Hightech

HIGHTECH

12.11.2019 - 11:34 | pressetext.redaktion
12.11.2019 - 10:40 | FH St. Pölten
12.11.2019 - 09:20 | AICHELIN Holding GmbH

BUSINESS

12.11.2019 - 11:10 | Heemann Vermögensverwaltung AG
12.11.2019 - 11:00 | Austrian Standards International - Standardisierung und Innovation
12.11.2019 - 06:15 | pressetext.redaktion

MEDIEN

12.11.2019 - 09:30 | Tools at Work Hard und Soft Vertriebs GmbH
12.11.2019 - 06:05 | pressetext.redaktion
11.11.2019 - 14:00 | Tools at Work Hard + Soft Vertriebsges.m.b.H.

LEBEN

12.11.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
12.11.2019 - 12:10 | Pöhacker Sabine - comm:unications
12.11.2019 - 10:00 | IH-Communications
pte20150105001 Forschung/Technologie, Umwelt/Energie

Neuer Laser überwacht Klimawandel noch genauer

Radiokarbon in Atmosphäre mit extrem hoher Genauigkeit bestimmbar


Blick in den Himmel: Atmosphäre analysierbar (Foto: pixelio.de, Ingo Rosenthal)
Blick in den Himmel: Atmosphäre analysierbar (Foto: pixelio.de, Ingo Rosenthal)

Florenz (pte001/05.01.2015/06:00) - Das zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto Nazionale di Ottica http://www.ino.it hat ein innovatives Verfahren zur Überwachung des Klimawandels entwickelt. Mithilfe einer neuartigen Laser-Technologie lassen sich die in der Erdatmosphäre enthaltenen Kohlenoxide mit bisher ungekannter Messgenauigkeit bestimmen.

Präzision im Fokus

Als technische Grundlage diente die als "Saturated Absorption Cavitay Ring-Down" bekannte Spektroskopie-Methode. "Mit diesem hochempfindlichen Instrument können wir die in der Atmospähre vorhandene Konzentration von Radiokarbon mit hoher Präzison messen", erklärt Studienleiter Paolo De Natale.

Die mit Laser-Strahlen arbeitende Technik hat dem italienischenn Wissenschaftler zufolge exakt die bei den 14CO2-Analysen auftretenden nicht-linearen Effekte aufgedeckt. Sie öffnet demzufolge neue Wege zur Überwachung der globalen Entwicklung des Klimas und zur genauen Datierung archäologischer Funde.

Kleiner und günstiger

Das von den Forschern patentierte Verfahren weist eine Vielzahl von Vorzügen auf. "Dazu gehört vor allem die Tatsache, dass es sich im Vergleich zu herkömmlichen Instrumenten um ein fast 100 Mal kleineres und deshalb bequem zu transportierendes Arbeitsgerät handelt", so De Natale. Zudem sei es zehn Mal günstiger als Monitoringtechnik.

Neben den aus fossilen Brennstoffen stammenden Kohlenstoff-Emissionen kann das Tool auch für die Untersuchung anderer Arten von Molekülen eingesetzt werden. Die Technologie soll mithilfe der in Massachusetts beheimateten Planetary Emissions Management Inc. in Serienproduktion gehen und weltweit vermarktet werden.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Harald Jung
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: jung@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.206 Abonnenten
|
175.511 Meldungen
|
71.161 Pressefotos

IR-NEWS

12.11.2019 - 11:00 | KFM Deutsche Mittelstand AG
12.11.2019 - 09:30 | Erste Group Bank AG
12.11.2019 - 07:00 | Rosenbauer International AG
Top