Leben

HIGHTECH

17.12.2018 - 15:00 | ESET Deutschland GmbH
17.12.2018 - 12:30 | pressetext.redaktion
17.12.2018 - 06:10 | pressetext.redaktion

BUSINESS

17.12.2018 - 13:30 | pressetext.redaktion
17.12.2018 - 13:20 | results & relations Gesellschaft für Kommunikation GmbH
17.12.2018 - 11:35 | AOP Orphan Pharmaceuticals Aktiengesellschaft

MEDIEN

17.12.2018 - 15:00 | Fachhochschule St. Pölten
17.12.2018 - 11:30 | pressetext.redaktion
17.12.2018 - 06:05 | pressetext.redaktion

LEBEN

17.12.2018 - 10:30 | pressetext.redaktion
17.12.2018 - 09:05 | INTERHOMES AG
17.12.2018 - 06:00 | pressetext.redaktion
pte20181012022 Umwelt/Energie, Forschung/Technologie

Geruchssinn verleiht Seevögeln Orientierung

Von Meeresturbulenzen erzeugte Gerüche sind für Gelbschnabel-Sturmtaucher bedeutsam


Seevogel: Tier lässt sich vom Geruch leiten (Foto: unsplash.com, Rodolfo Mari)
Seevogel: Tier lässt sich vom Geruch leiten (Foto: unsplash.com, Rodolfo Mari)

Florenz (pte022/12.10.2018/12:30) - Seevögel lassen sich auch bei langen Flügen von ihrem Geruchssinn leiten. Zu dem Schluss kommen Mitarbeiter des zum Nationalen Forschungsrats CNR gehörenden Istituto dei Sistemi Complessi http://www.isc.cnr.it im Zuge einer neuen Studie zum Orientierungsvermögen der Tiere. Untersucht wurden fünf auf dem Atlantik und dem Mittelmeer lebende Populationen von Gelbschnabel-Sturmtauchern (Calonectris diomedea).

Immer der Nase nach

Anhand verschiedener Rechenmodelle konnten die Forscher nachweisen, dass der von Meersturblenzen erzeugte Geruch für die Orientierung und Nahrungssuche auf offener See maßgebend ist. "Im Gegensatz zur bisherigen Meinung, dass heftige Seestürme sich störend auf den Flug dieser Vögel auswirken, haben wir genau das Gegenteil festgestellt", erklärt Projektleiter Stefano Focardi.

Obwohl atmosphärische Störungen sehr komplexe Vorgänge sind, lassen sich diese mathematisch darstellen. "Wir haben die Flugrouten des Gelbschnabel-Sturmtauchers mit der Geruchsverteilung auf offener See mithilfe von GPS-Vorrichtungen verglichen", erläutert der italienische Wissenschaftlerr. Dadurch öffnen sich jetzt neue Möglichkeiten, das Flugverhalten auch anderer Seevogelarten zu erforschen, ohne dabei auf ihre natürlichen Lebensbedingungen und spezifischen Verhaltensmuster einzuwirken.

Fruchtbare Zusammenarbeit

Die wissenschaftliche Untersuchung ist in Zusammenarbeit mit dem portugiesischen Marine and Environmental Science Center http://mare-centre.pt und der britischen Rothamsted Research http://rothamsted.ac.uk durchgeführt worden. Einzelheiten sind in der Fachzeitschrift "Scientific Reports" unter dem Titel "Olfactory-cued navigation in shearwaters: linkung movement patterns to mechanisms" veröffentlicht.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Harald Jung
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: jung@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.202 Abonnenten
|
168.095 Meldungen
|
66.625 Pressefotos
Top