VORSCHAU
PRESSETERMINE
Messegelände Berlin
28.03.2017 00:00
Universität Zürich-Zentrum, Hörsaal RAA-G-01
28.03.2017 00:00
Räumlichkeiten der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt
28.03.2017 00:00




WETTER
Graz: wolkig
14°
Innsbruck: sonnig
18°
Linz: wolkig
15°
Wien: wolkig
13°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Mo, 20.03.2017 06:00
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20170320001 Medizin/Wellness, Forschung/Technologie

Jede vierte Australierin wird an Demenz erkranken

Wissenschaftler nutzen Capture-Recapture-Verfahren für Einschätzung
Altenpflege: mehr Demenzkranke in Australien (Foto: pixelio.de, Rainer Sturm)
Altenpflege: mehr Demenzkranke in Australien (Foto: pixelio.de, Rainer Sturm)

Brisbane (pte001/20.03.2017/06:00) - Mindestens ein Viertel der Australierinnen über 70 Jahren wird laut einer Studie der University of Queensland (UQ) http://uq.edu.au an einer Demenz erkranken. Das Team um Michael Waller hat ein neues Verfahren eingesetzt, um eine aktuelle Schätzung für die australische Bevölkerung zu erstellen. Laut dem Forscher der UQ School of Public Health http://public-health.uq.edu.au gibt es jedoch widersprüchliche Informationen.

Politik sollte sich wappnen

"Einerseits erwarten wir, dass sich die Zahl der an Demenz erkrankten Frauen erhöht, andererseits legen internationale Forschungsergebnisse nahe, dass es zum Rückgang kommen könnte", so Waller. Aktuelle Schätzungen seien wichtig, damit Politiker, das Gesundheitswesen und die Dienstleister die Anforderungen erfüllen. "Es gibt für Demenz kein nationales Register, daher müssen die australischen Entscheidungsträger auf internationale Studien zurückgreifen oder die Ergebnisse klinischer Studien mit geringen Teilnehmerzahlen hochrechnen."

Die Forscher haben das Capture-Recapture-Verfahren genutzt, das häufig von Ökologen eingesetzt wird. "Wo Ökologen mit Tieren arbeiten, arbeiten wir jedoch mit Daten. Statt dem Einfangen, Kennzeichnen, Freisetzen und Wiedereinfangen von Tieren, wenden wir das gleiche Verfahren auf Gesundheitsdaten an, um die Anzahl der Erkrankungen zu schätzen." Die Verbreitung der Demenz werde oft unterschätzt. Dieses Verfahren erlaube den Vergleich verschiedener Datenquellen und eine Einschätzung der Fälle, die übersehen worden sein könnten.

12.000 Datensätze analysiert

Die Forscher analysierten die Daten von 12.000 Frauen, die zwischen 1921 und 1926 geboren wurden und an der Australian Longitudinal Study on Women's Health http://alswh.org.au teilgenommen hatten. In den vergangenen 20 Jahren beantworteten sie Fragebögen zum ihrem Lebensstil, Aktivitäten sowie zu ihrer psychischen und körperlichen Gesundheit.

Die Daten wurden mit weiteren Daten wie dem the National Death Index, dem Pharmaceutical Benefits Scheme und Daten von Krankenhäusern in Verbindung gebracht. So sollte herausgefunden werden, ob bei einer Studienteilnehmerin eine Demenz diagnostiziert worden war. Laut Waller wäre früher eine ältere Teilnehmerin mit Demenz einfach aus der Studie herausgefallen. "Durch die Verknüpfung mit zusätzlichen Gesundheitsdaten können wir jedoch herausfinden, was mit diesen Frauen geschehen ist und ihr Beitrag ist nicht verloren."

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Moritz Bergmann
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising