Business

MEDIEN

30.11.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
30.11.2021 - 09:40 | FH St. Pölten
30.11.2021 - 06:00 | pressetext.redaktion

LEBEN

30.11.2021 - 13:30 | pressetext.redaktion
30.11.2021 - 11:55 | NINJAS.jetzt Base Holding GmbH
30.11.2021 - 06:05 | pressetext.redaktion
pte20210914012 Technologie/Digitalisierung, Unternehmen/Wirtschaft

Südkorea: 177 Mio. Dollar Strafe für Google

Anti-Fragmentierungsvereinbarung erschwert Wettbewerb - Zweite Schlappe in wenigen Tagen


Android: Geldstrafe wegen Wettbewerbsverzerrung (Foto: pixabay.com, dassel)
Android: Geldstrafe wegen Wettbewerbsverzerrung (Foto: pixabay.com, dassel)

Seoul (pte012/14.09.2021/11:30) - Die Korea Fair Trade Commission (KFTC) http://ftc.go.kr hat gegen Google eine Geldstrafe in Höhe von 177 Mio. Dollar verhängt. Sie beschuldigt den Technologieriesen, seine marktbeherrschende Stellung zu nutzen, um die Entwicklung von Android-Rivalen zu behindern. Laut "Yonhap News" hat die KFTC entschieden, dass die Anti-Fragmentierungsvereinbarung, die Google von Smartphone-Herstellern wie Samsung und LG verlangt, den Wettbewerb erschwert. Diese Vereinbarung hindert die Gerätebauer daran, individuell modifizierte Versionen des Android-Betriebssystems, bekannt als "Android Forks", auf ihren Handys zu installieren.

Ermittlungen seit 2016

Die Kartellbehörde untersucht seit 2016, ob die Vereinbarung den Wettbewerb erstickt. Neben der Verhängung der Geldstrafe gegen Google hat die Kommission Google auch verboten, die Hersteller zu zwingen, Anti-Fragmentierungsvereinbarungen zu unterzeichnen und bestehende zu ändern. Für Google ist die Geldstrafe der zweite Rückschlag innerhalb kürzester Zeit.

Erst am Montag war in Südkorea ein Gesetz in Kraft getreten, das sich gegen die Dominanz von Google und Apple im App-Sektor richtet. Die beiden Store-Betreiber dürfen den Entwicklern von Apps bestimmte Zahlungssysteme nicht mehr vorschreiben. Apple und Google verlieren damit die Kontrolle über ein lukratives Geschäft. Bislang kassieren beide bis zu 30 Prozent des erzielten Umsatzes der Entwickler (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20210901019 ). Dagegen klagen in den USA bereits Unternehmen wie der Spieleanbieter Epic Games.

Google geht in Berufung

Google lässt in einer Erklärung gegenüber "Bloomberg" und "CNBC" wissen, dass Android und sein Kompatibilitätsprogramm Innovationen beschleunigt und die Benutzererfahrung verbessert haben, was Smartphone-Herstellern weltweit zugutekomme. Die Entscheidung der KFTC ignoriere diese Vorteile, von denen auch die Verbraucher profitierten. Google beabsichtige, gegen die KFTC-Entscheidung Berufung einzulegen.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.417 Abonnenten
|
195.053 Meldungen
|
80.646 Pressefotos
Top