Leben

AUSSENDER



Weltbuch Verlag GmbH
Ansprechpartner: Dirk Kohl
Tel.: +49 151 58744585
E-Mail: verlag@weltbuch.com

FRüHERE MELDUNGEN

14.05.2021 - 17:25 | Metaliq GmbH (via Weltbuch Verlag GmbH)
14.05.2021 - 17:05 | Weltbuch Verlag GmbH im Auftrag der Metaliq GmbH
07.05.2021 - 20:00 | Weltbuch Verlag GmbH
07.05.2021 - 19:05 | Weltbuch Verlag GmbH
06.05.2021 - 12:30 | Weltbuch Verlag GmbH

Mediabox

ptp20210514031 Umwelt/Energie, Bildung/Karriere

Der Klimawandel ist natürlich natürlich

Fakten aus geologischer, archäologischer und astrophysikalischer Sicht


Stefan Uhlig:
Stefan Uhlig: "Der natürliche Klimawandel" (Copyright: Weltbuch)

Sargans (ptp031/14.05.2021/19:30) - Mit ihrem geozentrischen Weltbild, bei dem sich die Sonne und das Universum um die Erde drehen, stellten die Mächtigen und Einflussreichen des mittelalterlichen Europas den Menschen bzw. die Erde in den Mittelpunkt des Universums. Ein modernes Pendant unserer Zeit ist der Irrglaube, dass der Mensch durch sein anthropogen erzeugtes CO2 den Klimawandel hervorruft bzw. kontrollieren kann.

In dem am 28. Mai 2021 im Weltbuch Verlag erscheinenden Buch von Dr. Stefan Uhlig werden die natürlichen Klimaschwankungen und deren Auswirkungen auf die Temperatur der Erdatmosphäre sowie auf den Meeresspiegel der letzten Jahrmillionen beschrieben. Ebenso werden die Ursachen und Prozesse aus geologischer, archäologischer und astrophysikalischer Sicht erklärt und diskutiert.

Dabei wird deutlich, dass überaus komplexe astrophysikalische Wirkmechanismen die Klimaschwankungen in periodisch wiederkehrenden lang- und kurzfristigen Zeitabständen hervorrufen, ohne dass der Mensch dies in irgendeiner Weise beeinflussen kann, auch nicht durch einen erhöhten oder reduzierten anthropogenen CO2-Eintrag.

Die Motivation zur nachfolgenden Diskussion des Klimawandels beruht auf der aktuellen emotional, irrational ideologisch geprägten und wissenschaftlich nicht offenen Diskussion und Berichterstattung, sowie der permanenten Vermischung mit Themen des Umweltschutzes. Die Ursachen des steten Klimawandels sind sehr komplex und können nicht nur mit einem Parameter, wie der Konzentration an Kohlendioxid (CO2) in der Atmosphäre, erklärt werden. Die Temperaturen der Erdatmosphäre nehmen seit dem Ende der letzten Eiszeit vor ca. 12.000 Jahren stetig zu, wenn auch mit Unterbrechungen. Sollte die gegenwärtige Erwärmung das Niveau der letzten Eem-Warmzeit vor circa 120.000 Jahren erreichen, so wird auch der Meeresspiegel weitere 6 bis 9 Meter ansteigen. Als Reaktion wurde der Deich- und Dammbau, in den Niederlanden zu Beispiel, seit dem Hochmittelalter forciert. Dies wird auch in anderen Regionen der Erde verstärkt vorangetrieben.

Schon unsere prähistorischen Vorfahren waren beeindruckt und verängstigt ob der für sie gewaltigen, damals noch unerklärlichen und meist lebensbedrohenden Wetterphänomene, wie z.B. Blitz, Donner, Hagel und eisige Kälte. Aus dieser Stimmung heraus sind wohl auch frühe Religionen während der Altsteinzeit entstanden mit dem Glauben an "höhere" Mächte, wie zum Beispiel an einen Donnergott, dem als Gott Thor bis in die Zeit der nordeuropäischen germanischen Völker gehuldigt wurde, und der bis heute in unserem Wochentag "Donnerstag" in Erinnerung bleibt.

Der Überlieferung nach fuhr der Gewittergott Thor mit seinem von Ziegen gezogenen donnernden Wagen über den Himmel und schleuderte mit seinem Hammer Blitze auf die Erde (POHANKA 2018). Auch nach mehr als 300 Jahren geistiger Aufklärung in Europa, steckt anscheinend immer noch eine archaische Furcht vor naturgewaltigen Wetterphänomenen in unserem "inneren Neanderthaler".

Diese Werk soll und kann die zur Verfügung stehenden wissenschaftlichen Arbeiten nicht ersetzen, sondern möchte eher dazu anregen, sich intensiver und kritischer mit dem vielseitigen Thema des Klimawandels auseinanderzusetzen. Die in den Grafiken gezeigten Entwicklungen der Sonneneinstrahlung, des Pflanzenwachstums, der Temperatur, etc. beruhen auf interdisziplinären wissenschaftlichen Untersuchungen von Spurenelementen, Isotopen, Pollen, Mikrofossilien und vielen mehr in Eisbohrkernen, in Meeres- und Seesedimenten und in Baumringen, um nur die wesentlichsten Probentypen zu nennen. Da man die Temperatur und Sonneneinstrahlung der Vergangenheit nicht direkt bestimmen kann, bedient sich die Wissenschaft sogenannter "Vertreter", im Englischen "proxy" genannt.

Archäologische Funde, zum Beispiel aus der Römerzeit, zeigen, dass der Meeresspiegel schon in "vorindustrieller" Zeit (vor 1850) mehr oder weniger kontinuierlich angestiegen ist. All diese äußerst spannenden Detailinformationen und Einzelergebnisse, wie auch detaillierte Erklärungen der unterschiedlichsten Analysenmethoden, stehen in den zitierten Veröffentlichungen ausführlich zur Verfügung. Besonders nennenswert sind hier die Werke von SIROCKO (2012), der BGR (Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoff e, 2004) und VAHRENHOLT & LÜNING (2020).

Im Laufe der vorliegenden Zusammenstellung fanden sich immer wieder neue höchst interessante Fakten, fast wie bei einem Krimi, wodurch die vorliegende Arbeit und das Literaturverzeichnis doch deutlich umfassender als geplant wurde. Mit seinen Ausführungen möchte der Autor Dr. Stefan Uhlig nicht überzeugen, sondern zur kritischen Prüfung des aktuellen "Mainstreams" anregen, gemäß den Ausführungen des spanischen Philosophen José Ortega y Gasset (1883-1955) zum Thema "Essay": "... in denen die Lehren - auch wenn sie wissenschaftliche Überzeugung für den Verfasser sind - nicht verlangen, dass der Leser sie als Wahrheiten aufnehme. Ich bringe hier nur 'modi res considerandi', mögliche neue Sichtweisen der Dinge. Ich rufe den Leser dazu auf, diese neuen Sichtweisen auszuprobieren, um festzustellen, ob es wirklich fruchtbringende Ansichten sind. Somit fällt der Leser für sich alleine und aufgrund seiner Erfahrung das Urteil, ob sie wahr oder falsch sind."

(Ende)
Aussender: Weltbuch Verlag GmbH
Ansprechpartner: Dirk Kohl
Tel.: +49 151 58744585
E-Mail: verlag@weltbuch.com
Website: www.weltbuch.com
|
|
98.246 Abonnenten
|
190.666 Meldungen
|
78.097 Pressefotos

LEBEN

Top