Leben

HIGHTECH

19.06.2021 - 09:15 | CES Cleantech Energy Systems
18.06.2021 - 13:15 | Schneider Electric GmbH
18.06.2021 - 06:15 | pressetext.redaktion

BUSINESS

MEDIEN

LEBEN

pte20210518023 Forschung/Entwicklung, Medizin/Wellness

Sozialparasitäre Ameisen verlieren Gene

Genom-Erosion wirkt sich auf wichtige Geruchsrezeptoren aus, die zur Kommunikation dienen


Ameisen: Gehirn von Sozialparasiten wird kleiner (Foto: pixabay.com, dslr99)
Ameisen: Gehirn von Sozialparasiten wird kleiner (Foto: pixabay.com, dslr99)

Münster (pte023/18.05.2021/13:11) - Eine sozialparasitäre Lebensweise von Ameisen bewirkt nicht nur eine Veränderung äußerlicher Merkmale, sondern auch einen Genverlust bei den Arten, wie Forscher der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster http://uni-muenster.de herausgefunden haben. "Wir konnten feststellen, dass die sozialparasitären Ameisen im Vergleich zu ihren Wirtsarten von einer Genom-Erosion betroffen waren", so Biologe Lukas Schrader.

Ameisenköpfe analysiert

Diese sogenannte Genom-Erosion wirkt sich besonders auf für nichtparasitische Ameisen wichtige Gene wie etwa die Geruchsrezeptoren aus, die bei Ameisen im Normalfall die Kommunikationsgrundlage bilden. Die Veränderungen deuten darauf hin, dass bei der Entstehung von Sozialparasitismus die gleichen evolutionsbiologischen Mechanismen wie bei der Entwicklung von nicht sozialem Parasitismus wirken. Details wurden in "Nature Communications" veröffentlicht.

Um den Veränderungen auf die Spur zu kommen, haben die Forscher das Erbgut von drei sozialparasitären Blattschneiderameisen der Gattung Acromyrmex (A. charruanus, A. insinuator, Pseudoatta argentina) sequenziert und mit denen ihrer zwei Wirte (A. heyeri, A. echinatior) verglichen. Zudem untersuchten Wissenschaftler die Ameisen mittels Mikro-Computertomografie, um zu zeigen, dass auch die Gehirne der Sozialparasiten reduziert sind. Mit diesem Verfahren erzeugten die Wissenschaftler sogar 3D-Aufnahmen der Ameisenköpfe.

Infiltrieren und ausnutzen

Als Sozialparasiten haben sich einige Ameisenarten darauf spezialisiert, die Kolonien anderer Arten zu infiltrieren und auszunutzen. Mit den neuen Lebensbedingungen als Parasit verändern sich oft die äußerlichen Merkmale. Fast alle Arten haben zum Beispiel verkümmerte Kauwerkzeuge oder nur noch einen dünnen, unpigmentierten Chitinpanzer. Viele Arten haben außerdem vollständig aufgehört, Arbeiterinnen zu produzieren.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail: fuegemann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.246 Abonnenten
|
190.668 Meldungen
|
78.097 Pressefotos

IR-NEWS

19.06.2021 - 12:00 | Aurenia SE
18.06.2021 - 19:45 | SPARTA AG
18.06.2021 - 19:30 | NEW VALUE AG
Top