Medien

HIGHTECH

18.09.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion
18.09.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion
17.09.2020 - 15:30 | Schneider Electric GmbH

BUSINESS

18.09.2020 - 14:00 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
18.09.2020 - 13:30 | pressetext.redaktion
18.09.2020 - 13:00 | BürgschaftsBank Berlin
pte20200807026 Medien/Kommunikation, Technologie/Digitalisierung

Apple verbietet Cloud-Gaming im App Store

"Google Stadia" und Microsofts neuer Dienst "xCloud" verstoßen gegen Richtlinien


App Store: Apple verbietet Cloud-Gaming (Foto: pixabay.com, ParampreetChanana)
App Store: Apple verbietet Cloud-Gaming (Foto: pixabay.com, ParampreetChanana)

Cupertino (pte026/07.08.2020/12:30) - US-Tech-Gigant Apple http://apple.com verbietet in seinem App Store Cloud-Gaming-Anwendungen wie "Google Stadia" oder den im September startenden Microsoft-Dienst "xCloud". Laut dem Konzern verstoßen solche Apps gegen die Richtlinien des digitalen Ladens. iOS-User werden Cloud-Gaming-Services also nicht nutzen können.

Überprüfung für jedes Spiel

"Der App Store soll ein sicherer und vertrauenswürdiger Ort sein, wo Kunden Anwendungen entdecken können. Gaming-Dienste sind selbstverständlich auch im Store erlaubt, solange sie unsere Richtlinien befolgen. Dazu gehört, dass jedes individuelle Spiel zur Überprüfung verfügbar sein muss", heißt es von Apple. Cloud-Gaming-Apps verstößen gegen diese Regeln, weil User lediglich für das Abonnement zahlen und dann kostenlosen Zugang zu einer großen Zahl von Videospielen hätten.

Apple könne deshalb die einzelnen Spiele nicht individuell überprüfen. Der hauseigene Gaming-Dienst "Apple Arcade" bietet nur eine begrenzte Anzahl von bestimmten Spielen an, die alle von Apple genehmigt wurden. Der xCloud-Entwickler Microsoft kritisiert den Konzern für die strengen Richtlinien. Der App Store "behandelt Gaming-Apps anders und ist bei anderen Anwendung nachsichtiger", zitiert "The Verge" Microsoft.

Apple rigide bei Regelverstoß

Trotzdem sucht Microsoft weiterhin nach Möglichkeiten, xCloud auf iOS-Smartphones zu bringen, jedoch nicht über den App Store. Momentan geht Apple rigide gegen Regelverstöße im App Store vor. Erst kürzlich hat der Konzern in China 30.000 Apps aus dem digitalen Laden gelöscht (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20200803032 ).

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.404 Abonnenten
|
183.205 Meldungen
|
74.945 Pressefotos
Top