Leben

HIGHTECH

16.01.2019 - 15:00 | TECHNIKON Forschungs- und Planungsgesellschaft mbH
16.01.2019 - 15:00 | TECHNIKON Forschungs- und Planungsgesellschaft mbH
16.01.2019 - 14:15 | Tools at Work Hard + Soft Vertriebsges.m.b.H.

BUSINESS

16.01.2019 - 11:30 | pressetext.redaktion
16.01.2019 - 10:50 | danberg&danberg.
16.01.2019 - 10:05 | ISM International School of Management

LEBEN

16.01.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
16.01.2019 - 09:40 | Denk.Raum.Fresach
16.01.2019 - 09:30 | fotoCharly Fotobuch & Fotogeschenke
pte20180828001 Umwelt/Energie, Forschung/Technologie

Omega-3-Fettsäure mithilfe von Apfelsinenschalen

Limonen als natürliches Lösungsmittel sparen Energie und Kosten ein


Sardellen: Bei Zubereitung lässt sich Abfall nutzen (Foto: D. Schütz/pixelio.de)
Sardellen: Bei Zubereitung lässt sich Abfall nutzen (Foto: D. Schütz/pixelio.de)

Palermo (pte001/28.08.2018/06:00) - Ein neues Verfahren zur Gewinnung von Omega-3-Fettsäure nutzt statt dem bisher üblichen energieaufwendigen Garen ganzer Fische die dabei entstehenden Abfallprodukte. Experten des Nationalen Forschungsrats CNR http://cnr.it verweisen zusammen mit Kollegen der Universität Palermo http://unipa.it auf das Kernstück des Verfahrens: in der Schale von Apfelsinen und Zitronen enthaltene Limonen, die als natürliches Lösungsmittel dienen.

Filettieren von Sardellen

Mithilfe der Limonen lässt sich das begehrte Omega 3 im Kaltpressverfahren gewinnen. Bisher war die Herstellung der wegen ihrer gesundheitsfördernden Wirkung geschätzten Fettsäure mit dem Auskochen ganzer Fische und einer mehrfachen chemischen Raffination verbunden. Mit der neuen Methode können die beim Filettieren von Sardellen entstehenden Abfälle verwertet werden. Omega 3 hat eine schützende Wirkung für Herz und Kreislauf. Außerdem beugt es Diabetes und neurodegenarativen Krankheiten vor. Allein in Italien werden von dem Nahrungsergänzungsmittel jährlich fast fünf Mio. Packungen im Wert von 100 Mio. Euro verkauft.

"Die Vorteile dieser innovativen Methode liegen auf mehreren Ebenen", so Projektleiter Mario Pagliaro. Dazu gehörten vor allem die Kostengünstigkeit und die positive Wirkung für die von Überfischung bedrohten Weltmeere. Zudem bedeutet das hochwertige Naturprodukt laut dem Forscher neue Einkommensmöglichkeiten für die einhemischen Fischer und Zitrusfrüchteanbauer. Gleichzeitig biete es einen Entwicklungsschub für die wirtschaftliche Entwicklung von Sizilien.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Harald Jung
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: jung@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.184 Abonnenten
|
168.563 Meldungen
|
66.854 Pressefotos
Top