VORSCHAU
PRESSETERMINE
Urania, Dachsaal
24.10.2017 00:00
Pädagogische Hochschule Zürich, Raum LAC-E071
24.10.2017 00:00
LANSKY, GANZGER + partner
24.10.2017 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten


WETTER
Graz: heiter
15°
Innsbruck: stark bewölkt
12°
Linz: stark bewölkt
12°
Wien: wolkig
12°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
BUSINESS
Do, 05.01.2012 11:25
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20120105009 Handel/Dienstleistungen, Umwelt/Energie

Strom: Deutschland klopft bei Österreich an

Netzbetreiber müssen Kraftwerke in der Alpenrepublik anzapfen
Strommast: Zukunft der Stromversorgung ungewiss (Foto: pixelio.de/Rainer Sturm)
Strommast: Zukunft der Stromversorgung ungewiss (Foto: pixelio.de/Rainer Sturm)

Bayreuth (pte009/05.01.2012/11:25) - Die Stromversorgung in Deutschland ist in Gefahr. Es fehlen Kapazitäten, um den aus Windkraft erzeugten Strom zu transportieren. Netzbetreiber haben sogar auf österreichische Kraftwerke zurückgegriffen, um ein Strom-Blackout zu vermeiden, wie die Welt berichtet.

So hat der Netzbetreiber Tennet http://tennettso.de bereits Anfang Dezember erstmals Stromreserven angezapft. Dafür musste laut Bericht ein altes Ölkraftwerk bei Graz (Steiermark) wieder ans Netz gebracht werden.

Atomwende und ihre Konsequenzen

Nach Fukushima kam die Atomwende, jetzt die Konsequenzen. Mittlerweile müssen Netzbetreiber täglich mit Sonder- und Notfallmaßnahmen in den Energiemarkt eingreifen, um die stabile Versorgung auch in Zukunft zu garantieren.

Probleme stellte die Kombination aus hoher Windkraftleistung im Norden und der hohen Verbrauchslast im Süden dar. Wegen fehlender Leitungen war es nicht möglich die Energie in den Süden zu transportieren.

Sekunden-Blackouts verursachen Unkosten

Um ein Blackout zu vermeiden, sieht das Energiegesetz ausdrücklich vor, dass die Netzbetreiber industrielle Großverbraucher von den Leitungen abklemmen müssen. Das ist der letzte Ausweg, um den Deutschen ihre Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Auf der anderen Seite befürchtet man als Konsequenz einen gewaltigen Vertrauensverlust in- und ausländischer Investoren in den Wirtschaftsstandort Deutschland.

Acht von 17 Atomkraftwerken wurden in Deutschland bereits abgestellt und immer häufiger kommt es in Industriebetrieben zu kleineren Ausfällen. Solche Aussetzer können hohe finanzielle Schäden mit sich führen. Stellen sich nicht bald Vorteile ein und halten die Engpässe auch weiter an, bleibt die Zukunft der Stromversorgung ungewiss.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Jana Seywald
Tel.: +43-1-81140-308
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising