Leben

BUSINESS

21.11.2018 - 08:43 | danberg&danberg.
21.11.2018 - 06:15 | pressetext.redaktion
20.11.2018 - 16:30 | GOLDBECK RHOMBERG AG

MEDIEN

21.11.2018 - 06:00 | pressetext.redaktion
20.11.2018 - 16:15 | Pöhacker Sabine - comm:unications
20.11.2018 - 10:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

21.11.2018 - 07:00 | Initiative Rettet die Gebärmutter
21.11.2018 - 06:05 | pressetext.redaktion
20.11.2018 - 16:45 | Pöhacker Sabine - comm:unications
pte20120227020 Kultur/Lifestyle, Bildung/Karriere

Familien mit Adoptivkindern sind glücklicher

77,7 Prozent führen ein zufriedeneres Leben

Familie: Eltern bereuen Adoption zu 92 Prozent nicht (Foto:flickr.com/bea&txm)
Familie: Eltern bereuen Adoption zu 92 Prozent nicht (Foto:flickr.com/bea&txm)

Cádiz (pte020/27.02.2012/13:30) - Über drei Viertel der Familien, die sich für eine Adoption in Andalusien entschieden haben, sind glücklich mit ihrer Entscheidung. Das hat eine Studie, die in der Zeitung "Psicothema" http://www.psicothema.es veröffentlicht wurde, ergeben. Zudem wurden ebenso Faktoren wie das Alter der Kinder, wenn diese adoptiert werden, mehrfache Adoption sowie mögliche frühere Erfahrungen von Missbrauch identifiziert.

Gute Partnerschaft wichtig

Ziel der Studie war es herauszufinden, in welchem Ausmaß Adoptionsstellen in Spanien Kinder, die ein gesundes Familienverhältnis brauchen, zur Verfügung stellen. Um dies einzuschätzen, haben Adoptivfamilien in Andalusien einen umfassenden Fragebogen ausgefüllt. Dieser ging unter anderem auf die Zufriedenheit der Eltern ein, die sich für eine Adoption entschieden haben. Ziel war es, dadurch die Erfolgsquoten besser messen zu können.

So sind 77,7 Prozent der Familien der Meinung, dass sie seit der Adoption ein glücklicheres Leben führen. 91,9 Prozent berichten von rein positiven Auswirkungen. 37 Prozent gaben jedoch an, ihr Familienleben wäre komplizierter geworden. Laut der Studie sind vor allem diejenigen Kinder zufriedener, deren Eltern glücklich über die Adoption sind. "Eine gute elterliche Partnerschaft überträgt sich auf die Eltern-Kind-Beziehung und so auf die Zufriedenheit der Kinder selbst", erklärt Psychologe Harald Werneck von der Universität Wien http://univie.ac.at gegenüber pressetext.

Ausbildung als Unzufriedenheitsfaktor

Die Forscher haben zudem Faktoren, die mit Schwierigkeiten in der Adoption verbunden waren, identifiziert. Dabei handelt es sich beispielsweise um das Alter eines Kindes vor der Adoption, um Missbrauchs-Erfahrungen oder um Daten, ob das Kind alleine oder mit Geschwistern adoptiert wurde. Außerdem sind Familien, die vor der Adoption zu ihren Adoptivkindern bereits eine Beziehung aufgebaut hatten, ebenfalls unzufriedener.

Auch bei jenen Eltern, die eine höhere Ausbildung aufweisen, ist die Zufriedenheit wesentlich geringer. "Dies könnte daran liegen, dass die Ansprüche der Eltern mit dem Ausbildungsniveau der Kinder übereinstimmen", meint Werneck im Gespräch mit pressetext. "Eltern mit einer guten Ausbildung haben perfektionistischere Ansprüche."

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Rebecca Temmel
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: rtemmel@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.222 Abonnenten
|
167.538 Meldungen
|
66.291 Pressefotos

IR-NEWS

21.11.2018 - 07:00 | HOCHDORF Holding AG
20.11.2018 - 23:25 | Edel AG
20.11.2018 - 18:05 | CA Immobilien Anlagen AG
Top