Leben

HIGHTECH

09.04.2021 - 16:30 | Schneider Electric GmbH
09.04.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
09.04.2021 - 10:00 | BellEquip GmbH

BUSINESS

09.04.2021 - 12:30 | pressetext.redaktion
09.04.2021 - 06:10 | pressetext.redaktion
08.04.2021 - 13:40 | Green Finance Group AG

MEDIEN

09.04.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
09.04.2021 - 06:05 | pressetext.redaktion
08.04.2021 - 12:00 | pressetext.redaktion

LEBEN

09.04.2021 - 13:55 | pressetext.redaktion
09.04.2021 - 06:00 | pressetext.redaktion
08.04.2021 - 14:00 | Scientology Kirche Celebrity Centre Wien
pte20210402007 Medizin/Wellness, Bildung/Karriere

Medizinstudenten: Shakespeare fördert Empathie

Stücke lehren besseren Umgang mit Patienten gerade in Krisenzeiten


Shakespeare: Mehr Mitgefühl für Patienten (Foto: Wikilmages,pixabay.com)
Shakespeare: Mehr Mitgefühl für Patienten (Foto: Wikilmages,pixabay.com)

Edinburgh (pte007/02.04.2021/11:30) - Das Studium der Stücke William Shakespeares könne laut dem Palliativmediziner David Jeffrey von der University of Edinburgh https://www.ed.ac.uk Medizinstudenten dabei helfen, eine engere Verbindung mit ihren Patienten zu entwickeln. In einer im "Journal of the Royal Society of Medicine" veröffentlichte Studie untersucht er, wie der empathische Ansatz - die Fähigkeit, die Gefühle anderer zu verstehen und zu teilen - die Beziehung zwischen Patient und Arzt verbessern kann.

Shakespeare statt Distanz

Laut Jeffrey ist die Vorstellung, dass Gefühle störend sind und daher kontrolliert werden müssen, in der medizinischen Ausbildung und Praxis tief verwurzelt und trägt dazu bei, dass sich Ärzte von ihren Patienten distanzieren. Die Corona-Pandemie mit der Notwendigkeit persönlicher Schutzmaßnahmen, Social Distancing und Videokonsultationen führten bei der Schaffung empathischer Beziehungen zwischen Patienten und Ärzten zu zusätzlichen Herausforderungen.

Der Palliativmediziner argumentiert, dass die Beschäftigung mit den Stücken Shakespeares eine kreative Möglichkeit sei, die empathische Herangehensweise der Studenten zu verstärken. Jeffrey bezieht sich in seiner Arbeit auf Bezüge aus "Der Sturm", "Wie es euch gefällt" und "König Lear". "Es ist bemerkenswert, dass Shakespeares Stücke auch heute noch relevant sind. Es scheint so zu sein, dass er über die Fähigkeit verfügt hat, unsere Gedanken vorwegzunehmen und das vor allem in Zeiten der Krise."

Raum für Reflexion geschaffen

Jeffrey beschreibt, wie Shakespeare die Welt aus Sicht anderer Menschen darstellt. Dabei geht es nicht nur um ihre Auffassungen, sondern auch um deren Gefühle und moralischen Standpunkte. Dieser Ansatz schaffe einen Raum für Auslegungen und Reflexionen, um Empathie zu erleben. "Die Schaffung eines solchen Raums für Reflexion ist ein zentraler Teil der klinischen Praxis und der medizinischen Ausbildung." Shakespeare betone gerade in Zeiten der Krise die zentrale Bedeutung von empathischen menschlichen Beziehungen. "Medical Humanities befinden sich häufig in den Randbereichen der medizinischen Ausbildung. Sie sollten jedoch für eine Veränderung der Kultur der Medizin von zentraler Bedeutung sein."

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Moritz Bergmann
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: bergmann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.139 Abonnenten
|
188.718 Meldungen
|
77.280 Pressefotos
Top