Leben

BUSINESS

02.12.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
02.12.2022 - 10:00 | Agentur für Gesundheit & Wellness
02.12.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion

MEDIEN

02.12.2022 - 13:59 | pressetext.redaktion
02.12.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion
01.12.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

02.12.2022 - 16:10 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
02.12.2022 - 11:55 | punktgenau.PR e.U.
02.12.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
pte20220823002 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

"Generalschlüssel" lähmt das Corona-Virus

Tarnung durch Mutation funktioniert laut University of British Columbia nicht mehr effektiv


Rot eingefärbt die unveränderlichen Teile des Spike-Proteins (Foto: Sriram Subramaniam, ubc.ca)
Rot eingefärbt die unveränderlichen Teile des Spike-Proteins (Foto: Sriram Subramaniam, ubc.ca)

Vancouver/Boston (pte002/23.08.2022/06:00) -

Ein Teil des Spike-Proteins, mit dem das Corona-Virus ausgestattet ist, ist bei sämtlichen Varianten gleich. Das hat ein internationales Forscher-Team um Sriram Subramaniam von der University of British Columbia http://ubc.ca entdeckt. Zudem haben die Experten ein Antikörper-Fragment gefunden, das diesen Teil des Spike-Proteins, Epitop genannt, blockieren könnte, sodass es die Wirtszelle nicht mehr befalle kann, also vor einer Infektion schützt. Es wäre vergleichbar dem Generalschlüssel in einem System, der viele unterschiedliche Schlösser, die alle etwas gemeinsam haben, versperrt.

Virus kann nicht mehr andocken

Die Forscher haben die sogenannte Kryo-Elektronenmikroskopie genutzt, um die Gemeinsamkeit der SARS-CoV-2-Varianten Alpha, Beta, Gamma, Delta, Kappa, Epsilon und Omicron zu finden. Bei diesem Verfahren werden organische Proben, die tiefgefroren sind, mittels Elektronenmikroskopie sichtbar gemacht. Das Antikörperfragment VH Ab6 blockiert das Epitop und verhindert damit, dass das Virus an menschliche Zellen andocken kann.

"Antikörper heften sich auf sehr spezifische Weise an ein Virus, wie ein Schlüssel, der in das zugehörige Schloss gesteckt wird. Aber wenn das Virus mutiert, passt der Schlüssel nicht mehr. Deshalb haben wir nach Generalschlüsseln gesucht - Antikörpern, die das Virus auch nach ausgedehnten Mutationen weiterhin neutralisieren", so Subramaniam. Bisher ist es nur gelungen, das Prinzip des Blockierens zu demonstrieren. Tatsächlich funktionierende Medikamente, die darauf aufbauen, müssen noch entwickelt werden.

Vergleichbare Ergebnisse in Boston

Dass die Forscher um Subramaniam auf dem richtigen Weg sind, zeigt auch ein Team der Harvard Medical School http://hms.harvard.edu und des Boston Children's Hospital http://childrenshospital.org . Ihr Antikörperkandidat hat in Tierversuchen alle aktuellen SARS-CoV-2-Varianten neutralisiert. Nachdem die Forscher in Boston Mäuse genetisch so verändert hatten, dass sie menschenähnliche Immunantworten auf SARS-CoV-2 hervorrufen würden, setzten die Forscher die Tiere Teilen des Virus aus und zeichneten neun verschiedene Gruppierungen von Antikörpern auf. Ein spezifischer Antikörper, genannt SP1-77, erwies sich als wirksam bei der Blockierung der Infektion durch alle bekannten Varianten.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.796 Abonnenten
|
204.854 Meldungen
|
84.701 Pressefotos

TERMINE

25.01.2023 - 09:00
15.02.2023 - 16:00
30.08.2023 - 10:00
Top