Leben

AUSSENDER



Scientology Kirche Deutschland e.V.
Ansprechpartner: Scientology Kirche Deutschland e.V.
E-Mail: pressedienst@skdev.de

FRüHERE MELDUNGEN

23.12.2022 - 13:00 | Scientology Kirche Deutschland e.V.
09.12.2022 - 14:35 | Scientology Kirche Deutschland, HSO e.V.
01.12.2022 - 13:00 | Scientology Kirche Deutschland e.V.
24.11.2022 - 17:00 | Scientology Kirche Deutschland e.V.
21.11.2022 - 14:30 | Scientology Kirche Deutschland e.V.
ptp20230103001 Kultur/Lifestyle, Politik/Recht

"Scientology-Werkzeuge für das Leben" hilft religiösen Führern in Südafrika


Konferenzteilnehmer (Foto: Scientology-Kirche )
Konferenzteilnehmer (Foto: Scientology-Kirche )

Gauteng (ptp001/03.01.2023/10:00) -

Ein Geistlicher der "Uniting Reformed Church in Southern Africa" bringt religiöse Führer im Namen von Einheit und Frieden zusammen.

Als Pfarrer Shadrack Lekoana von der "Uniting Reformed Church in Southern Africa" die "Scientology-Werkzeuge für das Leben"- Kurse studierte, rehabilitierten sie sein Ziel und befähigten ihn, es zu erreichen. Lekoana möchte Konflikte und Konkurrenz zwischen den Religionen beenden, die religiöse Führer nur von ihrer wahren Berufung ablenken.

"Es ist eine Tragödie zu sehen, was aus der Gesellschaft geworden ist, weil wir sie vernachlässigt haben", sagte er vor 100 religiösen Führern verschiedenster Glaubensrichtungen, die an seinem Seminar auf Schloss Kyalami in Gauteng, Südafrika, teilnahmen - dem afrikanischen Hauptsitz der Scientology-Religion und ihrer humanitären Hilfsprogramme.

"Die meiste Zeit konzentrieren wir uns zu sehr darauf, neue Mitglieder zu gewinnen und zu beweisen, wer Recht hat und wer nicht", sagte Lekoana. "Das geht so weit, dass wir unsere Pflichten in der Gemeinde vernachlässigt haben. Religiöse Einheit kann mehr sein als ein Traum. Wir sind alle hier versammelt, um Fähigkeiten zu erwerben, mit denen wir unseren Gemeinschaften helfen können. Lasst uns also mit dem Ziel lernen, unserem Volk zu helfen."

Werkzeuge zur Entwicklung von Lebenskompetenzen

Es folgte ein Tag, an dem Fertigkeiten wie Konfliktmanagement, Kommunikation, Umgang mit Drogenmissbrauch und Werkzeuge vermittelt wurden, die es den Teilnehmern ermöglichen, das Gelernte anzuwenden und ihre Ausbildung erfolgreich im Leben umzusetzen. Diese und viele weitere Fertigkeiten sind Teil des Scientology Programms "Tools for Life Skills Development" (Werkzeuge zur Entwicklung von Lebenskompetenzen) für ehrenamtliche Geistliche.

Herr Ditle, Mitglied des Ältesten- und des Kirchenrats der Uniting Reformed Chruch in Southern Africa" war erstaunt über das, was er an einem einzigen Tag gelernt hat. "Unseren Kirchen fehlt es heute an starken Führungspersonen. Und ich habe mich lange Zeit gefragt, warum das so ist", sagte er. "Heute habe ich meine Antwort bekommen. Manchmal fehlt ihnen das praktische Wissen, um mit sozialen Situationen umzugehen, so dass sie nicht wissen, was sie tun sollen. Aber sie haben die Leidenschaft zu helfen."

Nicht weniger enthusiastisch äußerte sich Bischof Mnisi, stellvertretender nationaler Sekretär des Südafrikanischen Christlichen Ministerrats.

"Die Werkzeuge für das Leben haben das Potenzial, meine Gemeinde zu verändern", sagte er. Mnisi ist nicht nur in der Kirche aktiv, sondern leitet auch eine gemeinnützige Organisation, die mit Jugendlichen vor Ort arbeitet, und er möchte die neuen Kenntnisse für seine Aktivitäten nutzen.

