Leben

HIGHTECH

22.03.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
22.03.2019 - 06:05 | pressetext.redaktion
21.03.2019 - 11:40 | ESET Deutschland GmbH

BUSINESS

22.03.2019 - 14:30 | Bundesverband PHOTOVOLTAIC AUSTRIA
22.03.2019 - 13:30 | ESET Deutschland GmbH
22.03.2019 - 12:30 | IH Communication

MEDIEN

22.03.2019 - 15:00 | Mass Response Service GmbH
22.03.2019 - 13:30 | pressetext.redaktion
22.03.2019 - 06:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

22.03.2019 - 11:00 | Pädagogische Hochschule Niederösterreich
22.03.2019 - 10:55 | Tourismusverband WILDER KAISER
22.03.2019 - 10:30 | pressetext.redaktion
pte20170922018 Umwelt/Energie, Forschung/Technologie

Astrophysiker lösen Rätsel um kosmische Strahlung

"Eines der aufregendsten Ergebnisse, die wir bisher erreicht haben"


Galaxie: Forscher lüften Geheimnis um Teilchen (Carsten Przygoda, pixelio.de)
Galaxie: Forscher lüften Geheimnis um Teilchen (Carsten Przygoda, pixelio.de)

Wuppertal (pte018/22.09.2017/11:39) - Kosmische Strahlung mit Energien, die millionenfach größer sind als die der im Large Hadron Collider des CERN beschleunigten Protonen, stammen aus entfernten Regionen des Universums jenseits unserer eigenen Galaxie. Zu diesem Schluss kommen Astroteilchenphysiker der Bergischen Universität Wuppertal http://uni-wuppertal.de .

Jahrzehntelange Ungewissheit

"Wir sind dem Rätsel, wo und wie diese außergewöhnlichen kleinsten Materie-Teilchen entstehen, nun wesentlich näher gekommen - eine Frage, die für Astrophysiker von großem Interesse ist. Unsere Beobachtung zeigt eindrucksvoll, dass die Orte der Beschleunigung außerhalb der Milchstraße liegen", sagt Alan Watson von der University of Leeds http://leeds.ac.uk . Das Ergebnis sei "eines der aufregendsten Ergebnisse, die wir bisher erreicht haben und es löst eine der Fragestellungen, die wir anvisiert hatten, als das Observatorium von Jim Cronin und mir vor über 25 Jahren konzipiert wurde".

Kosmische Strahlung besteht aus Atomkernen von Wasserstoff bis hin zu Eisen. Oberhalb von zwei Joule beträgt die Ankunftsrate dieser Teilchen am oberen Rand der Erdatmosphäre nur etwa ein Teilchen pro Quadratkilometer pro Jahr oder, anders beschrieben, einem Teilchen pro Jahrhundert auf der Fläche eines Fußballfeldes. Derart seltene Teilchen sind nur nachweisbar, weil sie durch sukzessive Wechselwirkungen mit den Atomkernen in der Erdatmosphäre Teilchenkaskaden von Elektronen, Photonen und Myonen erzeugen. Diese Teilchen-Schauer bestehen aus mehr als zehn Mrd. Teilchen und bewegen sich mit Lichtgeschwindigkeit.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail: fuegemann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.209 Abonnenten
|
169.976 Meldungen
|
67.613 Pressefotos
Top