Hightech

BUSINESS

24.09.2021 - 13:55 | pressetext.redaktion
24.09.2021 - 09:30 | Martschin & Partner
24.09.2021 - 06:10 | pressetext.redaktion

MEDIEN

24.09.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
24.09.2021 - 06:15 | pressetext.redaktion
23.09.2021 - 10:45 | Martschin & Partner

LEBEN

24.09.2021 - 14:25 | FH St. Pölten
24.09.2021 - 12:15 | Tourist, Kongress und Saalbau GmbH
24.09.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
pte20120210013 Technologie/Digitalisierung, Forschung/Entwicklung

Hitze macht Festplatten größer und schneller

Geschwindigkeit von mehreren Terabyte pro Sekunde möglich


Umpolung: Festplatten lassen sich mit Hitze beschreiben (Foto: york.ac.uk)
Umpolung: Festplatten lassen sich mit Hitze beschreiben (Foto: york.ac.uk)

York (pte013/10.02.2012/11:00) - Herkömmliche Festplatten arbeiten mit der Polarisierung von metallischen Körnern über magnetische Felder, um Inhalte zu speichern. Forscher der britischen University of York http://york.ac.uk arbeiten nun an einem neuen Verfahren, das auf Wärmee setzt. Dies könnte die Kapazität der Datenträger in Zukunft beträchtlich erhöhen und ermöglicht theoretisch Schreibgeschwindigkeiten von mehreren Terabyte pro Sekunde.

Geringerer Energieverbrauch

Die Geschwindigkeit einer Festplatte hängt unter anderem von der Stärke des verwendeten Magnetfeldes ab. Je intensiver dieses ist, desto schneller funktioniert die Umkehrung der Pole. Die Wissenschaftler beschreiten nun neue Wege und versuchen, die gleichen Veränderungen über die Verwendung kurzer Hitzestöße zu erzielen.

Mit Erfolg, wie Projektleiter Thomas Ostler erklärt. "Statt auf ein Magnetfeld, haben wir auf wesentlich stärkere, interne Kräfte gesetzt und Information mit Hitze gespeichert. Diese Methode erlaubt das Aufzeichnen mehrerer Terabyte pro Sekunde, hundert Mal schneller als heutige Festplattentechnologie", erklärt er. "Und ohne dem magnetischen Feld ist auch der Energieverbrauch geringer."

Die theoretisch mögliche Schreibgeschwindigkeit konnten die Forscher längst noch nicht erreichen, jedoch erreichten sie immerhin einen Wert von 200 Gigabyte pro Sekunde. Die Methode erlaubt es zudem, die magnetischen Körner enger anzuordnen, was eine Vergrößerung der Datenträger-Speicherkapazität bei gleicher Oberfläche erlaubt. Das Forscherteam hat dazu auch ein Paper im Journal "Nature Communications" veröffentlicht.

"SATA Express" ist auf dem Weg

Über den derzeit aktuellen "Serial ATA Revision 3.0"-Standard erreichen die schnellsten Festplatten in der Praxis Übertragungsraten von rund 600 Megabyte pro Sekunde, wobei hier die NAND-basierten Solid-State-Disks im Spitzenfeld liegen. Diesen wird auch der kommende SATA-Express-Standard zugute kommen. Dieser soll den sekündlichen Transfer von bis zu 1,6 Gigabyte an Daten erlauben. Dieser könnte noch dieses Jahr bereits in ersten Produkten implementiert werden.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Pichler
Tel.: +43-1-81140-303
E-Mail: pichler@pressetext.at
Website: www.pressetext.com
|
|
98.332 Abonnenten
|
193.227 Meldungen
|
79.640 Pressefotos
Top