Business

BUSINESS

07.12.2021 - 14:00 | Denz Design GmbH
07.12.2021 - 14:00 | Denz Design GmbH
07.12.2021 - 14:00 | Denz Design GmbH

MEDIEN

07.12.2021 - 13:00 | pressetext.redaktion
07.12.2021 - 09:45 | Martschin & Partner
07.12.2021 - 06:05 | pressetext.redaktion

LEBEN

07.12.2021 - 13:00 | BioBloom GmbH
07.12.2021 - 11:15 | Neusiedler See Tourismus GmbH
07.12.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
pte20210924003 Technologie/Digitalisierung, Unternehmen/Wirtschaft

Allmacht der IT-Abteilungen wird gebrochen

Gartner-Erhebung unter 2.820 Wirtschaftstechnologen sieht zunehmende Demokratisierung


Code: Informationstechnik wird demokratisiert (Foto: Markus Spiske, pixabay.com)
Code: Informationstechnik wird demokratisiert (Foto: Markus Spiske, pixabay.com)

Stanford (pte003/24.09.2021/06:10) - Wirtschaftstechnologen entwickeln immer öfter Lösungen für Benutzer außerhalb der eigenen Abteilung. Das zeigt eine Umfrage des Researchers Gartner http://gartner.com unter 2.820 Wirtschaftstechnologen, die außerhalb von IT-Abteilungen Technologie- oder Analysefunktionen für den internen oder externen Geschäftsgebrauch arbeiten.

Know-how aller Mitarbeiter

Neben dem Aufbau von Analyse-Funktionen (36 Prozent) beteiligen sie sich unter anderem an der Entwicklung digitaler Vertriebsplattformen, Künstlicher Intelligenz (KI) und robotergestützter Prozessautomatisierung. "Die Technologie-Arbeit, die einst in erster Linie in den Zuständigkeitsbereich dedizierter IT-Abteilungen fiel, wird demokratisiert", sagt Raf Gelders, Research Vice President bei Gartner. "Die besten Unternehmen konkurrieren in der digitalen Wirtschaft, indem sie das Fachwissen und den Einfallsreichtum all ihrer Mitarbeiter nutzen und fortschrittliche CIO arbeiten mit anderen Führungskräften zusammen, um genau das zu tun."

Ein dramatisches Wachstum der Digitalisierungschancen zusammen mit niedrigeren Eintrittsbarrieren gehören zu den Kernfaktoren, die die Demokratisierung der Technologie-Entwicklung über IT-Profis hinaus ermöglichen, so die Studie. 77 Prozent der Business-Technologen verwenden in ihrer täglichen Arbeit routinemäßig eine Kombination aus Automatisierung, Integration, Anwendungsentwicklung oder Data-Science- und KI-Tools.

Strategische CIO-Reichweite

Vier von fünf Befragten wollen mit IT-Spezialisten zusammenarbeiten. Als Gründe nennen sie die Faktoren Innovation, Sicherheit und Geschwindigkeit. Darüber hinaus glauben 76 Prozent der Business-Technologen, dass es in ihrer Verantwortung liegt sicherzustellen, dass ihre Arbeit regulatorische Anforderungen einhält und sich nicht negativ auf andere auswirkt.

"Wirtschaftstechnologen erweitern die strategische Reichweite des CIO, da die Informationstechnik Mitarbeiter im gesamten Unternehmen befähigt, digitales Wissen aufzubauen. Die Konzentration auf die Einstellungsbemühungen und Investitionen, um diese Ressourcenbasis vollständig zu nutzen, bietet CIOs eine große Chance, mit anderen Unternehmensführern zusammenzuarbeiten", unterstreicht Gelders abschließend.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.437 Abonnenten
|
195.305 Meldungen
|
80.785 Pressefotos
Top