Leben

HIGHTECH

11.06.2021 - 10:00 | ESET Deutschland GmbH
11.06.2021 - 06:10 | pressetext.redaktion
10.06.2021 - 11:00 | pressetext.redaktion

BUSINESS

11.06.2021 - 15:10 | Agentur für Gesundheit & Wellness
11.06.2021 - 15:05 | FH St. Pölten
11.06.2021 - 11:31 | pressetext.redaktion

MEDIEN

11.06.2021 - 10:32 | pressetext.redaktion
11.06.2021 - 06:00 | pressetext.redaktion
10.06.2021 - 12:00 | pressetext.redaktion

LEBEN

12.06.2021 - 09:30 | PRK MEDIA Beat René Roggen
11.06.2021 - 13:32 | pressetext.redaktion
11.06.2021 - 13:00 | Verein "Spielerhilfe"
pte20210325004 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Corona: Einsamkeit kann Demenz auslösen

Personen, die wieder Kontakt finden, sind laut aktueller US-Untersuchung weniger gefährdet


Einsamkeit: Alzheimer oder Demenz als Folge möglich (Foto: Uli Stoll/pixelio.de)
Einsamkeit: Alzheimer oder Demenz als Folge möglich (Foto: Uli Stoll/pixelio.de)

Boston (pte004/25.03.2021/06:15) - Menschen zwischen 45 und 64 Jahren, die dauerhaft einsam sind, haben ein erhöhtes Risiko für Altersdemenz oder Alzheimer. Wer nach einer Phase der Einsamkeit hingegen wieder Anschluss an andere Menschen findet, ist eher gegen Defekte im Gehirn gefeit als Menschen, die nie einsam waren. Das ist das Ergebnis einer Studie der Boston University School of Medicine http://bumc.bu.edu .

Gesundheitliche Folgen

Einsamkeit ist den Experten nach zwar keine Krankheit. Sie sei aber mit einer Reihe negativer gesundheitlicher Folgen verbunden, darunter Schlafstörungen, depressive Symptome, kognitive Beeinträchtigungen und Schlaganfall. Zu den Ursachen für Einsamkeit gehören unter anderem Kontaktsperren aufgrund der Corona-Pandemie. Es könne sein, dass Menschen, die sich von der Einsamkeit erholen, andere langfristige Folgen für ihre Gesundheit in Kauf nehmen müssen als Menschen, die viele Jahre lang einsam sind.

Seit 1948 wird die Bevölkerung der Stadt Framingham systematisch auf Ursachen und Risiken für Herzkrankheiten untersucht. Ziel war es, die Ursachen für das Auftreten von Herzkrankheiten herauszufinden. Diese Daten eignen sich auch für die Einsamkeitsstudie, fanden die Bostoner Forscher heraus. Faktoren wie Alter, Geschlecht, Bildung, genetische Risiken und andere rechneten sie heraus. Sie wollten auch herausfinden, ob Depressionen ursächlich für Corona-Erkrankungen sind oder Folgen von Einsamkeit.

Hoffnung trotz Pandemie

Angesichts der aktuellen Pandemie wecken diese Ergebnisse Hoffnung für Menschen, die jetzt möglicherweise unter Einsamkeit leiden, dieses Gefühl jedoch nach einiger Zeit überwinden können, beispielsweise durch psychische Betreuung oder neue Kontakte. Die Ergebnisse der Studie motivieren die Forscher zu ergründen, wie negative Lebenserfahrungen Menschen psychisch widerstandsfähiger machen.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.233 Abonnenten
|
190.501 Meldungen
|
78.020 Pressefotos
Top