Leben

AUSSENDER



Scientology Kirche Celebrity Centre Wien
Ansprechpartner: Menschenrechtsbüro
Tel.: +43 1 6044564
E-Mail: menschenrechtsbuero@celebritycentre.org

FRüHERE MELDUNGEN

04.08.2022 - 13:00 | Scientology Kirche Celebrity Centre Wien
28.07.2022 - 10:30 | Scientology Kirche Celebrity Centre Wien
21.07.2022 - 11:15 | Scientology Kirche Celebrity Centre Wien
14.07.2022 - 09:00 | Scientology Kirche Celebrity Centre Wien
07.07.2022 - 13:55 | Scientology Kirche Celebrity Centre Wien
pts20220813001 Bildung/Karriere, Medizin/Wellness

Europäische Bevölkerung und ihr Drogenproblem, ein Überblick 2022

Drug free World engagiert sich weltweit für die Aufklärung über Drogen


Brüssel (pts001/13.08.2022/09:00) -

Die Präsenz in allen europäischen Ländern und der direkte Kontakt auf den Straßen, Märkten, in Geschäften aller Art, Vereinen, Schulen, Verwaltungen und Behörden, mit der Jugend, den Eltern und der Bevölkerung im Allgemeinen, gibt die richtigen und objektiven Daten darüber, wie die europäische Bevölkerung das Drogenproblem wahrnimmt und sich ihm gegenüber verhält.

Dies erstreckt sich von:
Jugendlichen, die "Joints" ausprobieren und sich danach beginnen zu verändern, verzweifelten Elternteilen, die sich außerstande sehen, den Drogenkonsum ihrer Kinder beenden zu können, oder solchen, die selbst danach greifen, Pädagogen die nach vernünftigen Präventionsmaterialien suchen, um über die Folgen des Drogenkonsums effektiv aufklären zu können bis zu ehemaligen Süchtigen, die über die "Hölle" berichten, die sie durchlaufen haben.

Der amerikanische Philanthrop und Religionsgründer L. Ron Hubbard meinte dazu bereits in den sechziger Jahren: "Die Forschung zeigt, dass Drogen das zerstörerischste Einzelelement unserer gegenwärtigen Kultur sind."

DIE EREIGNISSE
All diese Menschen haben eine gemeinsame Sichtweise zum Drogenkonsum: Sie wussten nicht, als sie anfingen, wie schädlich die Drogen sein könnten, und dass ihnen nie gesagt wurde, in welche Abwärtsspirale sie sich begeben, "sonst fangen sie gar nicht erst an". . Und Alkohol ist Teil des Bildes, angefangen bei den Jugendlichen und den Alkoholexzessen!

Im heutigen Drogenbericht 2022 der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD) fasste die Direktorin die Drogentrends folgendermaßen zusammen: "Überall, alles, alle." Tatsächlich sind Gesundheit, Bildung, Justiz, Sozialfürsorge, Wirtschaft, Politik, Regierungen und Gemeinschaften vom Drogenproblem betroffen, und in seinem Gefolge findet man: Krieg, Korruption, Kriminalität, Elend und verlorene Leben. Darüber hinaus berichtet die EBDD innerhalb der EU (Europäische Union), dass Drogenprobleme die Lösung anderer lebenswichtiger Probleme wie Obdachlosigkeit, Umgang mit psychiatrischen Störungen und Selbstverletzung (Selbstmord), Verringerung der Jugendkriminalität, die Ausbeutung schutzbedürftiger Menschen, während gleichzeitig ein höheres Maß an Gewalt und Korruption zu beobachten ist.

EUROPÄISCHE STATISTIK
In der gesamten EU schätzte die EBDD (Bericht 2022), dass etwa 83,4 Millionen oder 29 % der Menschen im Alter von 15 bis 64 Jahren im letzten Jahr illegale Drogen konsumiert haben, verglichen mit 284 Millionen Menschen weltweit (UNODC-Bericht 2022). Während der COVID-19-Maßnahmen und -Beschränkungen reagierte der europäische Markt für illegale Drogen schnell mit einer raschen Erholung des Drogenangebots und -konsums und kehrte zu einem Business-as-usual-Modell zurück. Infolgedessen sind in der erweiterten Europäischen Union im Jahr 2020 schätzungsweise 6.500 Todesfälle durch Überdosierung (Durchschnittsalter 41 Jahre) aufgetreten. Sie sind auf die Toxizität von mehreren Arzneimitteln, illegale Opioide und Arzneimittel (wie Benzodiazepine, Methadon, Buprenorphin, Oxycodon), Fentanyl) und Alkohol zurückzuführen.

WAS IST ÜBER DROGEN ZU WISSEN?
Erstens müssen wir bedenken, dass die natürlichen Drogen, die entweder in Pflanzen oder kleinen Tieren vorkommen, sekundäre Stoffwechselprodukte sind, Gifte, deren einzige Funktion darin besteht, sie vor Fressfeinden - einschließlich Menschen! - zu schützen und so das Überleben der Art zu sichern. Alle psychoaktiven Drogen/Substanzen sind fettlöslich. Das menschliche Gehirn ist ein gut durchblutetes Organ, das fast 60 % Lipide oder Fette (Trockengewicht) enthält. Dies erklärt die Wirkung psychoaktiver Drogen. Die Hauptmerkmale einer Droge als psychoaktive Substanz sind neben Toxizität und Abhängigkeit die Veränderung der Wahrnehmung, des Denkvermögens, des Gedächtnisses und des Bewusstseinszustands.