Er sprach über die vielen Probleme, mit denen die Jugend von heute konfrontiert ist. "Wir alle kennen sie: Arbeitslosigkeit, Drogen, Kriminalität, Hoffnungslosigkeit." Er war entmutigt durch den Mangel an effektiven Programmen. Aber die Ausbildung in den Scientology-Werkzeugen für das Leben löste das Rätsel, warum sich die sozialen Verhältnisse so wenig ändern, obwohl sich so viele dafür einsetzen, das Leben der jungen Menschen zu verbessern. "Niemand kann die eigentliche Ursache behandeln, die all diesen Problemen zugrunde liegt: die Einstellung", sagte er. Und mit großer Erleichterung fügte er hinzu: "Dieses Programm kann es."

"Wir mögen verschiedenen Glaubensrichtungen angehören", sagte Sandile Hlayisi, Vorsitzende der südafrikanischen ehrenamtlichen Scientology-Geistlichen, die diese Ausbildungsveranstaltungen durchführten. "Aber wir sind alle von denselben gesellschaftlichen Problemen betroffen. Es ist wichtig, dass wir uns darauf konzentrieren, wie wir zusammenarbeiten können, um bei der Lösung der hohen Kriminalitätsrate, der geschlechtsspezifischen Gewalt, des Drogenmissbrauchs und vieler anderer Probleme zu helfen, die unser Land schon viel zu lange geplagt haben. Wir können keine Zeit damit verschwenden, miteinander zu streiten. Wir haben viel Arbeit vor uns."

Bis heute hat Pfarrer Lekoana mehr als 3.000 Führungskräfte aus verschiedenen Kirchen und Konfessionen in ganz Südafrika zusammengebracht, um sie in dem Scientology-Programm zur Entwicklung von Lebenskompetenzen zu schulen.

"Es ist eine große Freude, zu sehen, wie wir alle miteinander auskommen", sagte er am Ende des Ausbildungstages. "Miteinander zu arbeiten ist viel nützlicher als gegeneinander zu arbeiten. Jetzt ist es an der Zeit, uns mit Wissen auszustatten, damit wir wieder Leben in unsere Gemeinschaften bringen können."

Ehrenamtliche Scientology-Geistliche

Die "Scientology-Werkzeuge für das Leben" wurden für die Ausbildung von ehrenamtlichen Scientology-Geistlichen entwickelt, einem religiösen Sozialdienst, der Mitte der 1970er Jahre von dem Menschenfreund und Scientology-Gründer L. Ron Hubbard ins Leben gerufen wurde. Er stellt eine der größten unabhängigen Hilfskräfte der Welt dar.

Die Aufgabe eines Ehrenamtlichen Geistlichen ist es, "seinen Mitmenschen auf freiwilliger Basis zu helfen, indem man dem Leben anderer wieder einen Sinn, Wahrheit und spirituelle Werte gibt". Ihr Motto: "Ein ehrenamtlicher Geistlicher verschließt seine Augen nicht vor dem Leid, dem Übel und der Ungerechtigkeit des Daseins. Stattdessen ist er darin ausgebildet, diese Zustände in Ordnung zu bringen und anderen zu helfen, Erleichterung und persönliche Stärke zu erlangen."

Ihr Wahlspruch lautet: "Egal wie die Umstände sind, man kann immer etwas tun."

Schloss Kyalami dient als Heimat für die Gemeinschaft und als Treffpunkt für alle, die das Ziel teilen, das Leben von Einzelnen zu verbessern und Gemeinden in der Region, der Nation und ganz Afrika zu stärken. David Miscavige, das kirchliche Oberhaupt der Scientology-Religion, weihte Schloss Kyalami am Neujahrstag 2019 ein und bekräftigte damit das Versprechen von L. Ron Hubbard, dass "aus dem südlichen Afrika die nächste große Zivilisation auf diesem Planeten hervorgehen wird".

Weitere Informationen über die ehrenamtlichen Scientology-Geistlichen von Südafrika finden Sie auf der Scientology-Website.

(Ende)
Aussender: Scientology Kirche Deutschland e.V.
Ansprechpartner: Scientology Kirche Deutschland e.V.
E-Mail: pressedienst@skdev.de
Website: www.scientology.de
|
|
98.804 Abonnenten
|
206.175 Meldungen
|
85.146 Pressefotos

LEBEN

03.02.2023 - 17:15 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
03.02.2023 - 11:55 | FH St. Pölten
03.02.2023 - 11:00 | Scientology Kirche Deutschland e.V.
03.02.2023 - 10:30 | pressetext.redaktion
03.02.2023 - 06:00 | pressetext.redaktion
Top