Leben

AUSSENDER



PHYTOEFFEKT UG
Ansprechpartner: Henning Rosenfeld
Tel.: +49 40 33987343
E-Mail: henning.rosenfeld@phytoeffekt.eu

Mediabox

pts20220411008 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Neues Buch beschreibt die Darmflora als mächtiges Bindeglied zwischen falscher Ernährung und Krankheiten

Jeder könnte 130 Jahre gesund und fit leben, wenn die Lebensmittelindustrie nicht wäre


Bönningstedt (pts008/11.04.2022/08:40) -

Die meisten pflanzlichen Lebensmittel sind vollgepackt mit darmfreundlichen Ballaststoffen und Präbiotika. Die industriell geprägte Ernährungsweise hingegen zerstört die Darmflora, woraus im weiteren Verlauf Krankheiten entstehen. Leider kommen in industriell hergestellten Lebensmitteln viel schädliche Verarbeitungstechniken zum Einsatz. Produziert wird in zahlreichen Einzelschritten, zum Teil bei extremen Temperaturen und mithilfe komplizierter chemischer Verfahren. Zutaten wie etwa Milch, Früchte oder Getreidekörner werden getrocknet, unter hohem Druck zu Pulver zermahlen, ultrahocherhitzt und neu zusammengemixt. Und dank Zusätzen wie Emulgatoren, Aromen und Farbstoffen lassen sich Konsistenz, Geschmack, Aussehen und Haltbarkeit fast beliebig variieren. Hochverarbeitete Lebensmittel haben einen hohen Nährwert, weil oft viel Zucker zugesetzt wird. Über 75 Prozent aller Industrie-Lebensmittel enthalten zugesetzten Zucker. Das ist kein Zufall! Zucker macht süchtig. Und damit man das nicht gleich erkennt, existieren über 50 verschieden Namen oder Arten von Zuckerzusätzen. Negative Effekte haben zum Beispiel auch ein hoher Salz- und Fettgehalt, Emulgatoren in verarbeiteten Lebensmitteln und künstliche Süßstoffe wie Saccharin. Untersuchungen mit Emulgatoren haben ergeben, dass diese in Tierversuchen die schützende Mukusschicht im Darm abbauen. Diese ist jedoch Voraussetzung für den Erhalt der Barrierefunktion des Darms. Für Süßstoffe wurde in Tierexperimenten nachgewiesen, dass sie die Darmmikrobiota-Zusammensetzung so stören, dass sie eine Glucose-Intoleranz auslösen können.

Über 70 Prozent aller Antibiotika werden in der Tiermast verwendet und deren Aufgabe ist es ja, Bakterien zu töten, das heißt, leider auch die guten im Darm. Es gibt unzählige Beispiele, wie uns die Profitgier der Lebensmittelindustrie krank macht. "Die gute Nachricht ist, dass man, wenn man das Mikrobiom in seine Ernährung mit einbezieht, die 'schlechten' (leckeren) Nahrungsmittel nicht weglassen muss. Man muss aber dafür die 'guten' Nahrungsmittel dann vermehrt zu sich nehmen", stellt der Wissenschaftler Dr.-Ing. Henning Rosenfeld fest und hat ein neues Buch mit dem vielsagenden Titel "Der Darm schlägt Alarm" herausgebracht, in dem er die Zusammenhänge zwischen dem Darmmikrobiom und modernen Zivilisationskrankheiten genau erklärt. Link zum Buch: https://amzn.to/3K68KQ2 oder https://www.phytoeffekt.com

Millionen Deutsche leiden unter Zivilisationskrankheiten

Millionen Menschen leiden an Übergewicht, hohem Cholesterin, aber auch an Nahrungsunverträglichkeiten, Lungen- und Lebererkrankungen. Wie Henning Rosenfeld in seinem neuen Buch beschreibt, entscheiden die Trillionen Bakterien in unserem Darm letztendlich darüber, wie unser Stoffwechsel funktioniert. Auch der Umstand, wie viele Kalorien wir aus unserer Nahrung aufnehmen und in lästige Fettpolster umwandeln, entscheidet sich letztlich im Darm. Durch eine gezielte Supplementierung werden dem Darm-Mikrobiom die notwendigen Mengen an Pflanzenstoffen zugeführt, die man benötigt, um die Leber sowie den Organismus insgesamt entlasten.

"Daher ist es nun möglich, die durch moderne Nahrungsmittel und schlechte Essgewohnheiten ungünstige bakterielle Besiedlung des Dickdarms rasch zu korrigieren und nachhaltig zu optimieren. Das Mikrobiom des Darms muss ausreichend mit positiven präbiotischen Pflanzenstoffen versorgt werden. In viele Fällen wirken probiotische Kulturen noch unterstützend, um die Anzahl der hilfreichen Bakterien im Darm zu erhöhen und einen mikrobiombedingten Mangel auszugleichen. Das führt auch zu einer Normalisierung des Körpergewichtes", ist die Feststellung von Dr.-Ing. Rosenfeld.

Unser Darm entscheidet über unsere Gesundheit - Flavanone sind der Schlüssel zur Gesundheit

Präbiotische Pflanzenstoffe wie Apigenin, Naringin und Naringenin, die man aus Kamillenblüten, Zitrusfrüchten und Grapefruit extrahiert, wirken unmittelbar positiv auf unseren Fettstoffwechsel und müssen dem Körper supplementiert werden, denn der Körper bekommt sie nicht in Zeiten des erhöhten Bedarfs in ausreichender Menge über die Nahrung zugeführt, erläutert der Experte in seinem neuen Buch. Das Ergebnis eines Mangels sind Zivilisationskrankheiten wie Übergewicht, Diabetes und erhöhte Cholesterinwerte.

"Der Darm schlägt Alarm: Abnehmen und Jo-Jo-Effekt aus Sicht des Mikrobioms" - im Buchhandel und auf Amazon unter: https://amzn.to/3K68KQ2

(Ende)
Aussender: PHYTOEFFEKT UG
Ansprechpartner: Henning Rosenfeld
Tel.: +49 40 33987343
E-Mail: henning.rosenfeld@phytoeffekt.eu
Website: www.phytoeffekt.eu
|
|
98.687 Abonnenten
|
200.899 Meldungen
|
83.058 Pressefotos

LEBEN

01.07.2022 - 13:55 | pressetext.redaktion
01.07.2022 - 10:00 | Radstadt Tourismus
01.07.2022 - 06:05 | pressetext.redaktion
30.06.2022 - 17:26 | Art 28 GmbH & Co. KG
30.06.2022 - 14:00 | Scientology Kirche Deutschland e.V.
Top