Leben

BUSINESS

24.09.2021 - 13:55 | pressetext.redaktion
24.09.2021 - 09:30 | Martschin & Partner
24.09.2021 - 06:10 | pressetext.redaktion

MEDIEN

24.09.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
24.09.2021 - 06:15 | pressetext.redaktion
23.09.2021 - 10:45 | Martschin & Partner

LEBEN

24.09.2021 - 14:25 | FH St. Pölten
24.09.2021 - 12:15 | Tourist, Kongress und Saalbau GmbH
24.09.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
pte20210729001 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Corona: Antikörper schuld an Blutgerinnseln

Grundlagenforschung im Labor liefert laut Studie der University of Reading neue Erkenntnisse


COVID-19: Rätsel um Blutgerinnsel gelöst (Foto: pixabay.com, Pete Linforth)
COVID-19: Rätsel um Blutgerinnsel gelöst (Foto: pixabay.com, Pete Linforth)

Reading (pte001/29.07.2021/06:00) - Die Entzündung und Blutgerinnung, die bei sehr schweren Fällen von COVID-19 auftreten, könnten laut einer Studie unter der Leitung der University of Reading http://reading.ac.uk durch die Antikörper verursacht werden, die die Krankheit bekämpfen sollen und dabei eine nicht notwendige Blutplättchenaktivität in den Lungen auslösen. Die Folge können bei schwer erkrankten Patienten tödliche Blutgerinnsel sein.

Medikament vorhanden

Für die Studie haben die Forscher Antikörper, die von schwer erkrankten Patienten gegen das Spike-Protein des Coronavirus gebildet worden waren, im Labor für die Untersuchung geklont. Es zeigte sich, dass kleine Zucker auf der Oberfläche dieser Antikörper sich von den Antikörpern von gesunden Menschen unterschieden. Wurden diese geklonten Antikörper im Labor Blutzellen von gesunden Spendern ausgesetzt, konnte eine erhöhte Aktivität der Blutplättchen nachgewiesen werden.

Die Experten konnten auch nachweisen, dass es im Labor möglich war, die Blutplättchen entweder daran zu hindern oder ihre Aktivität zu verringern, indem sie mit den aktiven Bestandteilen eines anderen Medikaments behandelt wurden. Dieses Medikament unterdrückt entweder die Funktion der Blutplättchen oder eine Immunreaktion. Damit liegt nahe, dass es möglich sein könnte, dass Medikamente, die derzeit zur Behandlung von Problemen des Immunsystems eingesetzt werden, die Zellen dazu bringen, entweder eine übertriebene Blutplättchenreaktion zu stoppen oder zu verringern.

Klinische Studie läuft bereits

Eine Studie unter der Leitung des Imperial College London und des Imperial College Healthcare NHS Trust mit der Bezeichnung "MATIS" testet diese Medikamente bereits in britischen Krankenhäusern. Die aktuelle laborbasierte Studie mit menschlichen Zellen liefert laut den Forschern entscheidende Erkenntnisse zu Unterstützung der wissenschaftlichen Grundlage für MATIS. Beide Teams werden auch in Zukunft eng zusammenarbeiten. Laut Jon Gibbins von der University of Reading hat es bisher nur Annahmen darüber gegeben, warum die bei der Blutgerinnung beteiligten Blutplättchen bei einer COVID-19 Infektion aktiviert werden. Details wurden in "Blood" veröffentlicht.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Moritz Bergmann
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: bergmann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.332 Abonnenten
|
193.227 Meldungen
|
79.640 Pressefotos
Top