Business

HIGHTECH

MEDIEN

27.07.2021 - 16:30 | FH St. Pölten
27.07.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
27.07.2021 - 06:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

27.07.2021 - 13:55 | blaurock markenkommunikation Inh. Tobias Blaurock
27.07.2021 - 12:30 | Spiraldynamik® Med Center Schweiz AG
27.07.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
pte20210621004 Unternehmen/Wirtschaft, Bildung/Karriere

USA: Corona kostet viele Latinas den Job

Pandemie hat oftmals auch zu überhäufigem Ausscheiden aus Erwerbsbevölkerung geführt


Latina: oft bei den Kindern statt in der Arbeit (Foto: Omar Lopez/unsplash.com)
Latina: oft bei den Kindern statt in der Arbeit (Foto: Omar Lopez/unsplash.com)

Los Angeles (pte004/21.06.2021/06:15) - In den USA haben Latinas aufgrund der COVID-19-Pandemie unverhältnismäßig oft den Job verloren, so ein Bericht der UCLA Latino Policy and Politics Initiative http://latino.ucla.edu . Zudem sind sie eher als jede andere Bevölkerungsgruppe gänzlich aus der Erwerbsbevölkerung ausgeschieden. Faktoren sind Niedriglohnjobs in anfälligen Branchen, aber auch häusliche Pflichten. Dabei sind Prognosen vor der Pandemie noch davon ausgegangen, dass Latinas in diesem Jahrzehnt das schnellstwachsende Segment der US-Erwerbsbevölkerung sein werden.

Ausgebremstes Wachstum

"Eine starke wirtschaftliche Erholung, die uns auf eine erfolgreiche Zukunft vorbereitet, hängt von einer stabilen Latino-Erwerbsbevölkerung ab, die sowohl aus Männern als auch Frauen besteht", meint die am Bericht beteiligte Analystin Kassandra Hernández. Denn vor der Pandemie wurde erwartet, dass die Zahl der Latinas in der Erwerbsbevölkerung von 2019 bis 2029 um 25,8 Prozent wächst. Doch der aktuellen Analyse zufolge bleiben sie momentan eher auf der Strecke. "Das könnte die US-Wirtschaft Mrd. von Dollar kosten."

Zu Beginn der Pandemie hatten Latinas in den USA die höchste Arbeitslosenquote, mit einem Rekordwert von 20,2 Prozent im April 2020. Auch im weiteren Jahresverlauf blieb sie deutlich über dem US-Durchschnitt, im Dezember lag die Quote noch bei 9,1 Prozent und damit noch klar höher als bei weißen Frauen (5,7 Prozent). Allerdings sind diese Zahlen laut der Analyse etwas trügerisch, da Latinas auch am ehesten komplett aus der Erwerbsbevölkerung ausgeschieden sind. 2,7 Prozent waren es von März 2020 bis März 2021 und damit fast doppelt so viele wie unter weißen Frauen.

Viele Opfer der Umstände

Der Analyse zufolge wurden Latinas dabei wohl in mehrerlei Hinsicht Opfer der Umstände. So sind sie überproportional oft in Niedriglohnbranchen wie im Gast- oder Freizeitgewerbe tätig, die besonders anfällig für pandemiebedingte Schließungen waren. Auch sind gerade unter Latinos der Haushalt und die Kinderbetreuung nach wie vor primär Frauensache - eine Zusatzbelastung, die in der Pandemie etwa durch Schulschließungen verschärft wurde. Zudem ist mangelnder Zugang zu Bildung und den damit verbunden Chancen auf bessere Jobs ein Faktor, warum Latinas eher aus der Erwerbsbevölkerung ausscheiden.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Thomas Pichler
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: pichler@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.292 Abonnenten
|
191.667 Meldungen
|
78.794 Pressefotos
Top