Leben

HIGHTECH

24.02.2020 - 11:34 | pressetext.redaktion
24.02.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion
21.02.2020 - 12:00 | ESET Deutschland GmbH

BUSINESS

24.02.2020 - 12:37 | pressetext.redaktion
24.02.2020 - 12:00 | ISHAP Personaldokumentations GmbH
24.02.2020 - 12:00 | ISM International School of Management

MEDIEN

24.02.2020 - 13:30 | pressetext.redaktion
24.02.2020 - 09:45 | MG Mediengruppe GmbH
24.02.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion

LEBEN

24.02.2020 - 13:00 | Martschin & Partner
24.02.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion
24.02.2020 - 06:00 | pressetext.redaktion
pte20190605002 Forschung/Entwicklung, Medizin/Wellness

Vogelgrippe: Genschere stoppt Ausbreitung

Wissenschaftler arbeiten bereits an neuem Zuchtverfahren, das Hühner resistent machen soll


Hühner: Vogelgrippe ist eine ernste Bedrohung (Foto: pixelio.de, BettinaF)
Hühner: Vogelgrippe ist eine ernste Bedrohung (Foto: pixelio.de, BettinaF)

London (pte002/05.06.2019/06:00) - Forscher des Imperial College London http://imperial.ac.uk und des Roslin Institute http://www.ed.ac.uk/roslin haben über das sogenannte Gene Editing die Ausbreitung des Vogelgrippe-Virus bei im Labor gezüchteten Hühnerzellen gestoppt. Damit sollen Hühner möglich werden, die gegen die Krankheit resistent sind. Die Festsetzung des Virus wurde durch die Entfernung eines Bereiches der DNA ermöglicht. Nun sollen Tiere mit dieser genetischen Veränderung gezüchtet werden.

ANP32A als Schlüssel

Die Forscher haben mit ANP32A auf ein spezifisches Molekül im Inneren der Hühnerzellen abgezielt. Wissenschaftler des Imperial College London konnten nachweisen, dass die Grippe-Viren während einer Infektion dieses Molekül kapern, um sich besser zu vermehren. Gemeinsam mit Forschern der University of Edinburgh wurde das Gene Editing eingesetzt, um den Bereich der DNA zu entfernen, der für die Produktion von ANP32A verantwortlich ist. Das Virus konnte in Zellen mit dieser genetischen Veränderung nicht mehr wachsen.

Vogelgrippe ist weltweit eine große Bedrohung bei gezüchteten Hühnern. Gefährliche Stämme töten bis zu 100 Prozent der Tiere eines Bestands. In seltenen Fällen können bestimmte Varianten des Virus auch Menschen infizieren und zu schweren Erkrankungen führen. Daher sind Maßnahmen zur Kontrolle einer Ausbreitung des Virus dringend erforderlich.

Folgen bislang unklar

Roslin-Forscher arbeiteten zuvor bereits mit Experten der Cambridge University zusammen. Ziel war mittels gentechnischer Verfahren die Züchtung von Hühnern, die die Vogelgrippe nicht auf andere Tiere übertragen. Beim aktuellen Ansatz wird jedoch kein neues genetisches Material in die DNA der Tiere eingepflanzt. Laut Mike McGrew vom Roslin Institute muss erforscht werden, ob die DNA-Veränderungen noch andere Auswirkungen auf die Tiere haben. Erst dann könnten gegen die Vogelgrippe resistente Tiere gezüchtet werden.

Wendy Barclay vom Imperial College London betont, dass mit dieser Studie die kleinsten möglichen genetischen Veränderungen identifiziert wurden, um eine Ausbreitung der Viren zu verhindern. "Das hat das Potenzial, die nächste Pandemie bereits am Ursprung zu stoppen", unterstreicht die Wissenschaftlerin. Die Forschungsergebnisse wurden in "eLife" veröffentlicht.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Moritz Bergmann
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: bergmann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.290 Abonnenten
|
177.667 Meldungen
|
72.326 Pressefotos
Top