DEM DROGENPROBLEM GEGENÜBERSTEHEN
Der Schutz der Bevölkerung in der EU unterliegt der Europäischen Sozialcharta (1961 & 1996), der Charta der Grundrechte (2000/C 364/01) und für die Jugend der Europäischen Charta der Rechte des Kindes (1979). , Rec.874 - 17.4 b).
Trotz dieser Konventionen und Chartas, trotz Europol, South East Law Enforcement Center, Frontex, Zoll und anderen Behörden zirkulieren Drogen in voller Illegalität.

Die aktiven Pro-Drogen-Legalisierungsorganisationen unterlassen es, aus den katastrophalen Gesundheitsergebnissen nach der Marihuana-Legalisierung. "Alkohol und Nikotin sind schlechte Modelle für die Legalisierung. Die Steuereinnahmen dieser Suchtmittel werden von ihren sozialen und gesundheitlichen Kosten in den Schatten gestellt. Dasselbe gilt für Marihuana und jede andere illegale Droge", kommentiert das Institute for Behaviour and Health (USA).

Leider unterliegen manchmal europäische Politiker/Regierungen der mächtigen Lobbyarbeit von Organisationen und Firmen, die Interessen an der Produktion und/oder dem Verkauf von Drogen (oder Vorläufersubstanzen) haben. Tatsächlich berücksichtigen sie niemals die Folgekosten, die durch illegalen Drogen- und Alkoholmissbrauch entstehen. Allein für die stationäre Behandlung in den damals 21 EU-Mitgliedsstaaten wurden diese laut einer Studie aus dem Jahr 2014 (Lievens D. et al ) auf 7,6 MILLIARDEN Euro geschätzt. Ein positiver Punkt der Europäischen Kommission ist die Umsetzung der neuen EU-Drogenstrategie 2020-2025 mit: "... den Zielen, ein hohes Maß an Gesundheitsförderung, sozialer Stabilität und Sicherheit zu gewährleisten und zur Bewusstseinsbildung beizutragen" sowie für das Jahr 2021 - 2030 EU-Strategie zur Straßenverkehrssicherheit in Bezug auf alle illegalen psychoaktiven Substanzen, einschließlich Alkohol.

GIB NIEMALS AUF!
Kernpunkt ist die präventive Sensibilisierung von Jugendlichen und Eltern für das, was Drogen sind und bewirken. "Unwissenheit macht uns blind und führt uns in die Irre. Öffne deine Augen, o elende Sterbliche!", sagte Leonardo da Vinci (1452-1519). Und das beginnt in der Schule schon im frühen Alter mit einer altersgerechten Aufklärung zum Thema Drogen in den Lehrplänen. "Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen" (ein altes afrikanisches Sprichwort) muss diese Erziehung auch die Familien, alle Gemeindevorsteher, offizielle Organisationen und Behörden und Jugendverbände mit der Fürsorge und wirtschaftlichen Unterstützung der Staaten mit einschließen, und niemand wird zurückgelassen. "Indem Sie Schulen schließen, werden Sie Gefängnisse eröffnen", sagte schon der Schriftsteller und Humanist Victor Hugo. Machen wir das Gegenteil!

Aufklären und informieren

Aufklären und informieren: Das ist es, was die Stiftung für ein drogenfreies Europa und ihre Hunderte von Sag-Nein-zu-Drogen-Verbände und -Gruppen als Gleichgesinnte mit Unterstützung der Stiftung für eine drogenfreie Welt tun. Dies wird quer durch Europe mit der Präventionskampagne "The Truth About Drugs" (Die Wahrheit über Drogen) erreicht. Das Drogenproblem ist kein Todesfall und der "War on Drugs" ist noch nicht verloren! "Das Einzige, was nötig ist, damit das Böse triumphieren kann, ist, dass gute Menschen nichts tun", sagte Edmund Burke (1729-1797).

Informieren auch Sie sich über die Fakten über Drogen, um ein glückliches Leben zu führen!

Auszug aus einem Artikel von
Christian Mirre

Promovierte in den Naturwissenschaften, hält ein Doctorat d'Etat ès Sciences der Universität Marseille-Luminy und war langjähriger Biologe in der Sektion für Biowissenschaften des französischen CNRS. Derzeit Vertreter der Foundation for a Drug Free Europe.

Quelle:
https://www.europeantimes.news/2022/08/european-population-and-its-drug-problem-a-2022-overview

Aussenderinfos:
http://www.scientologyreligion.de
https://www.scientology.tv

(Ende)
Aussender: Scientology Kirche Celebrity Centre Wien
Ansprechpartner: Menschenrechtsbüro
Tel.: +43 1 6044564
E-Mail: menschenrechtsbuero@celebritycentre.org
Website: www.scientology-ccvienna.org
|
|
98.769 Abonnenten
|
203.257 Meldungen
|
83.990 Pressefotos

LEBEN

02.10.2022 - 09:30 | IG Windkraft
01.10.2022 - 07:00 | VWGÖ - Verband der Wissenschaftlichen Gesellschaften Österreichs
30.09.2022 - 13:15 | Belvilla by OYO
30.09.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
30.09.2022 - 08:20 | Dr. Regina EWALD & Partner Gruppenpraxis für Allgemeinmedizin OG
Top