Hightech

HIGHTECH

07.12.2022 - 14:30 | INiTS Universitäres Gründerservice Wien GmbH
07.12.2022 - 13:59 | pressetext.redaktion
07.12.2022 - 09:30 | ESET Deutschland GmbH

BUSINESS

07.12.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
07.12.2022 - 09:15 | N.vest Unternehmensfinanzierungen des Landes Niederösterreich GmbH
07.12.2022 - 09:00 | VBV-Gruppe

MEDIEN

07.12.2022 - 12:30 | pressetext.redaktion
07.12.2022 - 12:00 | Gruppe am Park GmbH
07.12.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion

LEBEN

07.12.2022 - 10:40 | pressetext.redaktion
07.12.2022 - 10:00 | Martschin & Partner
07.12.2022 - 08:30 | Dr. Regina EWALD & Partner Gruppenpraxis für Allgemeinmedizin OG
pte20221122001 Umwelt/Energie, Produkte/Innovationen

Meerwasserentsalzung geht mit Wellenenergie

Oneka setzt auf Schwimmkörper aus recycelten Plastikflaschen - 50.000 Liter pro Tag möglich


Meerwasserentsalzungsanlage
Meerwasserentsalzungsanlage "Iceberg" liefert frisches Trinkwasser (Foto: onekawater.com)

Sherbrooke (pte001/22.11.2022/06:00) -

Das kanadische Unternehmen Oneka hat eine schwimmende Entsalzungsanlage für trockene Küstenregionen entwickelt. Die Energie für die dazu nötigen Pumpen liefern Solarmodule und die Wellenbewegung. Die größte dieser Anlagen, die den Namen "Iceberg" trägt, liefert laut den Entwicklern täglich 30.000 bis 50.000 Liter Trinkwasser. Das reicht eigenen Berechnungen nach für 100 bis 1.500 Menschen, abhängig von deren Lebensstil.

Entsalzung per Umkehrosmose

Der Schwimmkörper besteht aus recyceltem Kunststoff. 170.000 Trinkflaschen sind dazu nötig. Er ist am Meeresgrund befestigt. Das geht problemlos bei Wassertiefen zwischen 13 und 30 Metern, die erforderlich sind. Zweite Voraussetzung für das Funktionieren der Anlage: Die Wellen müssen mindestens einen Meter hoch sein. Und: Die Auf- und Abbewegung des Schwimmkörpers wird intern mechanisch so umgewandelt, dass die Bewegung eine Pumpe antreibt.

Diese presst das Meerwasser in eine Umkehrosmoseanlage. Diese besteht aus zwei Kammern, die von einer halbdurchlässigen Membran geteilt wird. Die Membran hält die größeren Salzmoleküle und andere Verunreinigungen zurück. Der Wassereinlass ist durch ein feinmaschiges Sieb geschützt, damit kleine Fische, Eier und andere Kleinlebewesen nicht in die Anlage geraten können. "Es besteht keine Gefahr für Fische, Eier oder Pflanzen", versichert Oneka.

Geringere ökologische Schäden

Iceberg und die kleineren Anlagen "Icecube" und "P" sollen das Leben im Meer weit weniger beeinträchtigen als Meerwasserentsalzungsanlagen an Land, weil diese hochkonzentrierte, also stark salzhaltige Sole ins Meer zurückleiten, die auf den Grund sinkt und dort ökologische Schäden anrichtet. Die Kanadier reichern das Abfallwasser dagegen nur so weit an, dass es 30 Prozent mehr Salz enthält als natürliches Meerwasser. Entsprechend geringer sind die Schäden.

Das Trinkwasser wird in einem Tank an Bord gespeichert und kontinuierlich an Land befördert. Die dafür nötige Pumpe bezieht ihre Energie aus Bordbatterien, die von den Solarmodulen an Deck aufgeladen werden. Die Anlage funktioniert laut Oneka also nur in sonnenreichen Regionen, was kaum eine Einschränkung bedeutet. Denn genau dort ist Trinkwasser oft knapp.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.793 Abonnenten
|
204.958 Meldungen
|
84.730 Pressefotos

IR-NEWS

07.12.2022 - 17:48 | SLM Solutions Group AG
07.12.2022 - 17:45 | SLM Solutions Group AG
07.12.2022 - 16:40 | Frequentis AG

TERMINE

25.01.2023 - 09:00
15.02.2023 - 16:00
30.08.2023 - 10:00
Top