressetext.redaktion

LEBEN

22.01.2021 - 13:30 | pressetext.redaktion
22.01.2021 - 06:00 | pressetext.redaktion
21.01.2021 - 15:40 | Europastadt Görlitz Zgorzelec GmbH für Wirtschaftsentwicklung, Stadtmarketing und Tourismus
pte20160823026 Forschung/Entwicklung, Umwelt/Energie

Unflexible Ernährung ließ Höhlenbären aussterben

Verschwinden des veganen Großsäugers vor rund 25.000 Jahren geklärt


Ausgewachsener Höhlenbär mit Jungtier: waren Veganer (Foto: RBINS)
Ausgewachsener Höhlenbär mit Jungtier: waren Veganer (Foto: RBINS)

Tübingen (pte026/23.08.2016/12:30) - Eine unflexible Ernährungsweise des sich rein vegan ernährenden Höhlenbärs hat vor etwa 25.000 Jahren zu seinem Aussterben geführt. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung http://senckenberg.de anhand der Untersuchung von Isotopenzusammensetzungen im Kollagen der Bären-Knochen. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin "Journal of Quaternary Science" veröffentlicht.

Hartes Leben in der Kaltzeit

Heutige Braunbären sind Allesfresser: Je nach Jahreszeit vertilgen sie Pflanzen, Pilze, Beeren, kleine und größere Säugetiere, aber auch Fische und Insekten. "Ganz anders war das beim Höhlenbären. Nach unseren neuesten Erkenntnissen waren diese ausgestorbenen Verwandten des Braunbären reine Veganer", so Hervé Bocherens vom Senckenberg Center for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen http://uni-tuebingen.de .

Höhlenbären lebten in der letzten Kaltzeit vor 400.000 Jahren in Europa, bis sie vor 25.000 Jahren ausstarben. Mit 3,50 Meter Länge und 1,70 Meter Schulterhöhe waren die von Nordspanien bis in den Ural verbreiteten Bären größer als ihre heutigen Verwandten. Trotz ihres Namens lebten sie nicht in Höhlen, sondern hielten dort nur ihre Winterruhe. Dennoch kam es im Laufe von zehntausenden von Jahren durch den gelegentlichen Tod von Tieren in verschiedenen europäischen Höhlen zu enormen Ansammlungen von Knochen und Zähnen.

Kollagen als Geschichtsschlüssel

Einige dieser Knochen aus den "Höhlen von Goyet" in Belgien hat das Team hinsichtlich der Ernährungsweise der Höhlenbären untersucht. Kollagen ist hierbei ein wesentlicher Bestandteil des Bindegewebes in Knochen, Zähnen, Knorpeln, Sehnen, Bändern und der Haut. Die Analysen der Isotopenzusammensetzung einzelner Aminosäuren des Kollagens zeigen, dass sich die Bären rein vegan ernährten. "Ähnlich wie der heutige Pandabär waren die Höhlenbären demnach sehr unflexibel, was ihre Nahrung betrifft", so Bocherens abschließend.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail: fuegemann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.061 Abonnenten
|
186.511 Meldungen
|
76.389 Pressefotos
Top