Business

HIGHTECH

21.10.2021 - 16:00 | AICHELIN Holding GmbH
21.10.2021 - 12:00 | TrackSystems e.U.
21.10.2021 - 11:37 | pressetext.redaktion

MEDIEN

21.10.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
21.10.2021 - 06:15 | pressetext.redaktion
20.10.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

21.10.2021 - 16:30 | Verein "Spielerhilfe"
21.10.2021 - 14:20 | Scientology Kirche Celebrity Centre Wien
21.10.2021 - 13:41 | pressetext.redaktion
pte20210914002 Unternehmen/Wirtschaft, Bildung/Karriere

Wert des Studiums spaltet US-Gesellschaft

Nur 60 Prozent glauben an Vorteile - Beurteilung von Einkommen und politischem Lager geprägt


Leerer Hörsaal: Sinn des Studiums in USA umstritten (Foto: Pexels, pixabay.com)
Leerer Hörsaal: Sinn des Studiums in USA umstritten (Foto: Pexels, pixabay.com)

Washington (pte002/14.09.2021/06:00) - Nur 60 Prozent aller Amerikaner finden es lohnend, Zeit und Geld in die College-Ausbildung mit dem Bachelor-Abschluss zu investieren. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter 2.200 US-Bürgern, die von der Association of American Colleges and Universities (AACU) http://aacu.org und der Denkfabrik Bipartisan Policy Center http://bipartisanpolicy.org veröffentlicht wurde. Politische Zugehörigkeit, Alter und Einkommen waren relevant für die Beurteilung der Wertigkeit eines solchen Abschlusses.

Demokraten am positivsten

Etwa drei Viertel der Wohlhabenden und Amerikaner mit College-Abschluss sagen, dass sich die Investition in ein solches Studium "definitiv" oder "wahrscheinlich" lohnt. Dagegen ist nur die Hälfte der Erwachsenen ohne Hochschulabschluss oder mit einem Einkommen von weniger als 50.000 Dollar pro Jahr dieser Meinung. Unterschiedlich sind auch die Meinungen von Demokraten, Republikanern und Unabhängigen. Während 70 Prozent der Demokraten das Studium positiv bewerten, sind es nur 53 Prozent der Republikaner und 52 Prozent der Unabhängigen.

Die Meinungen variieren auch je nach Alter. Etwa 61 Prozent der Erwachsenen, die zwischen 1997 und 2012 geboren wurden - Gen Z - und 63 Prozent der Erwachsenen, die zwischen 1981 und 1996 geboren wurden - Millennials - sagen eher, dass das College "definitiv" oder "wahrscheinlich" die Investition wert ist. Etwa 54 Prozent der Gen X - Erwachsene, die zwischen 1965 und 1980 geboren wurden - und 59 Prozent der Babyboomer - Erwachsene, die zwischen 1946 und 1964 geboren wurden - sagen dasselbe.

Studieren zahlt sich klar aus

Trotz der gemischten öffentlichen Meinung zum Thema, führt ein College-Abschluss mit ziemlicher Sicherheit zu einem höheren Einkommen, sagt Ashley Finley, Vizepräsident für Forschung und Leitende Beraterin des Präsidenten der AACU. Finley hält die Botschaft, dass Studieren sich nicht lohnt, für gefährlich, weil sie einkommensschwache und College-Studenten der ersten Generation, die von einem Abschluss profitieren würden, davon abhalten könnte, überhaupt eine höhere Ausbildung zu absolvieren.

Die Umfrage hat sich auch mit bürgerlichem Engagement und sozialer Gerechtigkeit in einer Hochschulausbildung befasst. Die Antworten auf diese Fragen unterschieden sich je nach politischer Zugehörigkeit stark. Für knapp die Hälfte der Demokraten - 45 Prozent - ist die Förderung eines Gefühls der sozialen Gerechtigkeit für den langfristigen Karriereerfolg wichtig, verglichen mit 28 Prozent der Unabhängigen und nur 19 Prozent der Republikaner.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.373 Abonnenten
|
193.891 Meldungen
|
80.027 Pressefotos
Top