Leben

AUSSENDER



Scientology Kirche Celebrity Centre Wien
Ansprechpartner: Menschenrechtsbüro
Tel.: +43 1 6044564
E-Mail: menschenrechtsbuero@celebritycentre.org

FRüHERE MELDUNGEN

20.04.2023 - 09:00 | Scientology Kirche Celebrity Centre Wien
13.04.2023 - 09:00 | Scientology Kirche Celebrity Centre Wien
06.04.2023 - 09:00 | Scientology Kirche Celebrity Centre Wien
30.03.2023 - 14:15 | Scientology Kirche Celebrity Centre Wien
23.03.2023 - 13:45 | Scientology Kirche Celebrity Centre Wien
pts20230427020 Bildung/Karriere, Kultur/Lifestyle

Auf Trafalgar Square größtes muslimisches Iftar Europas

London zeigt Aufnahme anderer Glaubensrichtungen in die britische Gesellschaft


London (pts020/27.04.2023/09:00)

Martin Weightman, der langjährige europäische Direktor für Menschenrechte der Scientology-Kirche, berichtet in seinem Artikel über Religionsfreiheit und interreligiöses friedliches Zusammenleben:

Am Donnerstag wurden ein Kollege und ich von der Aziz Foundation zu Europas größtem Open Public Iftar auf dem Trafalgar Square eingeladen. Tausende von Menschen nahmen daran teil. Für diejenigen, die es nicht wissen, ist Iftar das fastenbrechende Essen am Ende eines jeden Tages während des Ramadan, wenn von morgens bis abends gefastet wird. Es ist eine spirituelle Tradition von Millionen von Muslimen auf der ganzen Welt und wurde auf dem Trafalgar Square mit jedem geteilt, ob Muslim oder nicht. Dies geschah nicht nur auf dem Trafalgar Square, sondern während des gesamten Ramadan in den Häusern von Muslimen in ganz Großbritannien und anderswo.

Der Ramadan ist für Muslime eine Zeit des Gebens und Nachdenkens. Es ist eine Zeit der Selbstdisziplin und des Denkens an die weniger Glücklichen (obwohl Kinder, Schwangere, ältere Menschen, Kranke oder Reisende nicht zum Fasten verpflichtet sind). Es ist auch gut für Ihre Gesundheit.

Aber zurück zum Trafalgar Square. Was mir auffällt, ist, dass ein solches Ereignis in London, im Vereinigten Königreich, an einem der berühmtesten Orte der Stadt mit Wertschätzung und Zustimmung der öffentlichen Behörden stattfinden kann. Es zeigt eine echte Aufnahme anderer Glaubensrichtungen in das Gefüge der britischen Gesellschaft. Gott weiß (wenn ich diesen Ausdruck verwenden darf), dass es in der britischen Gesellschaft viel zu reparieren gibt – obwohl es ein enorm positiver Aspekt ist, dass dieses Festival an einem öffentlichen Ort stattfinden kann, der von allen gefeiert wird, die daran teilnehmen möchten.

Es sagt etwas über den britischen Geist der Verständigung und Toleranz aus, dass wir in unserem Umgang mit Religion nicht starr sein müssen. Dass wir alle Religionen willkommen heißen können und dass Menschen aller Religionen Briten sind.

Traurigerweise ist das nicht in allen europäischen Städten möglich. Die intellektuelle Reaktion darauf wäre, dass "die Trennung von Kirche und Staat eine strikte Trennung erfordert, bei der nichts Religiöses sich auch nur annähernd im öffentlichen Raum durchsetzen kann". Obwohl ich kein Problem mit dem Prinzip der Trennung von Kirche und Staat habe, habe ich ein Problem mit der extremen Anwendung dieses Prinzips, wenn das nicht-religiöse Dogma des Säkularismus anderen mit einer ziemlich vehementen Entschlossenheit aufgezwungen wird.

Ich muss mir nur einige recht aktuelle Entscheidungen des französischen Gerichts ansehen, die die Entfernung religiöser Statuen auf öffentlichem Grund erzwangen, selbst wenn die Mehrheit der Stadtbewohner wollte, dass die Statue erhalten bleibt.

Das Vordringen von Religion in den öffentlichen Raum in einem solchen Ausmaß zu verbieten, ist für mich ebenso fanatisch wie der Versuch, jedem in einer Gesellschaft ein übermächtiges Religionsgesetz aufzuzwingen.

Aber noch einmal zurück zum Trafalgar Square. Ich für meinen Teil war glücklich und auch sehr berührt, eine Gruppe von Damen mit Kopftüchern in einer kleinen Gruppe neben mir zu sehen, die gemeinsam Gebete sprach, als sich Iftar näherte. Ich sah Freundlichkeit in ihren Gesichtern und eine ziemlich schöne Erwartung an ihren Glauben.

