Business

AUSSENDER



faircheck Schadenservice GmbH
Ansprechpartner: Martina Sattler, MA
Tel.: +43 316 890 685 12
E-Mail: martina.sattler@faircheck.at

FRüHERE MELDUNGEN

06.10.2022 - 15:20 | faircheck Schadenservice GmbH
05.07.2022 - 10:30 | faircheck Schadenservice GmbH
31.03.2022 - 09:30 | faircheck Schadenservice GmbH
20.12.2021 - 13:15 | faircheck Schadenservice GmbH
23.09.2021 - 13:13 | faircheck Schadenservice GmbH

Mediabox

pts20221117013 Unternehmen/Wirtschaft, Technologie/Digitalisierung

Unwetter 2022: Steigendes Auftragsvolumen und dynamischer Datenstrom

Claims Cost Database von faircheck gibt Aufschluss


Graz/Wien (pts013/17.11.2022/08:10)

Die Unwetterschadensituation im Jahr 2022 hat sich bei faircheck und der österreichischen Versicherungswirtschaft anders verhalten als im Extremschadenjahr 2021. Waren es im Juni und Juli des Vorjahres in erster Linie geballte Hagelunwetter am Alpennordrand (Oberösterreich, nördliches Niederösterreich), die die Versicherer und Schadenregulierungs-Experten an den oberen Rand ihrer Leistungskapazität brachten, so sind es im heurigen Jahr über den ganzen Sommer bis in den Herbst hinein verteilte Unwetter mit Starkregen und dadurch ausgelöste Überschwemmungen. Die verschiedenen Regionen in Österreich waren betroffen, insbesondere Regionen in den Bundesländern Vorarlberg, Kärnten und Steiermark. Das Auftragsvolumen hat sich noch mal gesteigert und ein angepasster Massenschadenprozess https://faircheck.at/blog/2022/07/05/faircheck-massenschadenkonzept ermöglichte die Abwicklung in Kapazitätsspitzenzeiten.

"Trotz eines um 10 % gesteigerten Auftragsvolumens in der heurigen Hochsaison gegenüber dem Extremschadenjahr 2021 hat sich die durchschnittliche Durchlaufzeit vom Auftrag zum Berichtsversand um einen Tag auf weniger als 2 Wochen verkürzt. Wir glauben, dass die Transparenz der Kommunikation über etwaige Verzögerungen geschätzt wird und auf Verständnis stößt, wenn es aufgrund des angepassten Massenschadenprozesses gelingt, dennoch verlässlich, kompetent und qualitativ hochwertig die Berichte an die Auftraggeber zu liefern", pointiert Christoph Heißenberger, CEO faircheck.

faircheck-Kalkulationsdatenbank heiß begehrt

Neben der Auftragsmenge sind die für faircheck tätigen Schadenregulierungs-Experten bzw. Sachverständigen auch in der Bewertung der Schadenhöhe gefordert. Die hohe Dynamik in den Märkten für Rohstoffe, Material, Energie und Arbeit hält die Branche in Atem. So hat sich im 2-Jahresvergleich der Baupreisindex Wohnhaus- und Siedlungsbau um 23,6 % erhöht (Quelle: Statistik Austria). In der Kalkulationsdatenbank von faircheck, die in der permanent überarbeiteten fairApp Web hinterlegt und von den Schadenexperten im Prozess zur Kalkulation genutzt wird, passieren täglich Preisanpassungen auf die jeweilige Region bezogen. Mit dieser Datengrundlage kann über den Tellerrand hinausgedacht werden.

Claims Cost Database enthüllt Datengold

Seit über 10 Jahren werden bei faircheck aus mehr als 120.000 Schadenfällen anonymisiert Daten hinterlegt, woraus Werte gezogen werden können. Dazu werden Medianwerten und Boxplots, das sind Datenkongregationen, genutzt, um Ausreißer möglichst auszuschließen. Schadenfälle können auf Gemeindeebene heruntergebrochen werden. Es wird nach Anzahl der Fälle und Schadenkosten unterschieden. Eine Filterung nach Schadenexperten, Versicherung, Sanierer, Schadenarten und auch nach Gewerken ist möglich, wodurch Auswertungen nach unterschiedlichen Kriterien gemacht werden können. "Die Daten können hervorragend zur Tarifgestaltung und Plausibilisierung in der Schadenauswertung sowie Evaluierung von Kostenvoranschlägen und Rechnungen genutzt werden", so Eva Kasper, CEO faircheck.

Eine Demo zur Claims Cost Database für Ihre Problemstellung können Sie unter info@faircheck.at anfragen.

Über faircheck
faircheck ist seit mehr als 15 Jahren als neutrales Auge und Ohr in der Versicherungsbranche tätig und steht allen Versicherern in Österreichs als neutraler und unbürokratischer Partner in der Begutachtung mit einer digitalen End-to-end-Prozesslandschaft zur Verfügung. Vor Ort schnell und nah am Schaden, das bietet faircheck in den Sparten KFZ, Sach und Haftpflicht und für den Bereich Schifffahrt. Mit VEX hat faircheck seit 2014 die Möglichkeit, Videobegutachtungen im Livestream durchzuführen, ohne vor Ort sein zu müssen. faircheck-Schadenregulierer sind Experten der Bau- und Versicherungstechnik und setzen zur Begutachtung innovative Tools wie fairApp, fairVEX & Co, aber auch Drohnen österreichweit ein.

Die eingesetzten Tools gepaart mit permanent weiterentwickelten teilautomatisierten Prozessen, inklusive Auftragsschnittstellen, bieten den Auftraggebern und deren Kunden viele Vorteile. faircheck intensiviert seit vielen Jahren das Netzwerk der Schadenregulierer und bildet Schadenexperten über den faircheck-Campus aus und weiter. 2016, 2011 und 2010 erzielt faircheck Top-Platzierungen bei Austrias Leading Companies. 2018, 2019 und 2020 ist faircheck in der Liste der "Exzellenten Unternehmen Österreichs" vertreten. Nach EFQM wird faircheck 2018 und 2019 mit Recognised for Excellence 5* ausgezeichnet. 2020 folgt die EFQM-Auszeichnung "Recognised for Excellence 6*" und der "Staatspreis Unternehmensqualität 2020". Mitte 2021 wurde die Helvetia Versicherungen AG die neue Eigentümerin des Schadendienstleisters mit Sitz in Graz-Stattegg. https://faircheck.at

(Ende)
Aussender: faircheck Schadenservice GmbH
Ansprechpartner: Martina Sattler, MA
Tel.: +43 316 890 685 12
E-Mail: martina.sattler@faircheck.at
Website: faircheck.at/
|
|
98.845 Abonnenten
|
209.417 Meldungen
|
86.396 Pressefotos
Top