VORSCHAU
PRESSETERMINE
Savoy Baur en Ville
12.12.2017 00:00
Institut für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin der Medizinischen Universität Wien
12.12.2017 00:00
VDMA, Raum 1
12.12.2017 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten


WETTER
Graz: Regen
Innsbruck: stark bewölkt
10°
Linz: stark bewölkt
Wien: stark bewölkt
14°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Di, 05.12.2017 12:30
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20171205015 Umwelt/Energie, Handel/Dienstleistungen

Shareconomy: Umweltnutzen stellt sich fast nie ein

Ökobilanz fällt oft negativ aus - Fachleute für neue Art des Konsumstils
Geld: Sharing ist zwar rentabel, aber nicht grün (Foto: pixelio.de, Jorma Bork)
Geld: Sharing ist zwar rentabel, aber nicht grün (Foto: pixelio.de, Jorma Bork)

Berlin/Heidelberg (pte015/05.12.2017/12:30) - Peer-to-Peer-Sharing als moderne Konsumpraktik mag zwar praktisch sein und für die beteiligten Personen Vorteile bringen. Der beabsichtigte positive Effekt auf die Umwelt stellt sich vielfach jedoch nicht ein. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung http://ioew.de in Kooperation mit dem Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung sowie dem Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (IFEU).

Angebote im Vergleich

Um zu einer grünen Ökonomie beizutragen, sollten die Sharing-Angebote auf einen nachhaltigeren substitutiven Konsumstil ausgerichtet sein, empfehlen die Experten. Die Forscher haben untersucht, welche Umwelteffekte die Nutzung von Peer-to-Peer-Sharing-Angeboten im Vergleich zu einer Situation ohne solche Angebote haben kann. Sie berechneten die Ökobilanzen in den Bereichen Bekleidung, Alltagsmobilität und Reiseunterkunft.

"Zwar geben sich manche Anbieter einen grünen Anstrich, doch zeigen unsere Berechnungsergebnisse, dass Sharing keinesfalls automatisch ökologisch sinnvoll ist", verdeutlicht Studienautorin Sabrina Ludmann vom IFEU http://ifeu.de . "Wenn Sharing den Konsum insgesamt erhöht oder ihn hin zu nachteiligem Konsum wie etwa Flugreisen verschiebt, bleiben die Nachhaltigkeitspotenziale auf der Strecke", ergänzt Ludmann.

Neue Konsumkultur nötig

Der Studie nach gibt es Potenzial, dass Sharing die Umwelt schont. Das kommt dann zum Tragen, wenn Sharing dazu führt, dass sich die Konsumkultur wandelt - etwa, wenn insgesamt weniger Kleidung neu gekauft oder durch die neuen Möglichkeiten mobil zu sein, eigene Autos abgeschafft oder weniger neue angeschafft werden. Beim Apartment-Sharing gibt es einen Umweltnutzen nur, wenn alltäglich genutzter Wohnraum vermietet und so intensiver genutzt wird und nicht, wenn dafür eigens Ferienwohnungen eingerichtet werden.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising