Leben

AUSSENDER



PHYTOEFFEKT UG
Ansprechpartner: Henning Rosenfeld
Tel.: +49 40 33987343
E-Mail: henning.rosenfeld@phytoeffekt.eu

Mediabox

pts20211210014 Medizin/Wellness, Kultur/Lifestyle

Achtung, Spoiler: Nichts für Feinschmecker

Tipp: Schon bei der Festtagsvöllereien beginnen, Darm und Mikrobiom zu stärken - mit Flavanonen


Hamburg (pts014/10.12.2021/10:35) - Normalerweise genießt man die Feiertage in vollen Zügen und verdrängt jegliche nervigen Gedanken ans Abnehmen oder an einen gesunden Lebensstil. Zumindest solange, bis der letzte Keks gegessen ist. Gut so! Wer jedoch schon genau weiß, dass er gute Neujahrsvorsätze umsetzen und abnehmen möchte, sollte sich jetzt schon darum kümmern. Um den Erfolg auch langfristig zu sichern. Denn die neuesten Erkenntnisse aus der Mikrobiom-Forschung zeigen eindeutig, dass die Trillionen von Mikroorganismen - eben das Mikrobiom - die den menschlichen Darm besiedeln, bei jeder Diät mit einbezogen werden müssen. Und nun hat die Mikrobiom-Forschung herausgefunden, dass auch der Jo-Jo-Effekt in der Darmflora verankert liegt.

"Endlich kann man durch gezielte Nahrungsergänzung etwas gegen den Jo-Jo-Effekt tun. Mein Team und ich haben neuartige 'mikrobiomaktive' Nahrungsergänzungsmittel entwickelt, die dort wirken, wo sie die größten Wirkungen und Nutzen bei einer Diät bringen - direkt im Darm. Daher sollte schon jetzt vor der Weihnachtsschlemmerei mit dem Aufpeppen des Darmmikrobioms begonnen werden, damit das Abnehmen im neuen Jahr schneller und nachhaltiger funktioniert. Und das geht am besten mit den mikrobiomaktiven und pflanzlichen Flavanonen Naringin, Naringenin und Apigenin", so der deutsche Mikrobiom-Forscher Dr. Henning Rosenfeld, CEO von PHYTOEFFEKT, der die rezeptfreie JO2-Phyto-Kapsel auf den Markt gebracht hat. Rezeptfrei. https://www.phytoeffekt.com/produkt/jo2-phyto

Gesundes Mikrobiom hat vielfältige Wirkungen auf unser Wohlbefinden

Aber nicht nur der Jo-Jo-Effekt wird durch JO2-Phyto Kapseln verhindert. Am weitreichenden Einfluss auf den Organismus durch den Darm, besteht heute kein Zweifel mehr. Und die Forschung schreitet schnell voran. Bahnbrechende Entdeckungen und neueste Zusammenhänge werden quasi täglich veröffentlicht. Es gibt praktisch kein Organ, das nicht durch die Mikroben im Darm beeinflusst wird. Im Umkehrschluss bedeutet das: 90 Prozent aller Krankheiten werden mit dem Darm und der Mikrobiom-Gesundheit in Zusammenhang gebracht. Die diversen Krankheitsbilder gehen stets mit Veränderungen der mikrobiellen Gemeinschaft im Darm einher.

Abnehmen und gesund leben geht nur über das Mikrobiom

Offenbar kommt der Darmflora bei der Fetteinlagerung eine Schlüsselfunktion zu. Im Mikrobiom lässt sich Übergewicht im Verhältnis der beiden Bakterienhauptstämme Firmicutes und Bakteroidetes aufzeigen. Bei Übergewicht dominieren die Firmicutes. Sie entziehen der Nahrung mehr Energie und begünstigen dadurch die Fetteinlagerung. Bakteroideten können Kohlenhydrate besser isolieren und ungebraucht aus dem Körper abtransportieren. Normalisiert man das Verhältnis der Bakterienstämme wieder, normalisiert sich auch das Gewicht, weil Stoffwechselraten, Fett- und Zuckerverwertung dahingehend optimiert werden.

Geeignete Präbiotika halten über das Mikrobiom den Stoffwechsel auf einem hohen Wirkungsgrad. Ein Abnehmen ist unabhängig von der Kalorienaufnahme möglich. Es liegt also nahe, dass eine Gewichtsreduktion mithilfe von Diäten nur unter Berücksichtigung des Mikrobioms besser und vor allem nachhaltig funktioniert. Und das wiederum führt zu dem erfreulichen Schluss: Kalorienzählen gehört der Vergangenheit an.

Jo-Jo-Effekt ist ein mikrobiombedingter Mangel von Pflanzenstoffen

Nach erfolgreichen Reduktionsdiäten gehen alle anderen metabolischen Parameter wie zum Beispiel Fettstoffwechsel, Insulinlevel oder Energieverbrauch wieder in ihren ursprünglichen Ausgangszustand zurück. Lediglich das verschobene Mikrobiom bleibt noch rund 15 Wochen in seinem "übergewichtigen Zustand" bestehen. Kommt das dysbiotische Mikrobiom nun erneut mit fett- und zuckerreicher Kost in Kontakt, entstehen die metabolischen Komplikationen, die zum Jo-Jo-Effekt führen.

Wird das Mikrobiom gezielt mit Pflanzenstoffen versorgt, regeneriert es sich sehr viel schneller und die Komplikationen bleiben aus. Deswegen sollte schon während der Genussphase das Mikrobiom auf "schlank" programmiert werden. Dazu sollte schon vor der Neujahrsdiät mit der Einnahme von JO2-Phyto begonnen werden. Denn jede Kapsel enthält die mikrobiomaktiven Flavanone Naringin, Naringenin und Apigenin, die unsere Darmfunktionen anregen und optimieren.

JO2-Phyto gibt es rezeptfrei: https://www.phytoeffekt.com/produkt/jo2-phyto

(Ende)
Aussender: PHYTOEFFEKT UG
Ansprechpartner: Henning Rosenfeld
Tel.: +49 40 33987343
E-Mail: henning.rosenfeld@phytoeffekt.eu
Website: www.phytoeffekt.eu
|
|
98.687 Abonnenten
|
200.900 Meldungen
|
83.058 Pressefotos

LEBEN

01.07.2022 - 13:55 | pressetext.redaktion
01.07.2022 - 10:00 | Radstadt Tourismus
01.07.2022 - 06:05 | pressetext.redaktion
30.06.2022 - 17:26 | Art 28 GmbH & Co. KG
30.06.2022 - 14:00 | Scientology Kirche Deutschland e.V.
Top