Ich war froh, dass auf dem Platz Gebetsteppiche ausgelegt wurden, damit sich die Menschen vor ihrem Gott niederwerfen konnten. Ich bin kein Muslim, aber sie tun mir sicherlich keinen Schaden – im Gegenteil, sie helfen der Welt auf vielfältige Weise durch ihre karitativen Aktivitäten – und wer bin ich, um zu sagen, wie sie ihren Glauben praktizieren sollen?

Zu den Rednern der Veranstaltung zählten sowohl der Bürgermeister von Westminster als auch der Oberbürgermeister von London – beide Muslime. Da höre ich wieder Gemurmel von "übernommen". Aber sie sind Briten und haben jedes Recht, für öffentliche Ämter zu kandidieren. Und die überwiegende Mehrheit ihrer Ratskollegen und politischen Kollegen, denen sie Rechenschaft schuldig sind, sind überhaupt keine Muslime und von vielen anderen Glaubensrichtungen – daher denke ich, dass dieses Argument auch nicht stichhaltig ist.

Ich bin froh, dass wir in Großbritannien eine lebendige interreligiöse Gesellschaft haben. Natürlich gibt es Probleme, aber das, was existiert, ist bereits ein wesentlicher Baustein des Verständnisses und der Inklusivität, der gut für den britischen Ansatz zur Religion spricht. Es zeigt sich auch darin, dass der neue König selbst öffentlich erklärt hat, dass er der Verteidiger jedes Glaubens ist. Wir sehen auch andere religiöse Feste von Minderheiten, die auf ähnliche Weise wie das Große Iftar gefeiert werden. So wurde vor nicht allzu langer Zeit auch das hinduistische Fest Divali, das Lichterfest, auf dem Trafalgar Square gefeiert. Die meisten Menschen sind gutgläubig, religiös oder nicht. Suchen Sie die Neinsager, wo es Probleme gibt. Sie sind wahrscheinlich diejenigen, die Konflikte erzeugen.

Zitat L. Ron Hubbard, Gründer der Scientology-Religion: "Jeder Mensch hat das Recht zu glauben, was er möchte. Ich habe nichts am Glauben von Menschen auszusetzen. Aber Religion hatte so viele Fassetten, dass der Hauptgrund für Auseinandersetzungen im Leben der ist, dass viele Leute an so vielen verschiedenen Orten so verschiedene Ansichten darüber haben, was das Leben und Gott bedeutet. Könnte Scientology die in Einklang bringen, wäre dem Menschen sehr geholfen." https://www.presse-scientology-hamburg.de/kurzinfos/l-ron-hubbard/zitate-uber-gott-von-l-ron-hubbard/

Über den Autor:
Martin Weightman ist seit mehr als 40 Jahren im Bereich Menschenrechte tätig. Er ist Direktor des All Faiths Network, einer interreligiösen Gruppe mit Sitz in Großbritannien. Außerdem ist er im Beirat einer afrikanischen Entwicklungsorganisation als interreligiöser und Menschenrechtsberater tätig. Er war von 1990 bis 2007 Europäischer Menschenrechtsdirektor für die Scientology Kirche und arbeitete während dieser Zeit an einer Reihe von Menschenrechtsthemen, darunter Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit, Menschenrechtserziehung und psychischer Missbrauch. Derzeit arbeitet er im Bereich Naturheilkunde.

Quelle: https://www.europeantimes.news/2023/04/trafalgar-square-held-the-biggest-muslim-iftar-in-europe/

https://twitter.com/MayorofLondon/status/1649381666417156096?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1649381666417156096%7Ctwgr%5Ee9c73e69f3892c7596e67d03ca2b7ab0b96c3110%7Ctwcon%5Es1_c10&ref_url=https%3A%2F%2Fwww.europeantimes.news%2F2023%2F04%2Ftrafalgar-square-held-the-biggest-muslim-iftar-in-europe%2F

Weitere Infos: https://www.scientology.tv/network/scientology-network-launch-special.html?utm_source=tv-home&utm_content=button&autoplay=1

Mehr Infos unter:
http://www.scientologyreligion.de
https://www.scientology.at
https://www.scientology.tv

(Ende)
Aussender: Scientology Kirche Celebrity Centre Wien
Ansprechpartner: Menschenrechtsbüro
Tel.: +43 1 6044564
E-Mail: menschenrechtsbuero@celebritycentre.org
Website: www.scientology-ccvienna.org
|
|
98.848 Abonnenten
|
209.579 Meldungen
|
86.463 Pressefotos

LEBEN

09.06.2023 - 10:30 | pressetext.redaktion
09.06.2023 - 09:45 | HOFFMANN Medical Consulting & Coaching
09.06.2023 - 09:15 | HOFFMANN Medical Consulting & Coaching
09.06.2023 - 06:15 | pressetext.redaktion
08.06.2023 - 10:30 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
Top