Business

HIGHTECH

BUSINESS

24.02.2021 - 15:35 | Green Finance GmbH
24.02.2021 - 12:20 | results & relations Gesellschaft für Kommunikation GmbH
24.02.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion

MEDIEN

24.02.2021 - 13:55 | pressetext.redaktion
24.02.2021 - 06:15 | pressetext.redaktion
23.02.2021 - 17:31 | dm drogerie markt GmbH

LEBEN

24.02.2021 - 10:45 | pressetext.redaktion
24.02.2021 - 09:45 | Denk.Raum.Fresach
24.02.2021 - 06:00 | pressetext.redaktion
pte20111219004 Unternehmen/Wirtschaft, Medien/Kommunikation

E-Books: EU-Untersuchung rüttelt Markt auf

Apple-Deal könnte zu unfairen Preisen führen


iPads: Verlage erwarten hohe Umsätze am digitalen Markt (Foto: apple.com)
iPads: Verlage erwarten hohe Umsätze am digitalen Markt (Foto: apple.com)

Brüssel (pte004/19.12.2011/06:15) - Der E-Book-Markt entwickelt für Verlage und E-Reader-Hersteller prächtig. Januar 2012 dürfte der bislang erfolgreichste Monat für die Branche werden. Amazon http://amazon.com verkauft mittlerweile eine Mio. Kindle-Reader pro Woche. Auch sollen dieses Weihnachten 13 Mio. neue iPads http://apple.com verschenkt werden. Doch sowohl in den USA, als auch in Europa stehen nun ebendiese unter Verdacht, die Konsumenten zuviel bezahlen zu lassen, berichtet der britische Guardian. Die EU-Kommission untersucht einen Deal zwischen Apple und fünf großen Verlagen, dessen Ziel es ursprünglich war, Amazon von der Monopolstellung abzuhalten.

Vorwurf Preisabsprachen

Die Untersuchung könnte den nächsten Schritt in dem Kräftemessen zwischen den Buchverlagen und dem größten Händler Amazon bedeuten: Schon 2010 schlossen fünf der größten Verlage mit Apple eine Vereinbarung, nach der das Preismodell für digitale Bücher neu geregelt wurde.

Die Verlage sollten die Preise festlegen und im Gegenzug sollten die Händler 30 Prozent der Erlöse bekommen. Dadurch sollte verhindert werden, dass Amazon als größter Händler künftig die Preise regelt. Amazon wehrte sich heftig gegen die Regelung, musste sich allerdings bislang geschlagen geben.

Auch US-Verlage betroffen

Nun bekommt der Konzern ausgerechnet Rückendeckung von der EU-Kommission. Man habe den Verdacht, dass die Verlage Absprachen getroffen hätten, um die Preise für E-Books zu steigern. Dabei soll Apple Schützenhilfe gegeben haben, erklärt Amelia Torres, Sprecherin des EU-Wettbewerbskommissars. Mit ähnlichen Vorwürfen sind die Verlage auch in den USA konfrontiert. Dort wurden bereits Klagen gegen die Unternehmen eingebracht. Der Vorwurf: Illegale Preisabsprachen, die zu einem Anstieg der Preise um bis zu 50 Prozent geführt hätten.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Eckelsberger
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: eckelsberger@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.099 Abonnenten
|
187.432 Meldungen
|
76.801 Pressefotos

IR-NEWS

Top