Medien

HIGHTECH

MEDIEN

30.09.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
30.09.2022 - 10:15 | MoRe Consulting GmbH - Pressestelle
30.09.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion

LEBEN

02.10.2022 - 09:30 | IG Windkraft
01.10.2022 - 07:00 | VWGÖ - Verband der Wissenschaftlichen Gesellschaften Österreichs
30.09.2022 - 13:15 | Belvilla by OYO
pte20140515021 Technologie/Digitalisierung, Medien/Kommunikation

"BreakFree" verordnet Süchtigen Handy-Pausen

Entzugskur und detaillierte Nutzungsberichte durch mobile Applikation


Handy: Ständiges Telefonieren wird abgestellt (Foto: flickr.com/David Goehring)
Handy: Ständiges Telefonieren wird abgestellt (Foto: flickr.com/David Goehring)

Mumbai (pte021/15.05.2014/12:44) - Die App "BreakFree" http://breakfree-app.com hilft Smartphone-Besitzern dabei, ihre exzessive Nutzung einzuschränken. "Wir wollen, dass die Leute realisieren, dass menschliche Gesellschaft besser ist als die eines Handys", sagt Mrigaen Kapadia, einer der Erfinder der App vom Kreativstudio Mobifolio http://mobifolio.net .

Laut BreakFree blickt der durchschnittliche Erwachsene pro Tag 110 Mal auf sein Handy, also alle 13 Minuten. Die intensivsten Nutzungszeiten sind dabei abends, wo es schon vorkommen kann, dass der Blick auf das Handy alle sechs Sekunden erfolgt. Deswegen soll die App dabei helfen, einen "kontrollierten digitalen Lebensstil" zu führen.

Verordnete Handy-Pausen

Mit einem speziellen Algorithmus wird die tägliche Handy- und App-Nutzung getrackt. So werden auch die Fortschritte im Wochen- und Monatsverlauf sichtbar, die die Handy-Süchtigen durch die Entzugskur per App machen. Und die User werden von einem animierten buddhistischen Mönch daran erinnert, Pausen einzulegen - zum Beispiel, wenn man eine Stunde lang das Smartphone nicht aus der Hand gelegt hat.

Zusätzlich bietet die App auch die totale Kommunikationsverweigerung als Ausweg aus der Krise an. Es gibt Optionen um das Internet abzustellen, Anrufe abzuweisen und automatisierte Textnachrichten zu versenden. Zeiten, in denen der User für die Außenwelt unerreichbar ist, können auch einprogrammiert werden - die Erfinder schlagen etwa eine Familienzeit am Samstag von 15 bis 18 Uhr vor.

Elterliche Kontrolle und Sucht

Und auch an die jüngsten Smartphone-Nutzer - beziehungsweise deren Eltern - wurde gedacht. Die elterliche Kontrolle kennt dann keine Grenzen: Nach der Installation auf dem Handy des Nachwuchses können die Telefonnutzung kontrolliert und Internetstunden eingestellt werden. Wie die Eltern vermeiden, dass die Kinder diese Voreinstellungen wieder eliminieren, wird jedoch nicht verraten.

Derzeit ist die App im Google Play Store gratis zu haben - jedoch bietet erst ein Upgrade auf die Premium-Version für 1,99 Dollar die volle Einsicht in die Nutzungsstatistiken. An einer Veröffentlichung im Apple Store wird noch gearbeitet. Laut einer Studie von Flurry http://flurry.com nicht zu Unrecht - weltweit soll es 176 Mio. Handy-Süchtige geben.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Marie-Thérèse Fleischer
Tel.: +43-1-81140-319
E-Mail: fleischer@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.769 Abonnenten
|
203.257 Meldungen
|
83.990 Pressefotos
Top