Medien

HIGHTECH

16.11.2018 - 13:30 | pressetext.redaktion
16.11.2018 - 06:15 | pressetext.redaktion
15.11.2018 - 10:30 | pressetext.redaktion

BUSINESS

16.11.2018 - 13:15 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
16.11.2018 - 10:30 | pressetext.redaktion
16.11.2018 - 06:05 | pressetext.redaktion

MEDIEN

16.11.2018 - 16:15 | Bolch & Wiltner OG
16.11.2018 - 12:30 | pressetext.redaktion
16.11.2018 - 10:00 | Prof. Topsy Küppers

LEBEN

17.11.2018 - 09:30 | CLUB TIROL Businessclub in Wien
16.11.2018 - 14:00 | Reiteralm Bergbahnen GmbH & Co.KG
16.11.2018 - 12:00 | Tourist, Kongress und Saalbau GmbH
pte20180213001 Bildung/Karriere, Medien/Kommunikation

Online-Lern-Tools helfen benachteiligten Schülern

Noten-Kluft in wissenschaftlichen Fächern der Mittelstufe verringert

Lernen: Webbasierte Tools helfen in Mittelstufe (Foto: Dieter Schütz/pixelio.de)
Lernen: Webbasierte Tools helfen in Mittelstufe (Foto: Dieter Schütz/pixelio.de)

Eugene (pte001/13.02.2018/06:00) - Webbasierte Lern-Tools können den Erwerb wissenschaftlichen Wissens unter Mittelstufenschülern verbessern und die Kluft zwischen den einzelnen Schülern verringern. Das zeigen Forscher der University of Oregon http://uoregon.edu in ihrer aktuellen Studie, die über einen Zeitraum von drei Jahren durchgeführt wurde.

Bessere Leistungen

Für die Erhebung der Daten haben die Forscher vier interaktive Online-Wissenschaftseinheiten vorgestellt, auf die Schüler und Lehrer mit Computern oder Tablets in 13 Mittelschulen in zwei US-Bundesstaaten zugreifen konnten. Die Online-Aufgaben wurden in einer randomisierten, kontrollierten Studie mit über 2.300 Schülern und 71 Lehrern getestet. Während alle teilnehmenden Schüler ihre wissenschaftlichen Kenntnisse verbessern konnten, waren die Ergebnisse besonders für anfangs weniger fähige Schüler bemerkenswert.

"Diese signifikanten Ergebnisse zeigen, dass das Online-Curriculum effektiv war und dass sich das Wissen jener Schüler, die in wissenschaftlichen Fächern sonst immer Probleme hatten, verbessert hat", sagt Researcher Fatima Terrazas Arellanes. Schüler mit Lernschwierigkeiten verbesserten sich von der Vorprüfung bis zur Nachprüfung nach Abschluss der Studie um durchschnittlich 18 Prozentpunkte. Schüler, die die gleichen Inhalte mit traditionellen Lernmethoden vermittelt bekamen, wurden im gleichen Zeitraum hingegen nur um fünf Prozent besser.

Nützliche Interaktivität

"Eine gut durchdachte Lehrtechnologie trägt dazu bei, die Kluft in Naturwissenschaften zwischen den verschiedenen Lerngruppen zu verringern. Technologie bietet eine motivierende Umgebung zum Lernen und wir beginnen gerade erst zu verstehen, wie wir sie effektiv einsetzen können, um Schüler mit Lernschwierigkeiten zu unterstützen", erläutert Arellanes.

Die Online-Einheiten waren mit Lektionen und Aktivitäten grundlegend ähnlich wie in traditionellen Lehrbüchern strukturiert, aber der Inhalt viel interaktiver gestaltet. Geführt von ihren Lehrern, lernten die Schüler wissenschaftliche Themen durch das Anschauen von Videos, das Spielen von Lernspielen, das Durchführen virtueller Experimente und die Zusammenarbeit mit ihren Klassenkameraden.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Sabrina Manzey
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail: manzey@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.234 Abonnenten
|
167.461 Meldungen
|
66.241 Pressefotos
Top