Business

HIGHTECH

19.01.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
19.01.2021 - 09:30 | Schneider Electric GmbH
19.01.2021 - 06:15 | pressetext.redaktion

MEDIEN

19.01.2021 - 16:09 | pressetext.redaktion
19.01.2021 - 13:30 | pressetext.redaktion
19.01.2021 - 06:05 | pressetext.redaktion
pte20201125015 Unternehmen/Wirtschaft, Umwelt/Energie

Deutschland: Interesse an Smart Metern steigt

41 Prozent der Verbraucher wollen intelligente Messsysteme - Stromverbrauch genauer erkennen


Smart Meter von EMH Metering: Attraktivität steigt (Foto: emh-metering.de)
Smart Meter von EMH Metering: Attraktivität steigt (Foto: emh-metering.de)

Berlin (pte015/25.11.2020/13:34) - 41 Prozent der deutschen Verbraucher haben Interesse an Smart Metern. Zum Vergleich: Anfang 2020, kurz vor dem Rollout der intelligenten Messsysteme, lag dieser Anteil noch bei 36 Prozent. Aufgrund verbrauchsgenauer Stromabrechnungen sind Smart Meter zunehmend populär, wie eine Umfrage des Berliner Digitalverbands Bitkom http://bitkom.org zeigt.

"Genaues Energiemanagement"

"Smart Meter ermöglichen deutlich genaueres Energiemanagement. Sie können den Stromverbrauch bis auf einzelne Geräte herunterbrechen und genau sagen, wo die hohe Rechnung herkommt. Großes Potenzial bietet die dadurch entstehende, besonders abgesicherte Kommunikationsinfrastruktur. Die Datenübertragung ist dadurch sehr sicher, was nicht nur im Stromnetz, sondern auch in anderen Bereichen, wie dem Gesundheitssystem, von Vorteil sein kann", heißt es von Bitkom gegenüber pressetext.

Der Digitalverband hat 1.005 deutsche Konsumenten befragt. Für diejenigen, die schon einen Smart Meter haben oder künftig einen haben wollen, ist vor allem die Möglichkeit einer genauen Stromabrechnung verlockend (73 Prozent). Etwa zwei Drittel wollen durch sie Geräte mit hohem Stromverbrauch in ihrem Haushalt erkennen. 20 Prozent wollen insbesondere die neueste Technologie im Haus haben.

"Gelingen der Energiewende"

Trotz des zunehmenden Interesses haben genau wie zu Jahresbeginn 42 Prozent noch nie etwas von Smart Metern gehört. Laut Bitkom-Präsident Achim Berg sind zusätzliche Anwendungen für die Technologie nötig, um Menschen einen Mehrwert zu bieten und die Verwendung zu verstärken. Eine intelligente Energie-Infrastruktur sei "eine entscheidende Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende", so Berg.

In Deutschland hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im Februar dieses Jahres nach einem mehrere Jahre langen Entscheidungsprozess den Rollout der Smart Meter stattgegeben. Die drei Firmen EMH Metering, Sagemcom Dr. Neuhaus und PPC haben Zertifikate für den Einbau der Geräte erhalten.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.049 Abonnenten
|
186.409 Meldungen
|
76.338 Pressefotos
Top