Hightech

HIGHTECH

BUSINESS

26.01.2021 - 16:20 | TIMETOACT GROUP
26.01.2021 - 12:30 | pressetext.redaktion
26.01.2021 - 11:00 | FHNW, Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik HABG / Institut Digitales Bauen

MEDIEN

26.01.2021 - 14:35 | AOP Orphan Pharmaceuticals Aktiengesellschaft
26.01.2021 - 12:45 | Fachhochschule Salzburg GmbH
26.01.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

26.01.2021 - 16:20 | FH St. Pölten
26.01.2021 - 13:45 | pressetext.redaktion
26.01.2021 - 10:30 | Martschin & Partner
pte20200206001 Forschung/Entwicklung, Kultur/Lifestyle

Übermalte Skizze von da Vinci wird sichtbar

Wissenschaftler kombinieren Röntgenfluoreszenz mit einem raffinierten neuen Algorithmus


Leonardo da Vincis Skizze (weiß) und sein späteres Bild (Foto: imperial.ac.uk)
Leonardo da Vincis Skizze (weiß) und sein späteres Bild (Foto: imperial.ac.uk)

London (pte001/06.02.2020/06:00) - Forscher am Imperial College London http://imperial.ac.uk haben zusammen mit der britischen National Gallery http://nationalgallery.org.uk ein technisches Verfahren mit einem neuartigen Algorithmus kombiniert, um Skizzen unter Gemälden berühmter Maler wie Leonardo da Vinci sichtbar zu machen.

Chemische Elemente identifiziert

Die Wissenschaftler nutzten ein Makro-Röntgenfluoreszenz-Scanning genanntes Verfahren. Die Probe, in diesem Fall ein Meisterwerk da Vincis, wird dazu mit Röntgenstrahlen bombardiert. Diese regen die Atome, auf die sie treffen, energetisch an. Fallen sie zurück auf ihr normales Niveau, senden sie Strahlen aus, die für das jeweilige Element typisch sind. Diese erfasst ein Detektor.

Auf diese Weise lassen sich alle Elemente, die in den Farben und in der darunter verborgenen Zeichnung, identifizieren. Mithilfe des Algorithmus, den Forscher Pier Luigi Dragotti entwickelt hat, konnten die Wissenschaftler die Fülle an Daten, die zu den Elementen der Kohle- oder Graphitzeichnung gehörten, kanalisieren und daraus ein Bild errechnen lassen.

Skizze und Bild driften auseinander

Die Experten nahmen sich die Felsengrottenmadonna vor. Es zeigte sich, dass Skizze und Bild nicht viel miteinander zu tun haben. Da Vinci muss wohl gründlich umgedacht haben. Forscher der National Gallery hatten zuvor schon teile der Zeichnung mithilfe von Infrarotlicht sichtbar gemacht. Doch so klar wie jetzt waren diese Skizzenbilder bei weitem nicht. Beim Scannen des Bildes nahmen sich die Forscher Pixel für Pixel vor. "Jedes enthält unterschiedliche Zusammensetzungen von chemischen Elementen", so Dragotti. Und das in verschiedenen Ebenen. Daraus konnten die Experten die unterste Ebene, also die Skizze, rekonstruieren.



(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.063 Abonnenten
|
186.600 Meldungen
|
76.451 Pressefotos
Top