Business

HIGHTECH

20.09.2019 - 13:55 | pressetext.redaktion
20.09.2019 - 12:15 | Sinequa
20.09.2019 - 11:30 | FIS Informationssysteme und Consulting GmbH

BUSINESS

LEBEN

20.09.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
20.09.2019 - 12:00 | VWGÖ - Verband der wissenschaftlichen Gesellschaften Österreichs
20.09.2019 - 09:05 | Möbel Polt GmbH & Co KG
pte19970917016 Umwelt/Energie, Forschung/Technologie

* Salbei gegen Alzheimer *


London (pte) (pte016/17.09.1997/22:10) - Salbei verhindert möglicherweise schwerwiegende Gehirnschädigungen in der Anfangsphase der Alzheimer'schen Krankheit. Wie der Pharmakologe Peter Houghton jetzt auf einer Fachtagung im britischen Scarborough mitteilte, blockiert ein Bestandteil aus konzentriertem Salbeiöl die Aktivität eines Enzyms, das mit der Gehirnschädigung bei Alzheimer in Verbindung gebracht wird. Im anderen Fall würde zu wenig vom chemischen Botenstoff Acetylcholin produziert, was zum Verlust des Kurzzeit-Gedächtnisses führe und damit die Alzeimersche Krankheit einleite. Es sei jedoch noch zu früh zu sagen, ob große Mengen Salbei die Krankheit zu verhindern könnten, betonte Houghton. [Quelle: Pharmakologen-Kongreß in Scarborough, England]

* Junger Brokkoli schützt wirksam vor Krebs *
Brokkoli-Schößlinge, die höchstens drei Tage alt sind, enthalten die doppelte Menge des krebshemmenden Stoffs Sulforaphan wie erwachsene Pflanzen. Bereits der Verzehr von einem Kilo Brokkoli pro Woche halbiert nach Ansicht von Paul Talalay von der John-Hopkins-Universität das Krebsrisiko. Seine Forschergruppe hat ein Extrakt von jungen Brokkoli 20 Ratten fünf Tage lang gefüttert. Sie waren anschließend gegen ein Krebsgift weniger anfällig, wie Talalay in den "Proceedings of the National Academy of Science" schreibt. Daß Brokkoli, Blumenkohl und artverwandten Gemüsesorten - auch im gekochten Zustand - chemische Krebshemmer enthalten, ist seit längerem bekannt. Zur Zeit laufen mehrere Untersuchungen, wie man diese Erkenntnis zur Vorbeugung verwenden kann.

* Hepatitis-Virus fördert Leberkrebs *
Hepatitis-B- und Hepatitis-C-Viren verwandeln die Leber in eine Krebs-Zeitbombe, indem sie Millarden von Leberzellen krebsanfällig machen. Wie Forscher der Duke University in Durham, North Carolina, mitteilen, zerstören die Viren in den Zellen das Tumor-Suppressorgen M6P/IGF2R. Fehlt dort dieses Gen, kann, ausgelöst durch andere Umweltgifte, ungehindertes Zellwachstum einsetzen, schreibt Randy Jirtle in der den "Proceedings of the National Academy of Science". Die Viren verrichten ihr zerstörerisches Werk in den Jahren, in denen die chronische Hepatitis unauffällig ist.

85 Prozent aller Leberkrebsfälle wird durch Hepatitis B und besonders durch Hepatitis C ausgelöst. Es gibt bisher noch keine Heilverfahren und gegen Hepatitis C bisher nicht einmal eine Impfung. An der Krankheit, die durch infiziertes Blut, häufig durch Drogenspritzen, übertragen wird, sterben in den USA jährlich 10.000 Personen. Das US-Zentrum für Seuchen-Kontrolle schätzt, daß fast vier Millionen Amerikaner mit Hepatitis C infiziert sind, und befürchtet eine Vervierfachung der Sterberate in den nächsten 15 Jahren.

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: ws, email: redaktion@pressetext.at, Tel. 01/402 48 51
Website: pressetext.at
|
|
98.208 Abonnenten
|
174.275 Meldungen
|
70.369 Pressefotos
Top