Hightech

HIGHTECH

06.07.2020 - 16:35 | G DATA CyberDefense AG
06.07.2020 - 15:30 | Schneider Electric GmbH
06.07.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion

BUSINESS

06.07.2020 - 14:30 | FH St. Pölten
06.07.2020 - 13:35 | FH St. Pölten
06.07.2020 - 13:30 | pressetext.redaktion

MEDIEN

06.07.2020 - 11:45 | HELP mobile
06.07.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion
06.07.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

pte20200603002 Umwelt/Energie, Forschung/Entwicklung

Hightech-Karte zeigt Standorte für Geothermie

CNR-Wissenschaftler kombinieren weltraumgestützte Daten mit Künstlicher Intelligenz


Geothermie-Kraftwerk: geeignete Orte besser erkennen (Foto: pixabay.com, stux)
Geothermie-Kraftwerk: geeignete Orte besser erkennen (Foto: pixabay.com, stux)

Pisa (pte002/03.06.2020/06:05) - Forscher des Istituto di Scienza e Tecnologie dell'Informazione http://isti.cnr.it und des ebenfalls zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto di Geoscienze e Georisorse http://igg.cnr.it haben eine globale Landkarte zur Ermittlung geeigneter Standorte zur Errichtung geothermischer Kraftwerke erarbeitet. Dank dieses Hilfsmittels werden kostspielige Probebohrungen und langwierige Genehmigungsverfahren obsolet.

Weltraumgestützte Daten

"Unsere Methodik besteht in der Auswertung von weltraumgestützten Daten in Kombination mit Künstlicher Intelligenz (KI)", erklärt Projektleiter Gianpaolo Coro. Anhand einer Vielzahl geophysischer Parameter entsteht so eine Landkarte mit 50-Kilometer-Auflösung. Die Farbschattierung entspricht der jeweiligen Wahrscheinlichkeit, dass es sich um einen zur Ausbeutung der Erdwärme geeigneten Standort handelt. Die multidsiziplinäre Untersuchung ist das Ergebnis einer zwei Jahre dauernden Forschungsarbeit. Nähere Einzelheiten wurden in der Fachzeitschrift "Journal of Cleaner Production" publiziert.

"Die Aussagefähigkeit des Modells haben wir an 200 bereits bestehenden Geothermiestandorten überprüft, wobei sich eine Genauigkeit von über 92 Prozent ergab", so Coro. Als Parameter dienten der Kohlewasserstoffausstoß in Bodennähe, die Höhe über dem Meeresspiegel, die Erdbebenwahrscheinlichkeit, der Wärmefluss , die Sedimentstärke und die Lufttemperatur. Mithilfe der entwickelten KI wurden diese Variablen miteinander kombiniert. Am Ende stand eine auch für den Laien verständliche Karte. Damit lassen sich die jeweils betroffenen Bürger und Behörden von der Richtigkeit der Standortwahl überzeugen, heißt es.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Harald Jung
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: jung@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.380 Abonnenten
|
181.117 Meldungen
|
73.777 Pressefotos
Top