Medien

HIGHTECH

18.01.2019 - 12:30 | FH St. Pölten
18.01.2019 - 10:30 | pressetext.redaktion
18.01.2019 - 10:00 | FIS Informationssysteme und Consulting GmbH

LEBEN

18.01.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
18.01.2019 - 11:15 | Denk.Raum.Fresach
18.01.2019 - 09:30 | Neusiedler See Tourismus GmbH
pte20180724002 Medien/Kommunikation, Computer/Telekommunikation

Social-Media: Manipulation massiv gestiegen

Regierung und politische Parteien verbreiten irreführende Kampagnen


Social Media: Fake-News während Wahlen (Foto: pixelio.de/Peter Derrfuss)
Social Media: Fake-News während Wahlen (Foto: pixelio.de/Peter Derrfuss)

Oxford (pte002/24.07.2018/06:05) - Eine aktuelle Forschungsarbeit von Wissenschaftlern der Oxford University http://ox.ac.uk hat gezeigt, dass die Verwendung von Bots und irreführenden Postings auf Social-Media-Plattformen im vergangenen Jahr auf globaler Ebene rasant zugenommen hat. Manipulations-Kampagnen der Regierung sowie von politischen Parteien sind insgesamt in 48 Ländern entdeckt worden. Vor allem Fake-News während Wahlperioden verstärken sich zunehmend.

Strategien entwickeln sich weiter

Zwischen 2016 und 2017 sind es lediglich 28 Länder gewesen, in denen die Forscher eine derartige Aktivität auf sozialen Netzwerken nachweisen konnten. "Der wesentliche Zuwachs kommt von politischen Parteien, die Falschinformationen während Wahlperioden verbreiten", erklärt Samantha Bradshaw, Co-Autorin des Reports. Je mehr politische Parteien von den Strategien lernen, die beispielsweise während dem Brexit oder der US-Präsidentenwahl 2016 zur Anwendung kamen, desto öfter häufen sich Kampagnen, die von Bots geleitet werden und zu Fake-News führen.

Die Wissenschaftler bezeichnen die Manipulation von Social Media als kritische Bedrohung des öffentlichen Lebens. Wenn es um weitverbreitete und professionell koordinierte Manipulation von sozialen Plattformen geht, liegt Russland im Spitzenfeld. Die Intention liegt vor allem darin, demokratische Wahlen weltweit zu beeinflussen. Die Kampagnen verbreiten sich auf typischen Plattformen, wie Facebook oder Twitter. Doch auch Chat-Anwendungen, wie WhatsApp, Telegram und WeChat, sind vor derartigen Attacken nicht gefeit.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Carolina Schmolmüller
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: schmolmueller@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.184 Abonnenten
|
168.627 Meldungen
|
66.882 Pressefotos

IR-NEWS

18.01.2019 - 20:00 | Weng Fine Art AG
18.01.2019 - 13:17 | ERWE Immobilien AG
18.01.2019 - 13:17 | ERWE Immobilien AG
Top