VORSCHAU
PRESSETERMINE
Zürich Marriott Hotel
27.03.2017 00:00
Landhaus-Alt, Büro LH Hans Niessl, Medienraum
27.03.2017 00:00
Militärflugplatz Payerne
27.03.2017 00:00


IR Nachrichten


WETTER
Graz: wolkig
11°
Innsbruck: bedeckt
12°
Linz: heiter
11°
Wien: heiter
10°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Mi, 14.03.2012 06:15
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20120314004 Politik/Recht, Medizin/Wellness

Illegaler Organhandel beutet Ärmste aus

Bangladesch: Mittellose verkaufen Nieren für wenig Geld
Bangladescher ohne Niere: Ausbeutung der Ärmsten (Foto: MSU/Moniruzzaman)
Bangladescher ohne Niere: Ausbeutung der Ärmsten (Foto: MSU/Moniruzzaman)

Michigan/Frankfurt (pte004/14.03.2012/06:15) - Illegale Organverkäufe sind weltweit stark am zunehmen. Speziell in Entwicklungsländern kommt es immer häufiger vor, dass ärmere Menschen ein Organ - Niere, Leber oder sogar Teile der Hornhaut - aus Geldnöten an Empfänger in Industrieländer verkaufen. Wie dies in der Praxis abläuft, hat der Anthropologe Monir Moniruzzaman von der Michigan State University http://www.msu.edu untersucht - und soeben in einem Bericht veröffentlicht.

Bestechung zugunsten der Reichen

Moniruzzaman ermittelte ein Jahr lang verdeckt im illegalen Organhandel-Markt von Bangladesch. Er interviewte dabei unter anderem 33 Menschen, die ihre Niere auf dem Schwarzmarkt für Dumpingpreise verkauft haben. Häufig bekamen diese Menschen, die ihre Organe aus dringender Geldnot verscherbeln, nicht die Summe, auf die sie sich mit dem Käufer geeinigt hatten.

Ärzte, Krankenhäuser, Beamte oder Pharmaunternehmen verschliessen ihre Augen und werden in der Regel von Organ-Maklern bestochen. Über derartige Mittelmänner gelangen die Körperteile von Bangladesch in die USA, in den Nahen Osten oder nach Europa, auch Deutschland und Österreich sind unter den Empfängerländern. "Das ist eine schwere Form der Ausbeutung verarmter Menschen, deren Körperorgane auf dem Markt zu Waren geworden sind - nur um das Leben der wenigen Reichen zu verlängern", ärgert sich Moniruzzaman.

Delikt in Europa

In Deutschland wurde nie ein Fall von Organhandel bekannt, heißt es bei der Deutschen Stiftung für Organtransplantation http://dso.de . "Der Organhandel ist nach dem Transplantationsgesetz in Deutschland unter Strafe gestellt", sagt Christine Gehringer, Sprecherin der Stiftung, auf pressetext-Anfrage.

Suche per Zeitungsannonce

Die Organ-Makler ködern ihre Opfer durch Anzeigen in der Zeitung, dokumentierte Moniruzzaman durch 1.200 derartige Anzeigen. Den Verarmten wird teils für eine gespendete Niere ein Visum für die USA in Aussicht gestellt. Doch auch den Geldversprechen gelingt es oft, Verzweifelte zu locken: Nieren werden in Bangladesch um 1.400 Dollar gehandelt. 78 Prozent der Bevölkerung verfügen über weniger als zwei Dollar pro Tag.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Oranus Mahmoodi
Tel.: +49-30-29770-2519
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising