VORSCHAU
PRESSETERMINE
Badener Trabrennbahn
19.08.2018 00:00
Congress-Centrum Nord Koelnmesse Deutz
20.08.2018 00:00
carla Mittersteig
20.08.2018 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: sonnig
29°
Innsbruck: Gewitter
26°
Linz: wolkig
30°
Wien: heiter
31°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
BUSINESS
Mo, 12.02.2018 13:54
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20180212016 Politik/Recht, Unternehmen/Finanzen

Razzia bei BASF nach Verdacht auf Millionenbetrug

Vier Mitarbeiter der unteren Führungsebene sowie Externe beschuldigt
BASF-Fahnen: Unternehmen hat Verdachtsfall selbst gemeldet (Foto: basf.de)
BASF-Fahnen: Unternehmen hat Verdachtsfall selbst gemeldet (Foto: basf.de)

Kaiserslautern/Ludwigshafen (pte016/12.02.2018/13:54) - Chemieriese BASF http://basf.de sieht sich mit weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts auf Millionenbetrug konfrontiert. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kaiserslautern wurden Durchsuchungsbeschlüsse gegen vier Mitarbeiter einer unteren Führungsebene sowie gegen fünf Verantwortliche externer Firmen erlassen. "Die Durchsuchungen wurden am 30.1.2018 durchgeführt", teilt die Staatsanwaltschaft Kaiserslautern heute, Montag, mit.

"Unrechtmäßig abgerechnet"

Der Vorwurf wiegt schwer: "Durch interne Compliance-Überprüfungen hat sich 2017 für die BASF der Verdacht ergeben, dass externe Firmen in den vergangenen Jahren den Einsatz von Arbeitskräften am BASF-Standort Ludwigshafen unrechtmäßig abgerechnet haben, und zwar im Zusammenwirken mit BASF-Mitarbeitern", heißt es in der Mitteilung der Staatsanwaltschaft.

BASF hatte den Stein damals selbst ins Rollen gebracht und den Sachverhalt der Staatsanwaltschaft Kaiserslautern zur Prüfung vorgelegt, die daraufhin ein Ermittlungsverfahren einleitete. Einer der Mitarbeiter der BASF, bei dem durchsucht worden war, ist inzwischen verstorben. Den drei BASF-Mitarbeitern und den Verantwortlichen der beteiligten externen Firmen wird der Vorwurf des Betrugs zu Lasten der BASF gemacht, da der Verdacht besteht, dass den Rechnungen keine entsprechenden Leistungen zugrunde lagen. Ferner besteht der Verdacht der Bestechlichkeit beziehungsweise Bestechung im geschäftlichen Verkehr.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
So wurde bewertet:
Weitersagen
Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising