Business

BUSINESS

07.12.2021 - 14:00 | Denz Design GmbH
07.12.2021 - 14:00 | Denz Design GmbH
07.12.2021 - 14:00 | Denz Design GmbH

MEDIEN

07.12.2021 - 13:00 | pressetext.redaktion
07.12.2021 - 09:45 | Martschin & Partner
07.12.2021 - 06:05 | pressetext.redaktion

LEBEN

07.12.2021 - 13:00 | BioBloom GmbH
07.12.2021 - 11:15 | Neusiedler See Tourismus GmbH
07.12.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
pte20210927001 Bildung/Karriere, Unternehmen/Wirtschaft

"Opt-out"-Modell für mehr Managerinnen

Unternehmen sollten für Beförderungen alle Qualifizierten automatisch in Auswahl einbeziehen


Boss: Frauen erheben seltener aktiv Anspruch (Foto: Brooke Lark, unsplash.com)
Boss: Frauen erheben seltener aktiv Anspruch (Foto: Brooke Lark, unsplash.com)

Amsterdam/Melbourne (pte001/27.09.2021/06:00) - Gegen den Mangel an Frauen in Führungspositionen hilft es, bei Beförderungen auf ein "Opt-out"-Modell umzusteigen. Das besagt eine in "The Leadership Quarterly" veröffentlichte von Forschern der Monash University http://monash.edu . Denn demnach bewerben sich Frauen seltener aktiv um Führungsrollen. Dem könnten Unternehmen entgegenwirken, indem sie bei der Auswahl annehmen, dass alle geeigneten KandidatInnen an einer Führungsposition interessiert sind, die sich nicht per Opt-out bewusst dagegen entscheiden.

"Opt-in" schreckt Frauen ab

Trotz aller Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt, in Führungsetagen bleiben Frauen nach wie vor unterrepräsentiert. "Die Gender Gap besteht weiter, trotz diverser Programme, um Frauen zuversichtlicher, selbstbewusster und weniger risikoscheu zu machen", sagt Studien-Mitautor Erte Xiao, Wirtschaftsprofessorin. Ihr und ihre Kollegen zufolge hängt das damit zusammen, wie Beförderungen erfolgen - und eben da sei der Hebel anzusetzen. "Unser Ansatz konzentriert sich darauf, die Institutionen zu verändern, statt Frauen dazu zu bekommen, sich zu ändern."

Klassisch müssen sich Mitarbeiter aktiv um eine Führungsrolle bewerben, es ist also ein "Opt-in"-Prozess. In Tests mit 1.000 Probanden haben die Forscher festgestellt, dass Frauen sich daran aber deutlich seltener beteiligen, auch wenn sie genau wissen, dass sie qualifiziert sind. Das änderte sich aber, wenn der Auswahlprozess nicht als Wettbewerb gesehen wurde. Das legt nahe, dass die inhärent kompetitive Natur des Opt-in-Mechanismus Frauen davon abhält, sich um Führungspositionen zu bewerben. Beim Opt-out-Modell bestünde dieses Problem schlichtweg nicht, qualifizierte Frauen wären automatisch in der Auswahl.

"Opt-out" für alle in Ordnung

Laut den Forschern haben weder Männer noch Frauen eine klare Präferenz für eines der beiden Modelle. Es gäbe hier also keine Hürde für eine Umstellung auf das Opt-out-Modell in Unternehmen. Dieses bewähre sich laut der Studie auch dann gut, wenn eine Führungsposition mehr Risiko und Verantwortung mit sich bringt. Ein Opt-out-Mechanismus würde nicht nur gegen die Gender Gap wirken, sondern könne Mitarbeitern auch helfen, Stress zu vermeiden, der mit dem aktuell üblichen Verhandeln um Führungspositionen verbunden ist.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Thomas Pichler
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: pichler@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.437 Abonnenten
|
195.307 Meldungen
|
80.785 Pressefotos
Top