Hightech

HIGHTECH

19.04.2019 - 11:30 | pressetext.redaktion
19.04.2019 - 06:05 | pressetext.redaktion
18.04.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion

BUSINESS

19.04.2019 - 10:30 | pressetext.redaktion
19.04.2019 - 06:15 | pressetext.redaktion
18.04.2019 - 13:30 | pressetext.redaktion

MEDIEN

20.04.2019 - 16:15 | dialog-Mail e-Mail Marketing Systems GmbH
19.04.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
19.04.2019 - 10:05 | Astra Deutschland

LEBEN

19.04.2019 - 13:30 | pressetext.redaktion
19.04.2019 - 11:20 | Tourismusverband Radstadt
19.04.2019 - 06:10 | pressetext.redaktion
pte20190129004 Umwelt/Energie, Forschung/Technologie

Batterie aus Eierschalen löst Energieprobleme

Bioabfall ergibt leistungsfähige Elektroden - Material sowohl für Anode als auch Kathode geeignet


Eierschalen sind der Rohstoff für Elektroden (Foto: murdoch.edu.au)
Eierschalen sind der Rohstoff für Elektroden (Foto: murdoch.edu.au)

Perth (pte004/29.01.2019/06:05) - Forscher der Murdoch University http://murdoch.edu.au wollen Eierschalen als Elektroden für Batterien nutzen. Manickam Minakshi und seine Studentin Kethaki Wickramaarachchi erhitzen die Schalen. Dabei verwandelt sich die innere Haut, die das Eiweiß umschließt, in Kohlenstoff, der das Material leitfähig macht. Die Schalen, einschließlich Kohlenstoff, werden in einem Mörser zu einem feinen Pulver zerstampft. Daraus fertigen die australischen Wissenschaftler Elektroden. Das Material ist sowohl für die Anode als auch für die Kathode geeignet.

Biologischen Abfall reduzieren

Wie genau die Experten die Elektroden formen, wird nicht verraten. Immerhin sind die Forscher eigenen Angaben nach die Ersten, die diesen Ansatz verfolgen, der mehrere Vorteile hat. Er würde die Menge an biologischem Abfall, der letztlich deponiert werden muss, verringern. Da Eierschalen Abfall sind, kosten sie nichts, sodass Batterien aus diesem Material preiswerter wären als jene, die heute hergestellt werden.

"Wenn wir unser Verfahren zur Nutzung von Eierschalen etablieren können, daraus also Elektroden fertigen, gibt es zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten", sagt Minakshi. Er arbeitet seit vielen Jahren an der Entwicklung besserer Batterien. 2012 hatte er eine salzwasserbasierte Natrium-Ionen-Batterie vorgestellt, die ähnliche Eigenschaften wie Lithium-Ionen-Batterien aufweist, allerdings billiger ist in der Herstellung. Natrium findet sich in der Erdkruste um ein Vielfaches häufiger als Lithium.

Auch mit Material aus Apfelresten

"Wenn es uns gelingt, die Salzwasserbatterie mit den Elektroden aus Eierschalenpulver zu kombinieren und einen Weg finden, diese Stromspeicher in großem Stil herzustellen, ist das die Lösung für den Energiespeicherbedarf der Welt", so Minakshi. In die Entwicklung waren auch Forscher des Helmholtz-Instituts Ulm http://www.hiu-batteries.de eingebunden. Sie hatten ein kohlenstoffbasiertes Aktivmaterial aus Apfelresten hergestellt. Stefano Passerini und Daniel Buchholz stellten daraus die negative Elektrode einer Natrium-Ionen-Batterie her.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.213 Abonnenten
|
170.693 Meldungen
|
68.063 Pressefotos
Top