Hightech

HIGHTECH

19.01.2022 - 12:30 | pressetext.redaktion
19.01.2022 - 10:45 | ESET Deutschland GmbH
19.01.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion

MEDIEN

19.01.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
19.01.2022 - 06:00 | pressetext.redaktion
18.01.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

19.01.2022 - 18:30 | "Kirche in Not" Deutschland
19.01.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
19.01.2022 - 08:45 | Rechtsanwaltskanzlei Dr. Mardetschläger und Mag. Schulz
pte20211201002 Technologie/Digitalisierung, Kultur/Lifestyle

Künstliche Intelligenz erstellt Kino-Trailer

Neuronale Netzwerke von Informatikern der University of Edinburgh erkennen Wendepunkte


Filmrollen: Im Kino gibt es bald Trailer vom Computer (Bild: pixabay.de/3602209)
Filmrollen: Im Kino gibt es bald Trailer vom Computer (Bild: pixabay.de/3602209)

Edinburgh (pte002/01.12.2021/06:00) - Computer anstatt Menschen erstellen künftig Trailer zu neuen Filmen. Forscher der University of Edinburgh http://www.ed.ac.uk haben auf Basis neuronaler Netzwerke und Künstlicher Intelligenz (KI) Algorithmen erschaffen, die das völlig automatisch bewerkstelligen. Um diese Aufgabe bestmöglich zu lösen, haben die Forscher zwei Teilaufgaben definiert - die Identifizierung der Erzählstruktur des Films und die Erkennung der von ihm vermittelten Stimmung. Die Technik verarbeitet somit sowohl Teile des Films als auch Textausschnitte aus dem Drehbuch.

41 Clips errechnet

Die beiden Netzwerke können Wendepunkte identifizieren, die besonders hervorstechen und in Trailern gezeigt werden sollten. Wendepunkte in Filmen können Planänderungen, der Punkt ohne Wiederkehr, große Rückschläge oder besondere Höhepunkte sein. Pinelopi Papalamidi, Frank Keller und Mirella Lapata haben ihre Technik in einer Reihe von Tests überprüft. Sie stellten fest, dass die Algorithmen Wendepunkte in Filmen mit einer deutlich größeren Genauigkeit identifizierten als andere Basismethoden für die Generierung von Trailern.

Dann folgte der Härtetest. Die Forscher ließen 41 Trailer von Filmen errechnen, zu denen es bereits menschengemachte Kurzvideos gab. Via Amazon Mechanical Turk, eine Plattform, die normalerweise Unternehmen nutzen, um online Menschen für bestimmte, kurzfristig zu erledigende Aufgaben zu suchen, rekrutierten die schottischen Wissenschaftler Freiwillige. Sie sollten die elektronisch erstellten Trailer mit denen vergleichen, die Menschen gemacht hatten. Die meisten bevorzugten die technisch hergestellten Trailer.

KI spart Zeit und Geld

Selbst wenn die Algorithmen der Forscher noch keine perfekten Trailer erstellen sollten, könnten Filmproduzenten die Technik nutzen, um automatisch einen Entwurf herstellen zu lassen, der dann von Menschen verfeinert wird. Das würde wegen des geringeren Personalaufwands und der eingesparten Zeit die Kosten senken. Die Forscher wollen ihre Technik noch verfeinern. Künftig soll das System, das bisher nur zwischen positiven und negativen Stimmungen unterscheiden kann, auch andere Gefühle wie Trauer, Abscheu und Freude bei der Erstellung der Trailer berücksichtigen.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.488 Abonnenten
|
196.191 Meldungen
|
81.096 Pressefotos
Top