Business

HIGHTECH

19.01.2022 - 12:30 | pressetext.redaktion
19.01.2022 - 10:45 | ESET Deutschland GmbH
19.01.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion

MEDIEN

19.01.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
19.01.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
19.01.2022 - 06:00 | pressetext.redaktion

LEBEN

19.01.2022 - 18:30 | "Kirche in Not" Deutschland
19.01.2022 - 18:30 | "Kirche in Not" Deutschland
19.01.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
pte20211203004 Unternehmen/Wirtschaft, Bildung/Karriere

US-Arbeitnehmer vernachlässigen Altersvorsorge

Aktuelle Erhebung von Bankrate zeigt: 52 Prozent sind im Rückstand, ein Drittel tut nichts


Sparschwein: Vorsorge nicht hoch im Kurs (Foto: USA-Reiseblogger/pixabay.com)
Sparschwein: Vorsorge nicht hoch im Kurs (Foto: USA-Reiseblogger/pixabay.com)

North Palm Beach (pte004/03.12.2021/06:15) - 52 Prozent der Arbeitnehmer in den USA sind mit ihren Beiträgen zur Altersvorsorge im Rückstand. Weitere 16 Prozent sind sich nicht sicher, ob sie auf dem richtigen Weg sind, während nur 21 Prozent sagen, dass sie dort sind, wo sie sein müssen. Lediglich elf Prozent geben an, dem Plan voraus zu sein, wie eine Umfrage des US-Finanzdienstleisters Bankrate http://bankrate.com zeigt.

Corona verschlimmert Lage

Viele Arbeitnehmer sind im Zuge der COVID-19-Pandemie aus finanziellen Gründen aus den Plänen für ihre Altersvorsorge ausgestiegen. 51 Prozent haben ihre Rentenkonten geplündert, um sich über Wasser zu halten. Gut ein Drittel aller Amerikaner tut gar nichts für die Altersvorsorge, so ein weiteres Ergebnis der breit gefächerten Umfrage. Vor allem Ältere sorgen sich, ob ihre Altersvorsorge tatsächlich reicht.

Andererseits haben 39 Prozent der Befragten angegeben, dass sie etwa den gleichen Betrag für den Ruhestand sparen wie vor der Pandemie. 24 Prozent haben dafür jetzt mehr übrig als noch vor knapp zwei Jahren. 14 Prozent sagen, jetzt hätten sie weniger dafür übrig. Und 23 Prozent sagen, weder jetzt noch früher hätten sie Geld übrig, um in ein Rentenkonto einzuzahlen.

Motive sehr unterschiedlich

Der mit 49 Prozent am häufigsten genannte Grund, warum sie weniger sparen, war ein zu geringes Einkommen. Zusätzliche Ausgaben lagen mit 32 Prozent auf Platz zwei. 19 Prozent wollten mehr Bargeld zur Verfügung haben und 14 Prozent begründeten das mangelnde Sparen mit Hilfen für in Not geratene Familienmitglieder. 21 Prozent mussten mehr Schulden machen.

"Sparen sowohl für Notfälle als auch für den Ruhestand ist für die aktuelle und künftige finanzielle Sicherheit von entscheidender Bedeutung", so Greg McBride, Chief Financial Analyst bei Bankrate. Um Amerikanern zu helfen, mehr für den Ruhestand zu sparen, sollten Finanzberater sie, wie auch diejenigen ohne Altersvorsorge, über Optionen aufklären, die sie zum Sparen für den Ruhestand haben. Auf jeden Fall sollten sie außerhalb des Rentenkontos einen Notgroschen haben, der bei unvorhergesehenen Ausgaben den Zugriff auf die Altersvorsorge überflüssig macht.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.488 Abonnenten
|
196.191 Meldungen
|
81.096 Pressefotos

IR-NEWS

19.01.2022 - 18:40 | MARNA Beteiligungen AG
19.01.2022 - 18:40 | MARNA Beteiligungen AG
19.01.2022 - 14:23 | CropEnergies AG
Top