Leben

HIGHTECH

12.08.2022 - 15:00 | Schneider Electric GmbH
12.08.2022 - 11:37 | pressetext.redaktion
12.08.2022 - 06:00 | pressetext.redaktion

BUSINESS

12.08.2022 - 13:27 | pressetext.redaktion
12.08.2022 - 12:35 | SRH AlsterResearch AG
12.08.2022 - 12:30 | SRH AlsterResearch AG

MEDIEN

12.08.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
12.08.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion
11.08.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

15.08.2022 - 08:40 | Dr. Regina EWALD & Partner Gruppenpraxis für Allgemeinmedizin OG
13.08.2022 - 18:00 | VWGÖ - Verband der Wissenschaftlichen Gesellschaften Österreichs
13.08.2022 - 09:00 | Scientology Kirche Celebrity Centre Wien
pte20130211004 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Signalmolekül lässt Gedächtnis altern

Ursache für Nachlassen geistiger Leistungsfähigkeit entdeckt


Neue Nervenzellen im Gehirn einer Maus (Foto: Ana Martin-Villalba, dkfz.de)
Neue Nervenzellen im Gehirn einer Maus (Foto: Ana Martin-Villalba, dkfz.de)

Heidelberg (pte004/11.02.2013/06:15) - Wenn ein bestimmtes Signalmolekül ausgeschaltet wird, bleibt die Leistungsfähigkeit im Gehirn erhalten. Das haben Forscher des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) http://dkfz.de bei Mäusen entdeckt. "Im Alter nimmt die Produktion neuer Nervenzellen ab, deshalb lässt die Merk- und Lernfähigkeit nach", sagt die Neurowissenschaftlerin Ana Martin-Villalba gegenüber pressetext. Die DKFZ-Forscher konnten an Mäusen belegen, dass im Gehirn älterer Tiere mehr Nervenzellen neu entstehen, wenn das Signalmolekül Dickkopf-1 ausgeschaltet ist.

Experimente mit Mäusen

Ältere Mäuse, deren Dickkopf-Gen stillgelegt war, erreichten bei Tests dieselbe geistige Leistungsfähigkeit wie Jungtiere. Martin-Villalba und ihr Team haben nach den molekularen Ursachen für das Versiegen des Nerven-Nachschubs gesucht. Für eine konstante Neubildung von Nervenzellen sind neuronale Stammzellen im Hippocampus zuständig.

Bestimmte Moleküle in der direkten Umgebung der Stammzellen entscheiden, ob sie ruhen oder sich selbst erneuern. Sie können sich auch zu einer der beiden Arten spezialisierter Gehirnzellen, Astrozyten oder Nervenzellen, ausdifferenzieren. Zu diesen Faktoren zählt das Signalmolekül Wnt, das die Entstehung junger Nervenzellen fördert. Sein molekularer Gegenspieler ist das Dickkopf-1.

Anwendung noch Zukunftsmusik

"Es gibt Indizien dafür, dass es beim Menschen genauso sein könnte", sagt Martin-Villalba. Die Ergebnisse werfen die Frage auf, ob die Funktion von Dickkopf-1 mit Medikamenten ausgeschaltet werden kann. Tatsächlich werden Antikörper, die das Dickkopf-Protein blockieren, bereits klinisch geprüft - zur Behandlung eines ganz anderen Krankheitsbildes. "Es ist faszinierend zu spekulieren, dass ein solcher Wirkstoff den altersbedingten kognitiven Abbau bremsen könnte. Das ist jedoch noch Zukunftsmusik", so Martin-Villalba abschließend.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Oranus Mahmoodi
Tel.: +49-30-29770-2519
E-Mail: mahmoodi@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.731 Abonnenten
|
201.936 Meldungen
|
83.528 Pressefotos

IR-NEWS

15.08.2022 - 10:40 | NorCom Information Technology GmbH & Co. KGaA
15.08.2022 - 06:45 | B-A-L Germany AG
13.08.2022 - 21:40 | Biofrontera AG
Top